Wie wird mein Pferd wieder schnellstmöglichst dick?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe nun noch einen zweiten Tierarzt hinzugenommen, der bei meiner Stute jetzt doch cushing feststellen konnte. Sie wird jetzt dementsprechend gefüttert. Pellets bekommt sie weiterhin und Öl und Mais dazu (eventuell auch ein speziellen Müsli für cushing Pferde) auf Brot und alles was zu zuckerhaltig ist wird verzichtet. Die Tierärztin ist auch seht zuversichtlich das sie dann in angemessener Zeit wieder die alte ist. Und ihre Arthrose ist auch bei ihr nicht so schlimm. Ich reite sie ohne hin nicht mehr sondern gehe nur spazieren und ich merke wie sie ihren Ruhestand genießt ;): Wie ich merke gibt es was das Futter angeht tausend Meinungen. Ich bleibe bei pellets Maisflocken und Öl weil ihr das einfach gut geht und von allen Tierärzten wurde mir gerade das zufüttern. Vielen Dank für die zahlreichen Antworten ;)

Der Mais ist auch nicht als langfristige Lösung gedacht sondern beim Zufüttern und da sie sehr rippig und Mais kann da kurzfristig helfen ich will sie ja nicht "dick" machen sondern gesund ausreichend

0

erstmal solltest du herausfinden, warum deine stute abgenommen hat. wenn die zähne ok sind dann lass noch ein blutbild machen.

wird regelmäßig entwurmt? liegen sonstige krankheiten vor?

natürlich ist es in gewisser weise normal, dass ein altes pferd abbaut.

alte pferde brauchen manchmal eine sonderbehandlung

wie steht dein pferd? ist es damit zufrieden? hat es dadurch stress oder extreme witterungsbelastungen? (klar ist herdenhaltung nicht negativ und offenstall auch nicht aber manche alte pferde sind im hohen alter gestresst von zu viel artgenossenkontakt und wollen einfach ihre ruhe, ein windstilles eckchen und ein kuscheliges bett)

achte auf eine ausgeewogene ernährung. zu pellets und rübenschnitzel solltest du auf mineralfutter zurückgreifen. spezielles rentnerfutter oder futter für schwerfuttrige pferde schadet auch nicht. wenn die zähne fit sind, kannst du auch ab und zu mal ein malzbier zum futter geben. (sparsam, da der zucker auf die dauer ja nicht gut für die zähne ist). achte auch bei deinem zusatzfutter darauf, dass der zuckeranteil gering ist. am besten lässt du dich dazu im fachhandel beraten. fütter öl zu. öl hilft dem pferd die nährstoffe des futters besser aufzunehmen. mash (leinsamen haben auch eine ähnliche wirkung) helfen bei der verdauung.

denk dran auch ein junges pferd steht nicht gut da, wenn es nur auf der koppel steht und futter in sich rein stopft. auch ein altes pferd darf noch etwas arbeiten. natürlich muss sie keine stunde ausgebunden an der longe galoppieren. allerdings sind ein wenig longenarbeit und bodenarbeit, stangenarbeit und gymnastik auch für alte pferde gut. so hälst du die muskeln fit, die gelenke und sehnen bleiben geschmeidig und dein pferd wird auch geistig noch beschäftigt.

Richtig, alte Pferde bauen vor allem an Muskulatur ab, weil sie sich nur eingeschränkt bewegen - grade dann, wenn man ihnen schon so blöde Fehlbelastungen angetan hat, dass sie Arthrosen haben wie im vorliegenden Fall. Aber auch Pferde, die nur noch am Führseil Schritt gehen dürfen, kann man dabei auftrainieren, wenn man auch nur einen Hauch Ahnung von der Biomechanik eines Pferdes hat.

Mash helfen aber leider nicht der Verdauung, weil die nicht eingespeichelt werden und der Speichel enorm wichtig ist, um die Magensäure abzupuffern. Daher sollte Mash nur über einen kurzen Zeitraum bei absoluter medizinischer Notwendigkeit gegeben werden. Dabei nimmt man den Nachteil schlechter Nährstoffaufnahme im Darm in Kauf, weshalb man sehen muss, so schnell wie möglich wieder auf viel, viel Heu, Weidegras und Hafer zu kommen. Auch Öl verhindert die Aufnahme von Nährstoffen. Das Verdauungssystem des Pferdes kann damit nichts anfangen, die Mikroorganismen der Darmverdauung sterben damit ab.

1

Deine Stute ist sehr alt, mit Gewalt kannst Du aus ihr kein Jungpferd machen. Alte Leute kannst Du ohne Schönheits-PO auch nicht "Straffen", nur durch eine gesunde Psyche bleibt man lange jung, das gilt auch für ein Pferd.

Der Winter war lange und hart, er hat allen sehr zugesetzt. In der Tat könnte die Stute den ganzen Tag auf der weide bleiben.

Mit dem Wort günstig ist der Weidegang wohl das Beste für Dich und Deine Verhältnisse, dazu die übliche Vorsorge, Entwurming, ein Blutbild natürlich auch, das sollte man ohnehin alle paar Jahre mal machen, aber das willst Du vielleicht nicht bezahlen, also gebe ihr das was sie benötigt und mit der Freiheit auf der Koppel fange an und lass sie einfach in Ruhe, mit 27 hat sie ihre Schuldigkeit getan.

Hi wenn du dir so unsicher bist lass den Tierarzt mal einen Blick drauf werfen.

Aber dieses plötzliche dünner werden muss nicht gleich bedeuten das deine Stute wirklich dünn ist. In dem alter bauen Pferde sehr schnell Muskeln ab wenn man nciht viel mit ihnen arbeitet und die Museln wieder aufzubauen ist auch nciht gerade so leicht.

Denn das was deine Stute bekommt ist so eigentlich ausreichend. Aber um wirklich sicher zu sein solltest du den Tierarzt einen Blick drauf werfen lassen weil ihr möglicherweise auch Mineralien fehlen.

Am wichtigsten ist aber dass deine Stute einen zufriedenen Eindruck macht,klare Augen hat und frisst :).

Eine Freundin hat das gleiche Problem mit ihrem Trakhener, der ist auch schon älter und sehr schwerfuttrig. Ich empfohl ich Maiskops. Diese weicht sie immer etwas ein und damit nimmt er schön zu. Also das hilft sehr gut. Es gibt auch geschroteten Mais, doch die Kops sind besser und gehaltvoller. Probiers aus, ist auch nicht teuer.

Vorsicht beim Mais - der verhindert nahezu vollständig die Zinkaufnahme. Pferde, die über einen längeren Zeitraum Mais bekommen, haben allesamt Hautprobleme (Mauke, Ekzeme etc.) und bauen muskelmäßig extrem ab. Und Pferde müssen kein Gramm auf den Rippen haben, das ruft wie bei uns Menschen nur Zivilisationskrankheiten hervor. 80% der hierzulande gehaltenen Pferde sind zu fett. Aber Muskulatur hilft ihnen, ihren Alltag zu meistern. Mais führt meist zum Gegenteil von dem, was man möchte, nämlich zu fetten Ekzemern ohne Muskulatur und schon wenige Monate bis Jahre später zu den entsprechenden Folgeerkrankungen: Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf-System, alles leidet unter dem Problem. Selbiges mit Rübenschnitzeln und melassehaltigen Futtermitteln wie Pellets oder Müslis.

2

Vielleicht probierst du es mal mit Heukobs.. Die habe ich meiner Stute (25) auch gegeben als sie kurzzeitig mal so abgebaut hat...

Also wenn wir mal ein zu dünnes Pferd haben geben wir ihm immer ein bisschen Mais.. Das geht dann immer auf wie ein Kuchen ;) Aber wie die anderen schon gesagt haben, mit Tierarzt abchecken usw.

Warum hat sie abgenommen?

War der Tierarzt da?

Hast Du ein großes Blutbild machen lassen und die Mineralisierung kontrollieren lassen?

Was ist mit Entwurmen?

Ersteinmal muß geklärt werden warum sie abnimmt.

Und ich würde weder Pellets ( die Dinger bestehen hauptsächlich aus Zucker) noch Rübenschnitzel und auch keine Maiskobs füttern.

Die machen dein Pferd nur krank.

Pferde fütterst man nur über Heu wieder dick, dauert länger aber ist halt gesünder.

Außerdem fehlt in deiner Auflistung ein hochwertiges Mineralfutter (Iwest (Magnolyt/Magnostable oder Nutrivital) die billig Mineralfutter wo du 10kg a 30Euro bekommst, sind Geldverschwendung, investiere lieber mehr.

Und was ganz wichtig ist dein Pferd muß nicht dick werden, sondern es soll gesund zu nehmen, dass bedeutet es benötigt auch Muskelmasse.

Heißt dein Pferd braucht Bewegung, als ich meinen fast verhungerten TInker bekommen habe (hatte schon ein Hungerödeme) bin ich km um km mit ihm spazieren gegangen.

Nachher habe ich dann angefangen mit Bodenarbeit.

Korrekt ... was mich aber noch beschäftigt: Warum um alles in der Welt darf ein Pferd, das eh nicht kugelrund ist, nur 5 Stunden auf die Weide?

1
@Wolpertinger

Also das mit dem VIEL Heu sehe ich genauso und bekommt sie seit einem halben jahr auch so , dass sie den ganzen Tag über Heu und gras fressen kann. Und allein dadurch nimmt sie nicht zu. Das mit der Weide ist immer unterschiedlich. Meine Stute steht nach 5 Stunden meistens am Tor und will rein. Und zu der Frage warum sie angenommen hat, dass weiß ich auch nicht der Arzt meint es ist alles okay. Entwurmt wird sie auch mehrmals im Jahr. und Pellets bekommt mein Pferd ihr lebenlang und sie ist immerhin 27 Jahre und war noch nie krnak also denke ich verträgt mein Pferd sie ganz gut. Und mit der Bewegung ist das so eine Sache. Ich gehe mit ihr Spazieren und Reite im Schritt aus mehr geht momentan leider nicht mehr aufgrund ihrer Arthrose.

0
@Mcfly123

Mein Opa hat sein Leben lang 2Packungen Rothändel Zigaretten geraucht und ist im Alter von 110 von einem LKW überfahren worden.

Heißt das nun, dass Rauchen gesund ist?

SeltsameArgumentation.

2
@Wolpertinger

Auch beim spazieren gehen, grade beim spazieren gehen, ist Muskelaufbau möglich und statt "Pferd hat Arthrosen, ist halt so" und achselzuckend einfach dick füttern und sonst nichts tun, würde ich mal sagen, woher kommen diese Arthrosen, kann ich verhindern, dass es noch schlimmer wird? Ja, kann man in ziemlich allen Fällen

  • durch geeignete Bewegung = wo und wie schnell gehe ich im Schritt spazieren, verlange ich dabei von meinem Pferd physiologisch gute Haltung oder zerre ich es nur hinter mir her?

  • zugunsten entlastender Hufstellung auf Beschlag verzichten. Soviel, dass es Beschlag braucht, wird ein Pferd mit Arthrosen eh niemals mehr arbeiten.

  • geeignete Fütterung. Nach Absetzen von Pellets, Mais, Öl und solchem Schund rechnet man bis zu zwei Jahren, bis die Darmflora wieder fit genug ist, ordentlich Nährstoffe aufzunehmen, sodass das Pferd so mineralisiert ist, dass es anständig Muskeln bilden kann. Aber dann nicht das Bewegungsprogramm absetzen, weil das Pferd so ja eh keine Muskeln bilden kann. Und von wegen das Pferd hat die Pellets immer vertragen - es steht ja jetzt ohne jegliche Muskulatur da, weil es vor lauter Mangel die Muskeln unterversorgt hat - wie deutlich müssen die Anzeichen denn noch sein, dass da was nicht funktioniert? Muss das Pferd erst sterben?

  • Entwurmen belastet auch den Stoffwechsel. Die Pauschalwurmkur ist eigentlich eine Methode aus der Vergangenheit, die tiermedizinische Forschung ist weiter, siehe www.selektive-entwurmung.com Leider ziehen da noch nicht alle mit und bei uns im Stall gibt es auch die Bestandswurmkuren. Wer selektiv aber genau zu solcher Zeit testet, dass er im Bedarfsfall geben kann, der darf das. Wem ein Pauschalentwurmung lieber ist, der soll Maul auf und Spritze rein. Ich würde Bestandsentwurmung nur mitmachen, wenn ich ein topfittes Pferd hätte, das die Belastung schonmal packt. In dem Moment, wo ich ein vorbelastetes Pferd habe wie Deines, würde ich immer die Kotprobe machen. Kostet auch nicht weniger, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit kann ich mir die Belastung sparen.

2

Was möchtest Du wissen?