Wie wird man ohne Therapie eine Drogensucht los (ich suche Erfahrungen von Leuten die Mal süchtig waren und es ohne Therapie überwunden haben)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke das kommt auf die Droge an.... an welche Drogen denkst du? Heroinsüchtige schaffen das ohne Therapie nicht... 

Ich selbst war mal Nikotin und auch Cannabis-Süchtig. Ohne Therapie aufgehört von einem Tag auf den anderen einfach nichts mehr geraucht. Willenskraft und Gottes Hilfe ist das Geheimrezept  ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja kann man. Mein Freund ist Cocaine abhängig gewesen. Klar musst du erstmals vom Trip runterkommen und das ist wahrscheinlich die schwierigste Zeit, da du wieder zu dir selber finden musst. Er hatte viele Wutausbrüche, ich habe ihn aber dann immer beruhigt. Und irgendwie hat es dann durch viele Aufgaben wie Gärtnerei und Kochen geholfen, weil du dich einfach auf andere Sachen versuchst zu konzentrieren. Sachen die dich glücklich machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.
Hier folgt mein Erfahrungsbericht.
Ich war sehr lange Zeit schwer Chrystal abhängig. (Oder wie es heute genannt
wird - Meth)
Über 10 Jahre lang, und zwar jeden Tag, hab ich das zu mir genommen. Mittlerweile bin ich jetzt 35 Jahre alt und habe seit 7 Jahren keinen Krümel mehr angefasst.
Ich hab keine Therapie gemacht und auch keine Entgiftung oder ähnliches. Wie ich das gemacht hab?
Ich glaube ich hatte es einfach satt… das lässt sich irgendwie schwer erklären.
Ich hab jedenfalls alle meine alten Kontakte aufgegeben. Denke das war erstmal das allerbeste was ich machen konnte. Denn somit hatte ich keinen Stoff mehr. Ich hab die Nummern gelöscht und mir selbst eine neue zugelegt. Anfragen auf FB und co hab ich halt einfach ignoriert. Hätte ich die Bekanntschaften aufrecht gehalten wäre ich mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann rückfällig geworden. Aber so hab ich die Droge kaum vermisst. Das war irgendwie überraschend für mich. Ohne fühlte ich mich viel besser.
Ich erinnere mich das ich, wenn ich von der Arbeit kam, immer sehr viel geschlafen habe. Ein halbes Jahr hätte ich nur schlafen können. Aber ich merkte schnell wie ich gesund wurde. Während meiner Sucht war ich zB immer sehr gefühlskalt. Diese Gefühle, die einen erst menschlich machen, kamen mehr und mehr zurück und ich fühlte mich immer besser. Also blieb ich dabei nicht mehr zu schnupfen.
Die Tatsache das ich während dieser Zeit meine Frau und meinen kleinen Sohn hatte ist sicher nicht unerheblich. Ich fühlte mich dadurch geborgen und war nicht einsam. Ich glaub sonst hätte ich das
nicht geschafft. Wie du auf meinem Profilbild sehen kannst rauche ich Cannabis. Aber sehr selten und nur wenn ich mir sicher bin das an dem Abend nichts mehr anliegt. Also prinzipiell nur nach der Spätschicht ab und zu. Hab selten Lust darauf zu kiffen. Was soll ich noch schreiben? Manchmal denke ich noch an die Zeit zurück aber in dem Bewusstsein das das die Vergangenheit ist und die Zukunft noch vor mir liegt.
Ich wünsch dir viel Erfolg ob mit oder auch ohne Therapie. Es lohnt sich auf jeden Fall mit den Drogen Schluss zu machen.
LG Bube1602

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also fakt ist: mit Therapie schaffen es 9 von 10 "nicht". Ergo dürfte die Wahl leicht fallen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?