Wie wird es im Einsatz sein (Bundeswehr)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Erstmal ist es davon abhängig in welcher Einheit du bist und auf
welche Art die Tötung stattfindet. Nur ein kleiner Prozentsatz der dt.
Bundeswehrsoldaten müssen überhaupt jmd töten. Noch viel weniger sehen
dem "Feind" dabei ins Angesicht.

Es ist eine Sache auf  Personen zu schießen die irgendwo am Horizont steht und eine ganz andere in einem Raum oder nur wenige Meter entfernt jmd zu töten. Ich beziehe mich dabei mal nur auf Handfeuerwaffen.

Beim ersten Fall wird  kaum  zu zuordnen sein wer wen getötet hat, da man in der Regel nicht  alleine auf die andere Seite schießt. Diese Situation lässt sich noch recht leicht verarbeiten.

Im zweiten Fall ist klar von wem die Tötung aus geht. Man wird direkt mit den Folgen seiner Tat konfrontiert und wenn man Pech hat vergisst man das Gesicht des Getöten nie wieder.Eine PTBS ist da ohne psychologische Betreuung so gut wie sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RussellWilson 13.08.2016, 15:49

Naja ich möchte ins Heer.

0
MAB82 13.08.2016, 15:57
@RussellWilson

Heer ist ja sehr weit ausgelegt. Die Wahrscheinlichkeit wirklich tödliche Gewalt anwenden zu müssen sind bei Einheiten wie dem KSK oder den Fallschirmspringer um einiges höher als beim "normalen Wald- und Wiesensoldaten" (nicht beleidigend gemeint).

1
RussellWilson 13.08.2016, 16:11
@MAB82

Ja mein erstes Ziel war es Fallschirmspringer zu werden. Aber vor nicht langer Zeit ist ein Freund von mir bei seiner Finalen Prüfung gestorben weil sein Schirm sich nicht geöffnet hat. Da musste ich meinen Eltern versprechen wenigstens das nicht zu machen.

0
rav3ry 14.08.2016, 19:22
@RussellWilson

Soweit ich informiert bin, öffnen sich die Schirme der Fallschirmjäger automatisch, wenn die max. Fallgeschwindigkeit erreicht ist. Kannst du mir sagen, wann und wo das passiert ist, weil davon hab ich peinlicherweise nichts mitbekommen.

0

Zunächst mal ist Einsatz nicht gleich Einsatz. Auf dem Youtubekanal der Bundeswehr sind einige Einsätze dargestellt.

Die bisher schwersten Einsätze hat die Bundeswehr in Afghanistan erleben müssen. Wie eine Person so eine Einsatz übersteht kann niemand voraus sagen und hängt sehr stark davon ab wie die Person damit umgeht. Zum Beispiel ob er sich Hilfe sucht, da hat sich in den letzten JAhren zum Glück einiges getan.

Eine ganz guten Einblick dazu gibt Johannes Clair in seinem Buch "Vier Tage im November"

Einen kleinen Einblick gibt es schon mal hier:

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe gehört, dass bei der Bundeswehr auch oft mit Schooter-Spielen gearbeitet wird um wenigstens ein wenig auf das Töten vorzubereiten.

Zu deiner Frage: 

Der Mensch hat normalerweise den Urinstinkt leben zu wollen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn es drauf ankommt für nachdenken keine zeit ist und du automatisch schießen wirst.

Außerdem habe ich die Vermutung, dass das erschießen auf Entfernung nicht das große Problem sein wird, sondern eher zu Gesicht bekommen, was man angerichtet hat.

Sobald du jemandem ins Gesicht gesehen hast wird es höchstwahrscheinlich schwierig ihm was anzutun, aber auch hier gilt du oder er. Er wird höchstwahrscheinlich auch nicht zögern. 

Dazu habt ihr euch beide entschieden.

Lg Yannie3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RussellWilson 13.08.2016, 15:52

Naja Shooter spielen tu ich schon seit paar Jahren ;D

Und ja naja bei mir wird es eher 'Nahkampf' sein..

0
RussellWilson 13.08.2016, 15:59
@Yannie3

Heer. Ich war auch schon bei einer Beratung bei der Bundeswehr und die meinten für mich sei eine Art Sturmsoldat das beste.

Und das ist auch das was ich bevorzugen würde.

0
rav3ry 14.08.2016, 19:25

Shooter Spiele... Ich fass es nicht. Das einzige, was man als Spiel bezeichnen kann ist Simulator, wenn nicht dabei ausgebildet wird und mann sie einfach auf die Figuren schießen lässt. Normalerweise wird da im ganzen Raum rumgebrüllt, mit Zielansprachen und Feindmeldungen, und schlagmichtot.

0

Das gehört definitiv zu den Schattenseiten des Berufs. Grundsätzlich schießen wir zur Verteidigung, also wenn wir angegriffen werden. Das heißt wenn du nicht schießt, könnte es dich oder den Kameraden neben dir treffen. Auf jedenfall gut, dass du dich vorher damit beschäftigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RussellWilson 13.08.2016, 16:00

Wie ich höre bist du bei der Bundeswehr?

0

Ich bin zwar nur Airsofter, Paintballer und Gamer, aber...

Es ist bestimmt nicht so leicht abzudrücken, als eine Dose Cola zu öffnen. Ich schieße mit Farbkugeln, Plastikkugeln und virtueller Munition auf andere Menschen (bzw. 'Virtuelle Gegner'), aber mit einer scharfen Waffe, mit scharfer Munition? Einen Menschen töten? Ich könnte das nicht! Es gibt bestimmt genug Menschen, die das können, aber wirklich leicht wird es einem sicherlich nicht fallen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RussellWilson 13.08.2016, 16:08

Okey... Ja ich spiele auch Shooter und Lasertag. Da denkt man eben nicht nach ob man schießt oder nicht.

0
pollmd19 13.08.2016, 16:26
@RussellWilson

Schon klar - warum Shooter spielen und verzweifelt mit der weißen Fahne (die ich bis jetzt noch in keinem Spiel gefunden hätte) in die Feindbasis laufen und um Frieden betteln?!

0
pollmd19 13.08.2016, 18:18

Achja, stimmt! Punkt an dich. 😂

0

In der Ausbildung wird dir ganz klar gezeigt wie man Tötet und nichts anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RussellWilson 13.08.2016, 16:05

Ja eben.. aber nicht wie es ist. Ob man damit klar kommt.

0
Wippich 13.08.2016, 18:19
@RussellWilson

Das kann ich Dir auch nicht sagen.Bin zwar von 1975-1986 Soldat gewesen hatte aber keinen Ernstfall.

0

Was möchtest Du wissen?