Wie wird man in der Schweiz Anwalt?

8 Antworten

Grundsätzlich gilt - zuerst Zulassung zum Studium = Matura, abgeschlossenes Masterstudium, danach Anwaltspraktikum & kant. -prüfung

Den "klassischen" Studiengang Rechtswissenschaft gibt es nur an den
Universitäten. An Fachhochschulen gibt es Studiengänge in Wirtschaftsrecht. Wer sich nach Abschluss des Studiums zum Rechtsanwalt / zur Rechtsanwältin weiterbilden möchte, benötigt einen universitären Masterabschluss in Rechtswissenschaft. ...

Die Weiterbildung zum Anwalt umfasst eine mindestens einjährige
Praxiszeit bei Gerichten oder Anwälten, die nebst einer intensiven
Prüfungsvorbereitung der eigentlichen Anwaltsausbildung dient. Nach dem
Bestehen der (kantonalen) Anwaltsprüfung sind Jurist/innen berechtigt,
den Anwaltsberuf auszuüben.

https://berufsberatung.ch/dyn/show/29352

Die Ausbildung als Pflegefachmann bringt Dir in bezug auf den Anwalt inhaltlich nichts.

Anwalt werden ist mit Deinen Voraussetzungen ein sehr ambitioniertes Ziel - es gibt auch andere Möglichkeiten im juristischen Bereich (Advokatur, Compliance, Notariat etc) tätig zu sein, zB

Aufnahme auf ein Gymnasium eher schwierig, bleibt Zweitweg-Matura https://berufsberatung.ch/dyn/show/10549

Wird sehr schwer mit einem Realabschluss. Du müsstest dich für die Aufnahmeprüfung an einem Gymnasium anmelden und diese auch bestehen, falls du überhaupt an die Prüfung antreten darfst (weiss da leider nicht wie das gehandhabt wird). Falls du bestanden hast, geht es im Gymnasium für 4 Jahre weiter. Du musst da die Matura bestehen und erst dann darfst du an die Uni um Jus zu studieren. Jus kann man übrigens nur in der Uni studieren, einen Umweg gibt's da nicht.

Wirtschaftsrecht ist auch an Fachhochschule möglich.

0
@gschyd

Jemand der sich "gschyd" nennt...Ich sag da mal nix dazu, kannst dir ja selbst ausmalen, was ich von dir halte.;)

ABER liebe "gschyd": Bitte lies die Fragestellung nochmals, es geht hier ganz klar darum, dass die Fragestellerin/ der Fragesteller ein ANWALT werden möchte.

Ausserdem: auch Wirtschaftsrecht kann man erst studieren WENN man:

1.  das eidgenössisch anerkannte Maturitätszeugnis besitzt ODER

2.  die eidgenössische anerkannte Berufsmatur + eine mindestens einjährige Berufserfahrung im KAUFMÄNNISCHEN BEREICH hat (dazu verweise ich dich hier nochmals zu der Fragestellung und den ausführlichen Text dazu)!

Das heisst erst nach dem der Fragesteller seine Lehre wechselt, sprich eine KV-lehre macht und dazu noch (oder nach der vollendeten Lehre) die BM macht und DANN noch mindestens ein Jahr im Kaufmännisches Bereich Erfahrungen gesammelt hat und DAAANNNN endlich Wirtschaftsrecht studieren kann (wenn er überhaupt angenommen wird) und das Bachelorstudium erfolgreich beendet hat, hat er erst die HOCHSCHULREIFE erreicht, um an die Universität gehen zu dürfen, in diesem Fall um Jus zu studieren. Nur mit der Fachhochschulreife darf man an keine Universität! (dafür aber an eine Fakultät;))!

Übrigens ist man durch das Wirtschaftsrecht-Studium noch lange kein Anwalt und noch sehr sehr weit entfernt davon.

Und nochmals (weil du mein Kommentar von gestern gemeldet hast):

Eine Fakultät ist NICHT dasselbe wie eine Universität! Jus kann man AUSSCHLIESSLICH an einer Universität studieren. Du lebst in der Schweiz, sowas sollte man wissen.


Lg

orcaxo

0

Warum sollte es in der Schweiz anders sein als in Deutschland oder Österreich? Du wirst studieren müssen aber als Realschüler kommst du auf keine Uni.

Das Schulsystem ist in der Schweiz sehr wohl anders. Erkundige dich mal.

0

Was möchtest Du wissen?