Wie wird man Bischof?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo DerHartli,

betrifft jetzt nur die katholische Kirche:

Taufe - Grundschule - Erstkommunion -  Firmung - Gymnasium - Abitur - Theologiestudium - Priesterweihe mit Verpflichtung zum Zölibat - Tätigkeit als Ordenspriester oder Gemeindepastoral (Kaplan, Vikar, Pfarrer) - Vorschlag und Wahl durch das Domkapitel, siehe hierzu auch den Link unten:

Zitat

http://www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/alterzbischof\_meisner/emeritierung/faq\_zur\_bischofswahl/

Gemäß den römischen Richtlinien für die Bischofsernennung gibt es viele Anforderungen an einen Bischof. Formal muss er mindestens 35 Jahre alt und seit mindestens fünf Jahren Priester sein. Außerdem sollte er Doktor der Theologie sein oder zumindest gleichwertig gebildet. Der Kandidat soll ein "guter Seelenhirt und Lehrer des Glaubens" sein, einen "untadeligen  Lebenswandel führen", "urteilsfähig und klug" sein, "einen ausgeglichenen und festen Charakter besitzen" und "am rechten Glauben beharrlich festhalten". Außerdem muss er dem Papst und dem kirchlichen Lehramt „treu ergeben" sein und sich sehr gut in Dogmatik, Moraltheologie und Kirchenrecht auskennen. Er soll sich durch "Frömmigkeit, Opfergeist und pastoralen Eifer" auszeichnen und zum Führungsamt geeignet sein. Ferner soll er sozial eingestellt, gebildet, dialog- und kooperationsfähig sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich versuche es mal für die katholische Kirche zu beantworten. Wie es in den anderen Konfessionen ist, soll ein anderer beantworten:
Die Voraussetzung, um Bischof zu werden ist, dass du mindestens 35 Jahre alt bist, männlich, unverheiratet und die Diakonen- und Priesterweihe empfangen hast. In der Regel kann man sich nicht als Bischof bewerben, sondern wird vorgeschlagen. Meist sind diese Kandidaten nicht nur einfach Pfarrer, sondern haben meistens schon den einen oder anderen besonderen Posten inne. Viele haben weiter studiert und promoviert und sind Doktoren oder gar Professoren. Wenn Du also 35 oder älter bist, in Theologie ein Diplom und einen Doktor hast und dir einen guten Namen durch gute Arbeit gemacht hast, hast Du gute Chancen.

Der Papst ernennt den Bischof. Wie er dazu kommt, da gibt es verschiedene Wege. In Rom gibt es eine eigene Abteilung für die Bischöfe, die die Auswahl prüft und vorbereitet. Zusätzlich gibt es verschiedene Konkordate (Veträge, die Staaten mit der Kirche geschlossen haben), die die Bischofsernennung regeln. In Deutschland ist das nicht einheitlich, weil die Verträge mit den Vorgängerstaaten Deutschlands geschlossen wurden. In großen Teilen Deutschlands gilt das preussische Konkordat, es gibt aber auch ein Württemberger Konkordat und auch die Bayern haben ein eigenes. Nach dem preussischen Konkordat geht es so:

Wenn ein Bischof gestorben ist, trifft sich das Domkapitel (das ist der engste Beraterkreis des Bischofs, vielleicht so etwas wie das Kabinett in der Regierung) und bestimmt 3 Kandidaten, die sie für geeignet halten. Diese 3 Namen werden nach Rom geschickt. In Rom wird geprüft, ob die Kandidaten wirklich geeignet sind (Nihil obstat). Rom schickt daraufhin wieder 3 Namen an das Domkapitel zurück. Diese 3 Namen können identisch mit den 3 Vorschlägen sein, es können aber auch vollkommen andere sein. Aus diesen 3 Kandidaten darf das Domkapitel nun einen wählen. Dieser wird dann vom Papst ernannt. Bevor jedoch der Name öffenltich bekannt gegeben wird, wird auch noch einmal die lokale Regierung (meist die Regierung des Bundeslandes) gehört. Dann wird die Ernennung öffentlich zeitgleich in Rom und in dem jeweiligen Bistum bekannt gegeben und einige Wochen später erfolgt (falls noch nötig) die Bischofsweihe.

Da ein Bischof immer auch Priester ist, hat er bereits bei der Diakon- und Priesterweihe die Ehelosigkeit gelobt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt nicht nur bei der katholischen Kirche Bischöfe, sondern auch in anderen Kirchen, zum Beispiel in einigen evangelischen Landeskirchen. Zum Bischof wird man gewählt. Vorher war man in der Regel Pfarrer und um das zu werden, musste man Theologie studieren. Geschlechtsverkehr ist den Bischöfen nicht verboten. Den evangelischen sowieso nicht und die katholischen Bischöfe verpflichten sich im Zölibat zu leben. Das heißt nicht, keinen Verkehr zu haben, wie oft fälschlich angenommen wird, sondern ehelos zu bleiben. Sie dürfen also nicht heiraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst eine Bewerbung an den Papst in Rom schicken, der entscheidet dann.

Bei den Protestanten, die ja keinen Patriarchen haben, musst die Bewerbung an den Vorsitzenden, oder die Vorsitzende, des Rates der Evangelischen Kirche richten.

Viel Erfolg und laß dich in der Kirche königlich feiern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dürfen die nicht Heiraten?
Ziemlich sche_ße wenn man sich gegen Gottes Evolution richtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FehlerFrage
23.12.2015, 02:40

Ich mein Gott verbietet schwule weil sie gegen seine Schöpfung handeln aber unterbindet Bischöfe den sex. Hört sich logisch an diese Bibel.

0
Kommentar von FehlerFrage
23.12.2015, 03:04

Schwul sein ist laut der Bibel strengstens verboten, weil Gott Mann & Frau schuf um sich einander zu finden und sich weiter zu entwickeln.
Also warum sollte Bischöfen es verboten sein eine ehe mit Geschlechtsverkehr ein zu gehen? Gott hat unsere Lust/ Sehnsucht geschaffen nach Frauen / Mann also warum soll er den Menschen verbieten diese auszuleben für nachfolgende Generation?
Dies ist unsere Natur/ Entwicklung die uns Gott beschert also warum soll er es 1% der Menschen die Bischof sind verbieten?
Vor allem ist laut Bibel niemand höher gestellt als andere.
Der Papst bezeichnet sich ja selbst als Ausgewählter/ nächster Anwärter/ direkte Verbindung zu Gott was komplett nichts mit dem Christentum zutun hat
- ich bin kein Christ doch kenne Christen die dies oft betonen und mir ihre Regel& Normen beigebracht haben  
- ich im übrigen bin Moslem.

0

Was möchtest Du wissen?