Wie wird hier mein erbe berechnet?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Unterstelt, die Grundstücksübertragung wäre in gleicher Weise nach § 2052 BGB als ausgleichspflichtig verfügt, erhöht sich gem. § 2051(1) BGB der Reinnachlass des Verstorbenen um diese drei Vorempfänge.

Daraus errechnet sich der Erbanteil der Erbengemeinschaft, wobei sich jeder von dem rechnerischen ermittelten Erbteil seinen Vorempfang abzuziehen hat:

Bsp.:

100 TEUR Nachlass + 25 TEUR Vorempfang bar + 80 TEUR Verkehrswert Grundstück 1 + 95 TEUR (VW G 2) = 300 TEUR fiktiver Reinnachlass

Erbquote: 1/3 = 100 TEUR

Auszahlung: 75 TEUR, 20 TEUR, 5 TEUR

Verzinsung oder Wertsteigerung kommen nicht in Ansatz, sondern der Wert im Zeitpunkt des Übergangs.

G imager761

Also in der Urkunde meiner Geschwister steht nichts von ausgleich sondern nur "wird in abzug gebracht" nur bei mir steht "ausgleich nach § 2052"

Nach deiner aussage müßte man dann den Wert des Grundstücks bei übereinung herausfinden und dazurechnen.

Aber in der Urkunde steht, es muß der Wert ermittelt werden bei Letztversterbenden, also evtl. erst in 10 Jahren.

Deshalb dachte ich ich muß für mein geld evtl. Zinsen bezahlen da ich ja einen "geldwerten Vorteil" habe und da die Grundstücke mti der Zeit an Wert zulegen,würde es sich ausgleichen.

Hoffe du liest das noch.

Danke

0

Was möchtest Du wissen?