Wie wird man ein echter juristischer Autodidakt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde da einem klassischen Jurastudium folgen, also Themen, Bücher, und ggf. auch Foren von Jurastudenten. Ich würde mir einen Uni-Bibliotheksausweis besorgen, weil es sonst teuer werden kann. Damit kannst du auch Aufsätze etc. recherchieren, also etwas speziellere Literatur. Meines Wissens spezialisieren sich Juristen aber und sind später vor allem auf ihrem Spezialgebiet fit. Du müsstest also erst mal die ganzen Grundlagen, Fachbegriffe etc. lernen und dann verschiedene Gebiete für verschiedene "Fälle"/ juristische Probleme. Das dürfte recht lange dauern, als Autodidakt mindestens so lange wie ein echtes Jurastudium.

Die andere Möglichkeit wäre ggf. als Gasthörer Juraveranstaltungen gelegentlich zu besuchen und dann evtl. den Profs hin und wieder zu Sprechzeiten Fragen zu stellen, die sich bei deiner Lektüre ergaben.

Ein Anfang wäre hier:

https://www.iurastudent.de/buecher/buchkategorien/literaturempfehlungen-und-b-cher-f-r-studienanf-nger


Hi hungryle,

diese Frage kann man m.E. leider nur wie folgt beantworten:

Ein Vollzeitstudium mit einer Länge ab 4,5 Jahren ist leider unumgänglich, das praxisfremde Wissen ist übrigens sehr geringfügig gestreut. In der Tat begegnet einem das meiste. Das Hintergrundwissen muss leider enorm breit gefächert sein, um etwas sinnvolles zu bewerkstelligen. Wenn Laien sich mit juristischen Problemen auseinandersetzen, wird dabei leider nur seltenst das Problem gelöst. Es fehlt einfach der Durchblick, durch das enorm verwobene und komplexe Recht. Auch das ZDF und ARD macht regelmäßig grobe Fehler bei ihren rechtlichen Aussagen. Wenn, dann sollte man nur auf Universitätsmaterial und gängige Lehrbücher und Kommentare zurückgreifen.

Möglich ist daher folgendes: Wenn deine Probleme überwiegend im zivilrechtlichen Bereich liegen, könntest du dir einen Palandt-Kommentar kaufen und ggf. hineinschauen. Aber auch hier gilt, dass das Zivilrecht teilweise einer so komplexen Struktur unterliegt, dass auch Juristen oft Optionen übersehen oder nicht herleiten können (tolles Beispiel: Bereicherungsrecht).

Ich kann daher deine Frage abschließend nur so beantworten: Es ist nicht möglich, sich eigenständig - selbst mit größerem Zeitaufwand - in das Recht dergestalt einzuarbeiten, dass eigenständig Probleme gelöst werden können. Allenfalls auf simplestem Niveau ist das mit gehobenem Zeitaufwand möglich.

Viele Grüße, JS

Viele bei uns in der Uni besuchen die Jura-Vorlesungen gar nicht so oft. Für die Sachen, die so im Alltag anfallen, benötigt man nicht die juristische Arbeitsweise, was so ziemlich das Schwerste ist (Gutachtenstil ._.), sondern nur den abstrakten Stoff. Wenn du dir die Lehrbücher von BGB AT und Strafrecht AT reinziehst, solltest du eig. was zu den meist gestellten Fragen wissen.

Bei uns in den Vorlesungen sitzen übrigens manchmal ältere Herrschaften, die als Gasthörer einfach was dazulernen wollen, das kannst du bestimmt auch machen wenns bei euch eine Uni gibt :)


Wofür sollte dir das dann später dienen? Möchtest du dir einfach selbst juristische Fragen beantworten können, oder auch juristisch Tätig sein (zB durch Schreiben)?

Was möchtest Du wissen?