Wie wird man ein richtg guter Gitarrist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Um gut Gitarre zu spielen, gehört nicht nur Technik dazu. Auch zu wissen, was man wann warum spielt ist wichtig. Feelin (auch Phrasierung), das richtige zum richtigen Zeitpunkt. Auch mal Pausen lassen - ich spiele Soli, die bestehen aus mehr Pausen als dass ich spiele. Den Leuten gefällts. onlymy2cent - andilux. Mehr auf andilux.com

ich würde sweep picking niemals als maß für einen guten gitarristen nehmen.....is erstens eine der unvollkommensten techniken die es gibt.....nen gutes alternate picking ist doch noch ein ganzes stückchen schwerer und komplexer.....außerdem macht einen guten gitarristen nicht unbedingt die technik aus sondern die musikalität.....das passendste zum richtigen zeitpunkt zu spielen und das muss technisch nicht unbedingt das beste sein......also damit du richtig gut wirst musst du schon mehr als 7-8 jahre üben damit du eine Basis für erfolg hast.....und selbst dann musst du immer weiter üben....bei gitarre lernt man nie aus....natürlich hängt das auch von deiner begabung ab und davon wie lange und oft und effektiv du übst...was du übst....immer nur stücke nachspielen hilft auch nicht...das steigert vlcht die kreativität aber damit du technisch besser wirst musst du fingerübungen machen.....dazu gibts schon so viel im Netz dass ich die jetzt nicht nochmal alle aufzähle....

Untericht - Üben - Unterricht - Üben, usw. usw.

Also meine Freunde, die größtenteils Musiker sind, waren nach etwa 10-15 Jahren richtig gut - also so gut, dass sie jetzt sehr gut davon leben können.

Es ist zwar schon ein alter Thread hier, aber das Thema nervt einfach nur. Was oder wer entscheidet denn, ob ein Gitarrist gut ist oder nicht ? Besieht man sich die Presse, dann wird gehyped, wer auf dem Markt nach oben soll. Das entscheiden die, die daran verdienen - von denen wird auch die Presse gestopft. Davon sollte man sich nicht zu sehr beeindrucken lassen, auch nicht davon, was der momentan angesagte Super-Shredder an Technik drauf hat. Zudem ich dieses Griffbrett-Gew..se ehrlich zum Ko..en finde. Ein Musiker, der es schafft, dass einem der Song im Ohr bleibt - ob mit oder ohne Super-Gefrickel - ist ein guter Mann. Sich bei aller Technik-Pfriemelei auch mit Melodieformung, Harmonielehre und Song-Writing zu beschäftigen, halte ich für unverzichtbar. Was nützt alle Spieltechnik, wenn man keinen einzigen Song zustande bringt ? www.marcuslanger.com

du denkst du spielstn paar jährchen und bist schon wien gott? ^^

musst nur genug üben und das lange, kannst du schon sweep picking? (fals du e-gitarre meinst)

ich spiele schon etwas länger Klavier (8 Jahre) und Gitarre (ca. 50 Jahre). Aber dank Maestro Ernesto habe ich immer noch dazugelernt. Schau ihn Dir mal an auf

www.gitarrenlinks.de

Richtig gut bist du erst nach 15 Jahren ^^.

schluck O.O dann hab ich ja noch einen langen weg vor mir...-.-' :D

(Klavier ist viel einfacher als Gitarre >.

0
@Marco7Stgt

natürlich ist Klavier viel einfacher als Gitarre! Begründung:

Beim Klavier musst Du im richtigen Moment nur die richtige Taste drücken. Bei der Gitarre musst Du nicht nur im richtigen Moment die richtige Saite anschlagen, sondern dazu auch noch zum gleichen Zeitpunkt diese Saite im richtigen Bund niederdrücken.

Das Gleiche gilt bei mehreren Tönen gleichzeitig - also bei Akkorden - für beide Instrumente. Dazu musst Du das oben beschriebene Tun gleich mehrfach und gleichzeitig tun!

stay tuned :rofl

0
@Marco7Stgt

Gitarre ist schwerer als Klavier. Begründung II:

auf dem Klavier gibt es eine einzige Taste z.B. für das "Schlüssel-C".

Den gleichen Ton - die gleiche Note - kann ich auf meiner Western aber gleich an 5 verschiedenen Stellen wiedergeben:

B-Saite 1. Bund,

G-Saite 5. Bund,

D-Saite 10. Bund,

A-Saite 15. Bund,

E-Saite 20. Bund

ist also ganz logisch, daß Gitarre schwerer zu spielen geht ;-)

0
@pflvb

Kommt immer darauf an, was man spielt....viele sagen, dass Akustik-Gitarre viel schwerer zu lernen ist als E-Gitarre. Wenn man nur Smoke on the water kennt stimmt das wohl auch. Aber bei sowas z. B. nicht:http://www.youtube.com/watch?v=rfDZrRDmZYE

0
@BlackApple

das Klavier einfacher ist als Gitarre ist ein Irrtum...will man ein Instrument auf Perfektion bringen sind alle Instrumente ungefähr gleich schwer....und fakt ist, dass akustische Gitarre deutlich schwerer ist als E-Gitarre....man fängt wenn man Profi werden will nicht umsonst mit Konzertgitarre an....die ganze E-Gitarrentechnik baut dadrauf auf.....

0
@bodomfreak

das komplette Solo besteht fast aus nur einer einzigen Technik - Sweep Picking.....wenn man viel übt hat man die Technik in nicht mal einem Jahr drauf....der Rest ist shredding das man noch viel schneller lernen kann.....versuch mal bitte das hier in einem jahr zu spielen und zwar perfekt:http://www.youtube.com/watch?v=0o8vszqVL2U das schafft man definitiv nicht!!!! die technik ist zehnmal komplexer....das wird dir jeder Konzertgitarrist bestätigen der auch erfahrung mit e-gitarre hat....

0
@Metalgod

Du hast schon recht, das Solo basiert auf zwei Techniken. Wie schnell man Sweep picking erlernt ist allerdings immer abhängig vom Gitarristen und nicht von der Spielzeit. Die Schwierigkeit bei diesem Solo ist es ja, die Spieltempo zu erreichen.Es gibt sehr gute Gitarristen, die das einfach nicht schaffen. Andere hingegen spielen dieses Solo nach 2 Jahren Unterricht fehlerfrei nach....Aber dieses Solo ist ja auch nur ein Beispiel. Dein Beispiel ist ziemlich beeindruckend, aber es verbindet ja auch deutlich mehr Techniken miteinander. Ich denke allerdings, dass man garnicht wirklich sagen kann, welches Intrument anspruchsvoller ist. Es gibt schließlich keine Grenzen nach oben ! Wie gesagt, es kommt immer darauf an, was man spielt......

0

Was möchtest Du wissen?