Wie wird man Abgeordneter?

2 Antworten

Gesitige Voraussetzungen gibt es nicht. Du darfst dumm sein und keinen Beruf haben. Du bist aber leider praktisch (nicht theoretisch)gezwungen, einer Partei anzugehören, die dich als Kandidat für eine Wahl, z.B. Landtags- oder Bundestagswahl, benennt. Und dann musst Du natürlich genug Stimmen bekommen, dass es für einen Sitz reicht. Bei der Direktwahl musst Du die meisten Stimmen von allen Kandidaten in dem betreffenden Wahlkreis haben, falls Du aber auf der Liste einer Partei kandidierst, muss die Partei eben entsprechend viele Stimmen bekommen, damit sie so viele Sitze bekommt, dass Du noch - je nach Deinem Listenplatz- dabei bist.

Die Abgeordneten werden in freier, gleicher, allge-meiner, geheimer und unmittelbarer Wahl von den Wahlberechtigten des Landes gewählt. 36 Abgeordnete werden durch direkte Wahl in den Wahlkreisen, die übrigen durch Verhältniswahl aus den Landeslisten der politischen Parteien gewählt. Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen: eine Erststimme für die Direktwahl des Wahlkreis-abgeordneten, eine Zweitstimme für die Wahl nach Landeslisten der Parteien. Direkt in den Landtag zieht immer derjenige Einzelbewerber ein, der in seinem Wahlkreis die meisten Stimmen bekommen hat (Direktmandat).Die Zweistimmen sind ausschlaggebend dafür, wie viele Landtagssitze die einzelnen Parteien insgesamt erhalten. Dabei gilt die sogenannte Fünf-Prozent-Klausel. Das heißt, bei der Verteilung der Sitze auf die Landeslisten werden nur diejenigen Parteien berücksichtigt, die mindestens fünf Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten haben. Die Differenz aus der Gesamtzahl der gewonnenen Sitze und den errungenen Direktmandaten füllt jede Partei aus ihrer Landesliste auf. Bewerber um ein Landtagsmandat müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Was möchtest Du wissen?