Wie wird in Esperanto der Tempusunterschied gekennzeichnet?

3 Antworten

Mit der grammatikalischen Endung nach dem Verbstamm, die die Zeitstufe anzeigt:· -i Infinitiv (ami - lieben)· -as Präsens (amas - liebt)· -is Präteritum (amis - liebte)· -os Futur (amos - werde lieben)· estas amanta - bin, bist, ist... liebend· estas amata - werde, wirst, wird... geliebt· die Partizipien korrespondieren mit den einfachen Zeiten: -inta und ita, Vergangenheit, -onta und -ota Futur ... gibt es im Deutschen so nicht. Nur ein kleiner Einstieg, mehr auf https://de.wikibooks.org/wiki/Esperanto

Präpositionen - (Esperanto, Tempusunterschied)

Na, @Ronaldeto, etwas von meinem Senf kann ich noch dazugeben, nämlich, dass nicht jede Verbform ein bestimmtes Tempus anzeigt.

So git die Form -as nicht nur das Präsens wieder, sondern in anderen Fällen auch die Zeitenthobenheit, das "zeitlos Richtige" (ähnlich wie im Deutschen):

3 + 4 = 7

Tri plus kvar estAS sep. 'Drei und vier SIND sieben.'

Dann gibt es noch die Form -us, die in etwa dem Konjunktiv im Deutschen entspricht, im Gegensatz zu diesem aber kein Tempus anzeigen kann:

Mi hieraŭ venus, se ne pluvus. 'Ich wäre gestern gekommen, wenn es nicht geregnet hätte.'

Mi hodiaŭ venus, se ne pluvus. 'Ich käme heute, wenn es nicht regnete.'

Mi morgaŭ venus, se ne pluvus. ' Ich käme morgen, wenn es nicht regnete.'

Dabei kann man aber beim Bedarfsfall durch umständlichere Formen mit Hilfe von Partizipien zusätzlich die zeitlichen Verhältnisse genau angeben:

Mi morgaŭ estus veninta, se ne estus pluvonta. 'Ich würde morgen gekommen sein, wenn es nicht im Begriff stünde zu regnen.' Eleganter ausgedrückt: 'Ich wäre morgen dabei, wenn nicht Regen drohte.'

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer, dass dies ohne Ausnahme gilt!

Was möchtest Du wissen?