Wie wird unser Trinkwasser gemacht,woraus besteht es?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die grundsätzliche zusammensetzung von Wasser sind doppelt so viele Wasserstoffmoleküle als Sauerstoffloleküle d.h. Mann braucht mind. 2 Wasserstoffteilen und 1 Sauerstoffteilchen um Wasser herzustellen. Unser Trinkwasser wird jedoch von vielen anderen Faktoren verunreinigt. Darunter ist Kalk, Mineralien, Düngstoffe oder Medikamentenreste. Wenn sie destilliertes Wasser haben wollen empfielt sich es abzukochen denn dadurch verschwinden diese Verunreinigungen. Laut einer Studie der Stiftungwarentest sind jedoch die Verujrrinigungen in fast allen Teilen Deutschland vollkommend unbedänklich. Die Auflagen für die Filterung von Leitungswasser sind so hoch, dass Leitungswasser deutliche weniger Verunreinigungen als Mineralwasser hat. Mineralwasser muss so abgefüllt werden wie es aus der Quelle kommt. Die Fabriken dürfen lediglich Kohlensäure zusätzlich in das Mineralwasser dazugeben.

Häufigste Verfahren der Wasseraufbereitung sind:

  • Die Entfernung von Eisen und Mangan - dies erfolgt nicht aus gesundheitsbezogenen Gründen, sondern aus ästhetischen, denn ein höherer Eisengehalt kann z. B. zu Verfärbungen beim Wäschewaschen führen.

  • Die Sandfiltration zur natürlichen Desinfektion des Trinkwassers.

Technisch aufwendigere Verfahren sind z. B. die Aktivkohlefiltration. Zusätze von Chlor zur Verminderung von Keimen sind eher die Ausnahme.

weitere Informationen gibt es hier:

http://www.forum-trinkwasser.de/fragenundantworten/fragenundantworten.html

Gemacht? Das Wasser ist schon vorhanden, z.B. als Grundwasser in Aquiferen, aus Quellen, aus Flüssen, aus Meereswasser, das entsalzt wird...

Aufbereitet wird es ja nach der örtlich vorhandenen Qualität: in meinem Heimatort gar nicht, da wird Grundwasser einfach entnommen, gefiltert und durch die Leitungen geschickt. Hat Mineralwasserqualität ganz ohne Aufbereitung.

Sollte das Wasser mehr oder weniger verschmutzt sein, dann ist weitere Aufbereitung nötig: Fein-Filterung, Chlorierung gegen Bakterien, bzw. UV-Bestrahlung..

Meerwasser muss entsalzt werden, dazu gibt es Entsalzungsanlagen.

Ist eine richtige Wissenschaft.

das ganze gelabere ueber das wasser, ob es aus der leitung oder flasche kommt, ist schon seit einigen jahrzehnte gespraechsstoff und was hat sich bisher geaendert? garnichts. deshalb habe ich nach einigen recherchen und genauesten informationen (war auch in amerika, wo damals schon viel destillietes wasser getrunken wurde), mir einen dampfdestiller besorgt und nun ist es mir schei....egal, wie hoch oder niedrig unser wasser mit krankmachende stoffen verunreinigt ist. ich trinke nun schon seit 21 jahren destilliertes wasser und es geht mir gesundheitlich bestens. nun, ich moechte hier mit diesem kommentar nicht auf alles eingehen, sonst wuerde er ellenlang werden und ausserdem liefert das internet genuegend information ueber unsere wasserqualitaet. fast jeder weiss doch, dass unser wasser trotz strenge gesetze und kontrollen mit krankmachenden stoffe belasted ist, aber wasser braucht ebenmal der mensch. wasser, hat nicht die aufgabe, den koerper mit mineralien zu versorgen, sondern ueberschuessige saeuren und gifte ueber die niere und blase auszuscheiden. ausserdem sind die mineralien im wasser anorganisch und nur eine unnoetige belastung fuer den organismus, welche dann durch ablagerungen oder schlacken zu verkalkungen, altersschwaeche, steifheit der gelenke, verknoecherungen und vorzeitige vergreisung fuehren. die klaeranlagen sind zwar ganz gut, aber sie koennen bedauerlicherweise Herbizide, Pestizide, Fungizide, Medikamente und diverse chemische andere stoffe nicht heraus filtern, fuer die es noch nicht einmal grenzwerte gibt. Dipl.-Ing. Wilfried Sodderman wurde als leiter des umweltamtes aachen zwangspensioniert, weil er zu energisch und streng gegen die alltaegliche belastung von trinkwasser durch bakterien, viren und chem. industrieabfaelle vorgegangen war. der grenzwert z.b. fuer Nitrat liegt bei "50 mg pro liter". in obst und gemuese bis zu 2000 mg ist erlaubt, also die 40-fache menge. ueber 70% des nitrates im menschl. koerper ist aus unseren lebensmitteln und weitere 10% aus gepoekelten tierischen produkten. aber was sagt der grenzwert schon viel aus? in der schweiz wurde z.b. damals der grenzwert des cholesterins von 260 auf 200 herabgesetzt und alle menschen mit einem cholesterinwert von 260 waren ploetzlich krank..die seit jahren anerkannte und wirksamste methode wasser zu reinigen, ist die umkehrosmose (auch dampfdestillation). in den usa, in teilen asiens und einigen arabischen laender (meerwasserdestill.), sind destill- oder osmoseanlagen millionenfach im einsatz. auch in der seefahrt, pharma-, lebensmittelindustrie, der medizin, ueberall wo reinstes wasser benoetigt wird. mit den besten gruessen pferdezahn

Die Herstellung und Reinigung von Trinkwasser erfolgt in drei Stufen. Mechanische Filterung, chemische Reinigung und mikrobiologische Desinfektion. Die Qualität wird durch regelmässige Probennahme in einem Labor vor Ort überwacht.

Raimund1 24.09.2007, 00:07

allerdings wird Trinkwasser nur auf ca 30 Stoffe kontrolliert. Hormone und viele Arten von Pestiziden und Fungiziden werden nicht geprüft. Das heisst nicht, dass Trinkwasser schlecht ist. Es ist in der Regel besser als die meisten Mineralwässer. Rein energetisch sind aber alle tot...

0
tradaix 24.09.2007, 13:23
@Raimund1

@Raimund1: Unser Trinkwasser ist eines der besten weltweit. Dennoch zeigen Probleme wie zuletzt mit PFT (perfluorierte Tenside) Handlungsbedarf. Mineralwasser überschreitet die Menge an Nitrat teilweise um das Fünffache. Als Lebesmittel ist es nur aufgrund einer Ausnahmegenehmigung zugelassen.

0

Münchner Trinkwasser hat Mineralwasserqualität. Es kommt direkt aus dem Voralpenland. Trinkwasser ist eines der am meistkontrollierten Nahrungsmittel in Deutschland. Wir habe ein Deutschlandeines der strengsten Gesetz zur Erhaltung unseres Trinkwassers. In der DIN 2000 stehen alle Normen.

wolli3454 23.09.2007, 23:15

...und hoffentlich wird die Versorgung nicht privatisiert.

0
Questor 24.09.2007, 01:33

Und warum verkalken dann in München die Kaffeemaschinen in kürzester Zeit? Im Norden passiert das nicht.

0
Niklaus 24.09.2007, 08:16
@Questor

Das sind die Härtebildner im Wasser. Magnesium uund Calcium. Das ist keine Einschränkung der Qualität. Wir haben in München hartes Wasser. D.h. einen hohen Carbonatgehalt.

0
oldutz 04.01.2011, 11:58

Nun Niklaus - das best' kontrollierteste Wasser sagt noch nichts über die Qualität aus. So wurden auch Grenzwerte von 1980 mit 250 [Mikrosiemens] auf heute 2500 erhöht - das 10fache - also was früher ungesund war ist heute gesund. 2003 hatten wir nach der UNESCO das zweitschlechteste Wasser in der EU und weltweit das 57schlechteste. mehr zu lesen auf: http://www.rumoro.de/news-reader/items/das-trinkwasser-kommt-nicht-aus-der-steckdose.html

0

Trinkwasser ist das mit Abstand am besten kontrollierteste Lebensmittel überhaupt! Geniesse es.. Gruss Solf

ManiS 23.09.2007, 23:09

Dem ist nichts hinzuzufügen.

0
solf1 23.09.2007, 23:13
@ManiS

Danke! Da bin ich jeweils versucht einen Daumen zu "verpassen"! ;-)))

0
Raimund1 24.09.2007, 00:04

und wie wirds gemacht?

0
trimont 24.09.2007, 17:44

Und übrigens auch vom Preis Liestungs-verhältnis her das beste ^^

0

Hier findest du alle Informationen:

http://www.trinkwasser.de/

Was möchtest Du wissen?