Wie wird Weihnachtsgeld berechnet?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn in deinem Vertrag festgelegt ist 95 %, dann bezieht sich das immer aufs Bruttogehalt. Und dann kommt es auf den Arbeitgeber an, evlt. zahlt er dir 95% von deinem letzten, aktuellem Bruttogehalt oder er macht halt eine Durchschnittsberechnung und zahlt davon 95%.
Und ja, das Gehalt kommt auf das aktuelle Monatsgehalt drauf und davon zahlst du dann steuern. Evtl. bei bestimmten Voraussetzungen wird ein betrieblicher Lohnsteuerausgleich durchgeführt (hat aber NICHTS mit deiner Einkommensteuererklärung zu tun). Da wird dann nur dein Jahresgehalt genommen und abgeglichen, ob du evtl. z.B. durch das Weihnachtsgeld zu viel Steuern gezahlt hat und das wird dir dann erstattet.
Wenn das nicht im Betrieb durchgeführt wird ist es unter Umständen sehr ratsam eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Dadurch erhälst du dann deine zuviel gezahlten Steuern erstattet (kan man natürlich ohne alle anderen einkommensteuerrelevanten Daten nur pauschal sagen, ist in jedem Fall anders, ob du tatsächlich ein Erstattung erhälst)

es bleibt jedem arbeitgeber überlassen, wieviel weihn.geld er zahlt. dieser betrag wird auf das monatsbrutto aufgeschlagen und davon gehen dann nicht nur steuern, sondern auch sozialbeiträge ab.

Die Zahlung von Weihnachtsgeld ist tariflich geregelt. Normalerweise sind vom Entgelt die tariflichen, regelmäßigen Bestandteile als Berechnungsbasis anzusetzen. Im Tarifvertrag steht, was mindestens gezahlt werden muss. Mehr darf der AG immer zahlen. Versteuert wird es als Einmalbezug. Deshalb ist darauf auch mehr Lohnsteuer zu zahlen! Ist eine Firma nicht tarifgebunden und auch nicht angelehnt, dann gibt es keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld. Eine weitere Voraussetzung ist meistens ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis!

Hat der überkluge Herr schon einmal gehört, dass es Bereiche gibt die keine tarifliche Regelung haben? Nein? Schon blöd. Aber sowas gibt es auch noch in Deutschland.

0
@rumpi

Was glaubst Du denn, warum ich explizit auf die Tarifverbindung verweise? Im Gegensatz zu Dir verstehe ich mich auszudrücken und nicht nur allegemeines Geplänkel von mir zu geben, dass ich dann wieder durch tausend "Wenns" einschränken muss, um wenigstens halbwegs richtig zu liegen!
Aber mit "Wenns" hast Du es ja scheinbar! Ich sag nur SONSTWENN und lach mich schlapp!

0

Oha, da hat jemand bei mir einen Fehler gefunden!? Ich habe aber auch die korrekte Lösunggegeben,. Sorry, wenn ich Visual Basic für Excel in den Versionen durcheinandergeworfen habe. Deine Frechheit ist im Übrigen schlicht und ergreifend zum Kot..en.

0

Was möchtest Du wissen?