Wie wird MAGGI-Würze hergestellt und aus was besteht es?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Ausgangsstoff dienen Pflanzenproteine, früher aus Sojabohnen und Weizen, seit 2006 ausschließlich aus Weizen.

Sie wurden ursprünglich durch Kochen in Salzsäure denaturiert und anschließend mit Natronlauge neutralisiert, wobei auch große Mengen Kochsalz entstehen.

Heute wird diese Methode nicht mehr angewendet, stattdessen kommen enzymatische Verfahren zum Einsatz.

Die entstandene Würze wird filtriert und durch Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat, Aromastoffe und Salz ergänzt.

Je nach Land können die Zutaten geringfügig variieren. Der umgangssprachlich wegen seines an Maggi-Würze erinnernden Geruchs auch „Maggikraut“ genannte Liebstöckel ist nicht enthalten.

---> http://de.wikipedia.org/wiki/Maggi-W%C3%BCrze

Wasser, Kochsalz, biologisches aufgeschlossenes Sojaeiweiss, Geschmäcksverstärker (Natriumglutamat, E631), Hefeextrakt, Säurungsmittel (Zitronensäure, Essigsäure), Weizen, Aroma

Glutamat: Verwendung [1] Geschmacksverstärker
Herstellung Kann tierischen Ursprungs sein. Kann gentechnisch hergestellt sein.
Bedenken [3] Die Zulassung dieses Stoffes sollte wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen, zumindest aber eingeschränkt werden.
Gefahren [1] Überdosis kann Nervenreizung und Kopfweh auslösen
Warnung [4] Vor allem von Menschen mit Neigung zu Kopfweh und Migräne zu meiden. Besonders von Allergikern und Asthmatikern zu meiden.
Beschreibung [4] Geschmacksverstärker, können bei empfindlichen Menschen dies auslösen: Schläfendruck, Kopfschmerzen, Steifheit im Nacken. Bei Ratten Fortpflanzungsstörungen und Lernschwierigkeiten bei den Nachkommen. Erhöhen zusätzlich die Fresslust. Sie unterdrücken Fehlgeschmack und tauschen den Verbraucher über die tatsächliche Qualität der Lebensmittel.
Beschreibung [2] Geschmacksverstärker.
Toxikologie [1] Glutaminsäure und die Glutamate können bei entsprechend disponierten Personen krankheitsauslösend wirken. Durch erhöhten Verzehr können etwa Kopfschmerzen, Nackentaubheit, Gliederschmerzen und Übelkeit auftreten. Diese Krankheitsmerkmale sind auch als "Chinarestaurant Syndrom" bekannt. Neuere Untersuchungen zeichnen nicht mehr die Glutamate, sondern eine andere Aminosäure, das Histamin, für diese Symptome verantwortlich. Möglicherweise spielen hierbei auch allergische oder pseudoallergische Reaktionen eine Rolle. Toxikologische Untersuchungen weisen darauf hin, dass möglicherweise auch Stoffwechselstörungen beteiligt sind. Abschließende Untersuchungen liegen zu diesem Thema liegen nicht vor. Wie bei allen Aminosäuren kann es im Körper zur Bildung von biogenen Aminen kommen.

Wenn man bedenkt, das Glutamat drin ist, interessiert mich keine Herstellungsweise mehr, es gibt auch Würze ohne Schadstoffe im Naturkostladen, ist zwar etwas teurer aber gesünder und trinken muß man das Zeug ja nicht.

Habt Ihr in eurer Kindheit Maggi Würze konsumiert und konsumiert Ihr es heute auch noch, warum?

...zur Frage

wo, ausser im Maggi-Studio kann ich Maggi Hot kaufen?

frage steht oben! Maggi Hot ist genau wie Maggi Würze, allerdings scharf wie Tabasco. Schmeckt z.B. in einer Hühnersuppe total super

...zur Frage

Ist Maggi Würze schädlich?

Also ich meine nicht das Maggi-Fix und auch nicht das kraut ich meine die Orginal Maggi Würze in diesem braunen Flaschen !!!

...zur Frage

Kennt jemand dieses Kreutersalz und weiß wo man es kaufen kann?

Hallo, meine Mutter kocht gerne mit diesem Salz. Sie hat es bei der Norma gekauft. Das Salz war im Angebot und sie sagte, es würde nicht wieder kommen. Ich kann das aber nicht akzeptieren weil es wirklich lecker ist. Im Internet konnte ich nichts finden. Ich habe folgende Angaben auf der Verpackung gefunden: Bio Sonne. Bio-Kristallsalz-Himalaya (und darunter kleingeschrieben) Mediterran. Hinten auf der Verpackung: Hergestellt für Norma von Raimund Hofmann GmbH, D-97892 Kreuzwertheim. Ist dieses Salz noch irgendwo zu kaufen? Danke.

...zur Frage

Suppe retten - nur wie?

Ich habe heute einmal gekocht.

Das Resultat: Ein, durchaus cremiges, ja, allerdings viel zu bitteres Gemisch an Kartoffeln (8 Stück mittlerer Größe), Karotten (3), Meerrettich (ein halber:/) und einer ganzen Sellerieknolle ist bei meinem Resteverwertungs-Versuch herausgekommen.

Bitte fragt mich jetzt nicht, wie es überhaupt zu diesem Überfluss an nicht bzw. nur schwer miteinander kombinierbaren Lebensmitteln kommen konnte - das ist eine andere Geschichte.

Im Moment wäre für mich nur wichtig zu erfahren, was genau man dieser (pürierten!) Suppe jetzt noch antun könnte, damit sie halbwegs an Geschmack gewinnt. Es muss nicht überragend lecker werden, bloß so, dass ich mich davon noch heute und im besten Fall morgen, im weniger guten Fall auch noch übermorgen ernähren könnte. Ich möchte nichts einfach so wegschütten (Lebensmittel kosten Geld, dafür, finde ich, sollte man sie dann auch essen).

Weiß jemand was da helfen könnte? Bitte seid so gut und gebt mir einen guten Tipp!!! :)

Herzlichen Dank,

RageEarly

PS. Ich hätte noch Mascarpone, ein wenig Butter (leider weder Milch noch Sahne da, wie gesagt: Resteverwertung), Sojasauce, Sesampaste, Olivenöl, Kokosmilch, Salz sowie Pfeffer-, Curry- und Chiligewürze in jeglicher Form auf Lager. Kann man damit was machen?

Ich will nicht wieder einfach so drauflos experimentieren, da äußert sich in mir ein leiser Verdacht, es könnte alles bloß schlimmer machen.

...zur Frage

werden hot pockets (maggi) in deutschland noch hergestellt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?