Wie wird HarzIv, UVG, Kindergeld, Ausbildungsgehalt in der Bedarfsgemeinschaft berechnet?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist alles etwas kompliziert,ich versuch es trotzdem mal !

Also solange ihr nicht verheiratet seid,steht deiner Freundin der UV - vom Jugendamt zu bzw.solange sie den max. Anspruch von 72 Monaten nicht verbraucht hat oder das Kind dann das 12 Lebensjahr erreicht hätte oder aber der leibliche Vater dann Unterhalt zahlen könnte.

Deinem bzw.eurem Kind steht nach deinem Einzug bei ihr kein UV - zu,auch wenn du keinen Unterhalt zahlen kannst,weil ihr dann in einem Haushalt lebt.

Das ganze wird dann so ablaufen,dass Kindergeld und der UV - wird auf den Bedarf des Kindes angerechnet dem das zusteht,dass ist dann sein Einkommen.

Wenn das Kind 3 Jahre alt ist steht ihm ab 2016 ein Regelsatz von 237 € zu,derzeit sind es noch 234 € und dazu kämen dann 1 / 4 der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) nachdem euer Kind geboren ist,derzeit würden es 1 / 3 sein.

Davon wird dann wie gesagt das Kindergeld und der UV - abgezogen und die Differenz würde dann ggf.mit Sozialgeld aufgestockt,wenn von euch dann kein anrechenbares Einkommen auf diesen Bedarf angerechnet werden könnte.

Eurem Kind stünde dann auch dieser Regelsatz von 237 € zu ( 0 - 5 Jahre ) und dazu dann auch 1 / 4 der KDU,dass ist dann sein Bedarf und davon wird dann zunächst das Kindergeld abgezogen.

Dann kommt die Freunde,diese bekommt ja dann Elterngeld,dass wird dann das Mindestelterngeld von 300 € pro Monat sein,wenn sie jetzt schon ALG - 2 bekommt,dass würde bekommen wenn sie es auf 1 Jahr bezieht,kann sie aber auch teilen,dann würde sie 2 Jahre dann 150 € bekommen,es würde also weniger zum Anrechnen auf den Bedarf bleiben,würde ich also auf 2 Jahre nehmen,wenn sie nichts anderes vor hat,wie z.B. Ausbildung oder so schnell es geht wieder arbeiten zu gehen.

Deiner Freundin stünden dann nach deinem Einzug keine 399 € Regelsatz mehr zu ( ab 2016 dann 404 € ) sondern derzeit 360 € und dann 364 €,dazu dann auch 1 / 4 der KDU.

Das Elterngeld würde dann auf die BG - aufgeteilt,in dem Fall dann nur auf 3 Personen,weil du als Azubi nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch haben solltest,wenn nicht eine Ausnahme des § 7 Abs. 6 SGB - ll zutreffen würde.

Bedeutet dann erst mal für dich,dass du mit deinem Einkommen erst mal deinen Bedarf decken musst,bevor dann evtl.ein Überschuss auf die BG - angerechnet werden darf,weil du ja dann zum Unterhalt verpflichtet bist,auch evtl.für das nicht leibliche Kind,auch wenn du nach dem BGB - ( Bürgerliches Gesetzbuch ) nicht dazu verpflichtet bist,im SGB - ll sieht es aber anders aus,weil ihr eben dann eine BG - bildet.

Du hast dann auch Anspruch auf 364 € Regelsatz + 1 / 4 der KDU,dass ergibt deinen Bedarf.

Wenn du 550 € Netto bekommst,dann sollte dein Brutto bei ca. 700 € liegen und aus diesem Brutto werden dir Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll berechnet,dann von deinem Netto theoretisch abgezogen und mit deinem Kindergeld addiert,dass ergibt dann dein anrechenbares Einkommen was auf deinen Bedarf angerechnet wird.

Sollte dann ein Überschuss bestehen,dann wird der auf den Bedarf der BG - verteilt und ein evtl.Anspruch verringert sich oder entfällt ganz,aber dann müsste der Beitrag zur KV - berücksichtigt werden und so könnte dann wieder ein Anspruch bestehen.

Du hättest dann also erst mal vom Brutto deine 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 600 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch mal 20 % Freibetrag,also noch mal 120 € dazu,dein gesamter Freibetrag würde dann bei 220 € liegen.

Dann stünden dir noch mal 10 % Freibetrag zu,wenn du von 1000 € - 1500 € Brutto verdienen würdest,weil dann min.1 minderjähriges Kind in eurer BG - lebt,sonst ginge diese Grenze nur von 1000 € - 1200 € und dann 10 % Freibetrag.

Also würden dir dann von deinen ca. 550 € Netto theoretisch diese ca. 220 € Freibetrag abgezogen,es bleiben dann noch ca. 330 € übrig und dazu käme dann ab 2016 dein Kindergeld von 190 €,derzeit 188 €.

Dann läge dein gesamtes anrechenbares Einkommen bei ca. 520 € pro Monat,davon ginge dann erst mal dein Regelsatz von dann 364 € ab,es bliebe ein Rest von ca. 156 €,die dann auf deinen Kopfanteil der KDU - angerechnet würde,also von deinem 1 / 4 der Warmmiete abgezogen würde.

Nur wenn danach noch etwas übrig sein sollte,könnte dieser Überschuss auf den Bedarf der BG - angerechnet werden.

Solltest du aber einen höheren Aufwand wegen der Ausbildung haben,also z.B. höhere Fahrkosten,dann könntest du diese separat geltend machen,sodass dann am Ende evtl.nichts mehr zum Anrechnen auf den Bedarf der BG - übrig bleiben würde.

isomatte 09.07.2016, 20:52

Danke dir für deinen Stern !

0

Jedes Einkommen wird auf die Grundsicherung angerechnet. Dabei hat man bei "sonstigem Einkommen" einen Freibetrag als Versicherungspauschale von 30 € .

Von Erwerbseinkommen wird ein Freibetrag von 100 € plus 20 % des Mehrverdienst berücksichtigt.

Unterhaltsvorschuss fuer ihr aelteres Kind bekommt sie weiter, so lange ihr nicht heiratet, dann nicht mehr. Fuer euer gemeinsames Kind gibt es kein UV, wenn ihr zusammen wohnt. Nur wenn ihr nicht zusammen lebt.

Bei Alg2 seid ihr Vier dann eine Bedarfsgemeinschaft, dein Einkommen wird abzueglich Freibetrag als Einkommen gewertet, ebenso wie das Kindergeld, Elterngeld und UV. Dem Gegenueber stehen dann die Miete und Heizkosten und der jeweilige Bedarf von euch Vieren, was dann fehlt, wird die Arge euch als Aufstockung zahlen.

Danke für die Schnelle Antwort! Könnten Sie mir das bitte anhand eines Beispieles erklären meine Aufnahmefähigkeit ist heute nach dem langen Tag drastisch gesunken, mfg user

Was möchtest Du wissen?