wie wird Kindesunterhalt berechnet? Anwalt?-Ja, aber kann vorab ungefähr eine Zahl bekommen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du jetzt noch das Nettoeinkommen und die berufsbedingten Auwendungen und einiges andere genannt hättest, dann käme man schon weiter.

 

Wenn man von den 383,-€ Kindesunterhalt (Zahlbetrag 291,-€) für die ältere Tochter ausgeht, dann ist dein Mann in die 2. Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle eingestuft.

Die gemeinsamen Kinder und du werden hierbei berücksichtigt. Miete etc. ist in den Unterhaltssätzen bzw. dem Selbstbehalt enthalten.

Dadurch das dein Mann insgesamt 4 Personen gegenüber unterhaltspflichtig ist, erfolgt eine Abstufung um 2 Einkommensstufen. Er müsste also eine unterhaltsrelevantes Einkommen von 2301 und 2700 Euro haben.

Falls er das nicht hat, stimmen die 291,- Unterhalt für das älteste Kind nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
06.04.2011, 21:52

Oh, muss mich korrigieren.

Bei 3 gemeinsamen Kindern (bin von 3 Kindern insgesamt ausgegangen), müsste dein Mann in der Einkommensstufe 2701 - 3100,-€ liegen, damit der Unterhalt für das älteste Kind so hoch, wie von dir angegeben, ist.

0

dein Mann ist allen vier Kindern zum Unterhalt verpflichtet, sein Selbstbeahlt ist 950 Euro, denn die Kinder sind alle minderjährig. Du bist unterhaltsrechtlich nachgeordnet, das heißt erst kommen alle vier Kinder dann du auch wenn du nichts verdienst. Er muss alles was über 950 euro geht an alle 4 Kinder zahlen, wobei das ältere Kind etwas mehr bekommt als eure. 383 stimmt nicht denn die Tabelle ist auf 2 berechtigte abgestimmt hier sind es aber 4 also muss er 364 Euro theoretisch zahlen. Bei ca 1650 Euro netto ist er nicht in der Lage für alle 4 den Minsdesunterhalt zu zahlen, also wird das gericht oder das Jugendamt ihn auffordern mehr zu verdienen, die soge. gesteigerte erwerbsobligenheit, das heißt er hat so viel zu verdienen das er allen 4 den Mindestunterhalt zahlen kann also 48 h pro Woche arbeiten oder Nebenjob, das wären insgesamt 947 Euro an alle 4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
06.04.2011, 21:54

lilli, wo nimmst du denn das Gehalt her? Ich kann dazu in der Frage nichts finden!

Pauschal kann man das mit den 48 Stunden auch nicht sagen, es kommt auf den Einzelfall an.

0
Kommentar von ninaundoli
07.04.2011, 08:31

Hallo, er hat bereits eine 48 h Woche, außerdem schichtet er, nur deshalb kommt er überhaupt über dies 1500 Euro netto...aber kann das wirklich sein, das der Unterhalt für ein Kind (das ja prinzipiell versorgt ist) vorgeht, vor seiner Ehefrau, die seine anderen 3 Kinder versorgt und mit ihm lebt und ...? Ich meine Kinder kriegen ja schließlich Kindergeld...aber ich bekomme ja gar nichts...wenn sein komplettes Einkommen abzüglich den 950 Euro eigenbedarf und 65 Euro für berufliche Aufwendungen abgezogen wird, reicht der Rest nicht, um den kompletten Sar´tz für jedes Kind zu decken...aber dann bleibt reintheoretisch kein penny übrig, von dem ich reintheoretisch leben sollte (ich meine klar lebe ich, wir teilen ja das geld, zahlen unsere Miete,...) aber sehe ich das so richtig? Oder ist es in diesem Fall nicht vielmehr so, das alles durch alle irgentwie geteilt wird? Mit den 1650 liegst du übrigens sehr gut. Und wie soll er denn noch einen Nebenjob machen? Wann soll er denn dann schlafen? Liegt hier nicht vielmehr so ein "Mangelfall"? Aber danke, ich weiß schon mehr als vorher.

0

Es wird ausgerechnet, was dein Mann zahlen kann und das dann auf alle Kinder aufgeteilt (prozentual nach Tabellenwert). Ganz vereinfacht... Sicherlich wirst du aber mit berücksichtigt. Die 383€ sind der Mindestunterhalt. Der heißt zwar so ist aber nicht das, was gezahlt werden muss wenn es nicht geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
06.04.2011, 21:49

Die 383,-€ sind nicht der Mindestunterhalt nach 1612a BGB, sondern wäre der Tabellenbetrag aus der 2. Einkommensstufe. Zahlbetrag wäre dann 291,-€, beim Mindestkindesunterhalt 272,-€!

0

is das Kindergeld schon runtergerechnet vom Bedarf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ninaundoli
06.04.2011, 15:09

nein, wird der zur Hälfte angerechnet? obwohl das Kind ständigen Wohnsitz bei der Mutter hat? da steht ihr das doch sowieso zu, oder?

0

www düsseldorfer tabelle de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?