Wie wird ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule behandelt? Welche Möglichkeiten gibt es?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hatte ich vor ein paar Jahren auch. Allerdings hatte ich außer dem Taubheitsgefühl in Armen und Händen auch noch schlimme Schmerzen. Nach einer wahren Odysee von Arzt zu Arzt mit den unterschiedlichsten Diagnosen kam ich endlich in die Röhre, wo der Vorfall festgestellt wurde. Der Neurochirurg, bei dem ich zuletzt in Behandlung war, hat mich sofort ins Krankenhaus überwiesen. Dort wurde die zerstörte Bandscheibe entfernt und ein Implantat eingesetzt. Nach dem Aufwachen aus der Narkose war ich, bis auf ein bischen Wundschmerz sofort Schmerz- und Symtomfrei und das ist bis heute so geblieben. Ich denke, du solltest evtl. auch mal einen Neurochirurgen aufsuchen.

Dankeschön für Deine Antwort und deinen Tipp!!

0

Hallo!!!Ich habe zwei Bandscheibenvorfälle in der HWS. Die machen mir ganz schön zu schaffen. Ich habe vom Orthopäden ein Rezept für Schlingentisch bekommen. Ich habe am Montag meine zehnte Sitzung. Tut sehr gut. Mit dem eingeschlafenen Finger wirst Du zum Neurologen müssen, der die Nervenleitbahnen misst. Bei mir drücken beide vorfälle gegen den Duralsack. Hast Du irgendwelche Symptome, wie Schluckstörung, Schwindel, usw???

So etwas wird heute viel mit Pysiotherapie behandelt um die Muskulatur zu stärken. Es gibt auch eine schonende Minimal OP. Da wird ein kleiner Schnitt gemacht und der Vorfall herausgezogen (funktioniert ähnlich wie das umgekehrte System einer Luftpumpe). Sei froh und glücklich das du keine Schmerzen hast. Wünsche dir alles Gute!

Dankeschön!

0

Wie entwickelt sich ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule?

Ich arbeite in einer Kinderkrippe, leider nur zur Krankheitsvertretung, daher meine Frage. Die Frau, die ich vertrete ist seit Juli/August durch ihren Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule arbeitsunfähig. Mein Vertrag geht nach jetzigem Stand bis 28. Februar 2017 wenn sie bis dahin wieder zurückkommt, ansonsten wird mein Vertrag verlängert. Ich habe von Kollegen schon sowas gehört wie "Ihr Nacken ist ganz steif, sie kann sich nicht bewegen" und "sie hat große Schmerzen".

Hatte von euch schonmal jemand so einen langen Krankheitsausfall wegen einem Bandscheibenvorfall oder kennt jemanden? Stehen die Chancen gut, dass ich doch länger in der Einrichtung arbeiten kann?

Ich will natürlich nicht, dass es der Frau, die ich vertrete noch länger schlecht geht, mir geht es eher um meine Zukunft, da ich ja momentan leider keinen sicheren Arbeitsplatz habe.

...zur Frage

Rückenschmerzen die Atembeschwerden auslösen?

Seid vorletzten Montag habe ich Rückenschmerzen wenn ich sitze und liege. Zuvor hatte ich eine Panikattacke,wurde auch im Krankenhaus gründlich gecheckt. BLutbild alles gut,EKG gut,Herz und Lunge und Sauerstoff Gut,also alles in Ordnung. Jedoch habe ich Rückenschmerzen die mir das Atmen erschweren,zumindest denke ich dass es von den Rückenschmerzen ausgeht. Ist das möglich? Wäre ein Orthopäde angeraten? Kann es eine Wirbelblockade sein oder gar ein Bandscheibenvorfall? Ich möchte dazu sagen dass ich 24 bin. Die Schmerzen sind im oberen und mittleren Rücken,strahlen teils auf den Brustkorb aus. Wäre nett wenn sich auch jemand meldet der das kennt und einen Tipp hat was man dagegen machen kann.

...zur Frage

Zu welchem Arzt bei Schmerzen im HWS Bereich?

Hallo,

ich habe seit Jahren Probleme mit meiner HWS und dem Rücken (durch eine Fehlhaltung, bin 22 Jahre). Ich bin oft verspannt im Nacken und den Schultern, was meist zu Kopfschmerzen führt oder Migräne begünstigt.

Meinen Kopf kann ich nach links und recht nur sehr wenig drehen.

Natürlich war ich deswegen schon beim Orthopäden. Der erste Orthopäde (mit 12!!) hat mich gefragt was ich bei ihm will und wieder nach Hause geschickt.

Der zweite Orthopäde (mit 14 in einer Uni-Klinik) hat mir Massage empfohlen, welche ich damals leider nicht in Anspruch nehmen konnte.

Der dritte Orthopäde (mit 20) hat sich erst mal über meine Haltung belustigt und mir dann Reha-Sport verschrieben. Leider konnte ich durch meine Arbeit nicht an allen Stunden teilnehmen. Aber die Übungen mache ich oft auch noch zu Hause. Nur kann mich hier keiner mehr korrigieren.

Leider hat sich mit den Schmerzen bis heute nichts geändert.

Dummerweise habe ich mir letzte Woche Mittwoch den Kopf ziemlich übel gestoßen. Schlecht wurde mir nicht, aber seitdem plagen mich Nackenschmerzen und Kopfschmerzen täglich (hab das Gefühl mir bricht der Nacken durch). Bei bestimmten Bewegungen zieht dieser Schmerz auch nach unten in die Wirbelsäule bis zwischen die Schulterblätter.

Sollte ich damit erst mal zum Hausarzt oder lieber gleich zum Orthopäden (da hat man immer sehr lange Wartezeiten)?

Desweiteren:

Meine Arbeitszeiten überschneiden sich mit den Zeiten der Arztpraxen. Wird mir das von den Stunden abgezogen oder muss mein AG mich für diese Zeit freistellen. Oder wird man für diesen Tag zumindest krank geschrieben (wäre für mich am günstigsten, denn mein AG ist ein Abzocker was die Arbeitsstunden betrifft).

Ich halte fast keinen weiteren Tag mehr aus und jeden Tag Tabletten zu nehmen ist ja auch nicht sonderlich gut.

...zur Frage

Gänsehaut an einem Arm

Mein Freund (39) hat seit einer Woche mehrmals täglich an einem Arm Gänsehaut das geht manchmal soweit das er dann taube Finger bekommt. Was kann das sein, das er von der rechten Schulter bis zum Arm Gänsehaut bekommt? Ich bin Dankbar für jede logische Antwort.

...zur Frage

Bandscheibenvorfall Halswirbelsäule Sportler

Hey Leute, ich brauche mal einen Ratschlag, also vor 1,5 Jahren hab ich mich im Fitnesstudio angemeldet, da ich zuvor viel gefeiert habe und meine Energie für sinnlose Dinge verschwendet habe-das wollte ich ändern ! damals war ich sehr dünn 55kg bei 1,75. Habe in der Zeit in der ich trainiert habe weder Alkohol getrunken, noch sonst iwas Gesundheitsschädliches gemacht. So hatte ich in gut 1 Jahr fast 18kg zugenommen (um genug Nährstoffe aufzunehmen hab ich gegessen wie ein Bär ) . Ich war sehr stolz auf mich, und bei mir drehte sich fast alles ums Training, musste ich einmal aussetzen (was praktisch nie vorkam) war ich am Boden zerstört. Dann vor 4 Monaten, fing es ungefähr an dass ich beim Training linksseitig keine Kraft hatte (Nacken- und Schulterübungen waren unmöglich, Bizeps- und Brustübungen waren stark erschwert) . Nach einem langen Ärztemarathon kam dann heraus dass ich einen Bandscheibenvorfall (zw. 4/5) hatte. Daher darf ich auch seit 4 Monaten nicht mehr trainieren, habe über 8 kg verloren, was mich doch sehr fertigmacht. Nun zu meiner Frage : da ich mit Physeotherapie frühestens Ende Februar wieder voll "einsatzfähig" bin. Was kann ich machen, um damit zurechtzukommen oder mich abzulenken, leider ist Sport keine Alternative-leider. Vielen Dank schonmal für alle ernstgemeinten Antworten.

P.S.: Ich bin 17 Jahre alt und die Ärzte sind sich sicher dass die Verletzung nicht vom intensiven Trainieren stammt.

...zur Frage

Erfahrungen mit Operation an der Halswirbelsäule mit einem Cage nach einem Bandscheibenvorfall?

Ein guter Bekannter von mir hat einen einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule erlitten und muss sich evtl. einer Operation unterziehen, bei der ein so genannter Cage eingesetzt wird.

Hatte jemand von Euch schon eine ähnliche Operation, wo ein Cage an der HWS eingesetzt wurde und welche Erfahrungen habt ihr mit dem Heilungsverlauf gemacht? Sind um jeden Erfahrungswert dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?