Wie wird man Offizier der Reserve bei der Bundeswehr?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst nicht unbedingt eine Grundausbildung machen. Wenn du von Anfang an sagst, dass du Offz d.R. machen willst, dann kannst du dich entweder auf 2 Jahre verpflichten (SaZ 02) oder machst freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst von insgesamt 23 Monate. Dementsprechend wirst du dann direkt den Offizieranwärterlehrgang mit den "richtigen" Offizieranwärter mitmachen. Bei Ablauf deiner Zeit bei der Bundeswehr bist du Fähnrich (quasi Feldwebel) und wirst nach Ableistung von Wehrübungen weiterbefördert. Ansonsten kannst du das ganze auch nach deinem Grundwehrdienst in Wehrübungen machen. Empfehle ich dir aber nicht, machs als SaZ oder FWDLer. Offizier der Reserve ist eine recht coole Angelegenheit und kommt absolut gut bei Arbeitgebern insbesondere bei Bundes- und Landesinstitutionen. Also, Abitur machen und danach direkt zum Bund.

Ein Offizier ist zunächst ein militärischer Führer. Wie jemand ein militärischer Führer sein kann, der nicht die Grundbegriffe des Soldatseins kennengelernt hat, ist mir nicht klar. In der Offiziersausbildung wird das gelehrt, was über das reine Soldatsein hinausgeht, also Führung, Recht, Funktionen und Strukturen und natürlich spezielles Wissen usw. Die Bundeswehr hat auch eine Homepage (wie die wohl heißt?) die über das alles informiert. Da kann man auch Fragen stellen. Aber um den Dienst an der Waffe wird man nicht herumkommen.

Was möchtest Du wissen?