Wie wird man Richter am internationalen Gerichtshof in Den Haag

1 Antwort

Kann ich einen Richter beim Internationalen Gerichtshof anzeigen wegen Amtsmissbrauch?

...zur Frage

Fristlose Kündigung im Krankheitsfall?

Hey!

Ich muss das kurz näher erklären.

Ich habe beim Unternehmen 9 h pro Woche gearbeitet. Ich habe im Februar fristgerecht zum 15. März 2018 gekündigt.

Die geschah im Krankheitsfall ABER als ich kündigte, habe ich der Firma gesagt, dass sie mich auch FRISTLOS kündigen können UND ich alle rechtlichen Ansprüche aufgebe und mich rechtlich nicht wehren werde.

Natürlich kann auch die fristlose Kündigung im Krankheitsfall.

FRAGE:

Ich glaube nicht, dass die Sache rechtlich 100% richtig war, denn wenn mir jemand auf der Straße sagt, dass ich ihn ruhig totschlagen kann und er auf alle Rechtsansprüche verzichtet, dann interessiert das kein Gericht und keinen Richter.

(Ich will gegen meinen Arbeitgeber vorgehen, weil er mir nur 30% meines Lohnes im Februar bezahlt hat.)

...zur Frage

Was sagt ein richter in ein gericht?

Muss für deutsch die rolle eines richters übernehmen und weiß nicht genau wie ich das hinkriegen soll.Der angeklagte ist ein 12 oder 11 jähriger urkundenfälscher,der ein die unterschriften von sein zeugnis zum ersten mal fälschte...Würde mich auf anworten freuen.

...zur Frage

Als Schweizer Jura in Deutschland studieren?

Guten Tag zusammen. Jetzt kommt eine abenteuerliche Geschichte betreffend meiner Berufswahl:

Ich bin 20, Schweizer und mein grösster Traum ist und war es, Richter zu werden. Leider war ich nicht im Stande, diesen Weg von Begin an einzuschlagen (schwierige Familienverhältnisse, wenig Unterstützung, Mangel an Disziplin, ...). Deshalb habe ich als "Notlösung" eine Lehre/Ausbildung als Informatiker in Fachrichtung Applikationsentwicklung absolviert. (Softwareentwickler)

Ich mag meine momentane Tätigkeit auch sehr fühle aber, dass Software-Entwicklung nicht das ist, mit dem ich 8h+ am Tag beschäftigt sein will. Ich habe mich schon immer für Recht bzw. Gesetze im Allgemeinen interessiert, da eine gewisses Rechtsverständnis auch für Normalbürger nützlich ist. Gerade in der Schweiz kommt durch die Abstimmungen noch eine vertiefte Auseinandersetzung mit konkreten Gesetzestexten dazu.

Ich habe mir vorgenommen die Matura (Äquivalent zum deutschen Abitur) nachzuholen. Da ich das allerdings berufsbegleitend machen muss, dürfte das locker 5 Jahre dauern. Ich wäre dann also 25. Ein Jura Studium in der Schweiz kommt für mich nicht in Frage, da das Richteramt in der Schweiz an Wahlen gebunden ist. Das heisst, dass man in einer politischen Partei sein muss, um überhaupt Richter zu werden (finde ich sinnlos, da die Rechtssprechung parteiunabhängig sein sollte). Ausserdem gibt es dort relativ wenige Gerichte, die Bedarf an neuen Richtern haben.

Zurück zur Frage: Mit 25 würde ich also, an einer deutschen Uni Jura studieren. Das dauert dann wahrscheinlich mit den beiden Examen ca. 7 Jahre, sprich ich wäre dann 32 (Examen müssen dann natürlich top sein). Da ich kein Deutscher bin, müsste ich noch Deutscher werden (Dürfte kein Problem sein. Deutschland und die Schweiz unterscheiden sich nicht so sehr) und genügend Geld beiseite Legen, um studieren zu können.

Ihr seht also, dass alles ziemlich verzwickt ist.

Zur eigentlichen Frage:

Findet ihr das eine gute Vorgehensweise? Gibt es eventuelle Stipendien für EU-/EFTA Bürger, damit ich als Schweizer "günstiger" an eine deutsche Uni komme? Habt ihr Inputs für mich?
Ich habe da echt keinen Überblick und bin dankbar für eure Zeit und Hilfe!

...zur Frage

Ist Europäischer Gerichtshof und Das Gericht der Europäischen Union dasselbe?

I.Wie bin ich sehr verwirrt. Kann mir da jemand helfen? Danke

...zur Frage

Darf ein deutscher an die USA ausgeliefert werden?

Zu den aktuellen Thema mit megauploud.com stellt sich mir die Frage, ob die USA überhaupt die Auslieferung eines deutschen Staatsbürgers beantragen dürfen? Fundament meiner Frage ist Artikel 16 §2 Grundgesetz

Grundgesetz

Artikel 16 (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

(2) Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden. Durch Gesetz kann eine abweichende Regelung für Auslieferungen an einen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof getroffen werden, soweit rechtsstaatliche Grundsätze gewahrt sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?