Wie wird der Versicherungsstatus geregelt nach der Hochzeit?

2 Antworten

Du musst dich auf jeden Fall nicht privatversichern. Obwohl du auch durch die Beihilfe profitieren könntest könnten aufgrund von Alter und Vorerkrankungen ziemliche Kosten auch euch zukommen .

Soweit ich weiß kannst du ja auh einfach gesetzlich versichert bleiben.

Warum er in die gesetzliche wechseln möchte ist mir allerdings schleierhaft

 Ich bin Familienversichert in der GKV

Über wen? Deine Eltern? Wie alt bist du?

Er ist ab September in der GKV freiwillig versichert.

Wer ist "er"? Der Mann oder das Kind? In beiden Fällen stellt sich die Frage: Warum?

Versichert bin ich über die Mutter, bin 20 Jahre alt. Der Mann ist ab September über die GKV versichert

0
@Vivi6789
Versichert bin ich über die Mutter, bin 20 Jahre alt

Das kannst du auch bleiben bis du 23 bist, auch nach der Heirat.

Der Mann ist ab September über die GKV versichert

Wieso? Ist er dann kein Beamter mehr?

0
@Vivi6789

Achja, fast vergessen: Auch dein Kind kann über deine Mutter familienversichert werden, solange du über sie familienversichert bist.

0
@Vivi6789

Und warum macht der sowas? Ich bezweifle stark, dass das sinnvoll ist...aber ist euer Bier. Ob er überhaupt freiwilliges GKV Mitglied werden kann, habt ihr ja bestimmt geprüft.

0
@Vivi6789

Noch etwas: Wie will der Mann denn per September aus der PKV rauskommen? Da kann doch nur ordentlich zur Hauptfälligkeit gekündigt werden, welche doch sicherlich der 01.01. ist, oder nicht?

0
@NamenSindSchwer

Ja da hast du wohl recht, aber wenn er 2 Jahre PKV war und rechtzeitig gekündigt hat, kann er ab September gesetzlich versichert werden. Da er noch innerhalb der letzten 5 Jahre, 3 Jahre gesetzlich versichert war.

0
@Vivi6789

Dann zahlt ihr trotzdem 4 Monate lang PKV und GKV, wenn Hauptfälligkeit der 01.01. ist.

Und nochmal: Warum will er überhaupt in die GKV? Das ergibt wenig Sinn...

0

Erst PKV, dann GKV durch TZ in EZ, - was bei neuer EZ?

Vor der Geburt unseres ersten Kindes war ich in der PKV krankenversichert. Da mein Mann selbständig tätig und ebenfalls privat krankenversichert war und ist, musste ich mich und das erste Kind in der Elternzeit (EZ) dann privat versichern und das aus eigener Tasche zahlen. Im zweiten Jahr EZ habe ich dann bei meinem Arbeitgeber wieder eine Teilzeittätigkeit in der EZ aufgenommen. Damit wurde mir wieder die Pflichtmitgliedschaft in der GKV bescheinigt (eine Befreiung habe ich nie beantragt, - wollte zurück in GKV). Da das Einkommen meines Mannes unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt ist unser erstes Kind auch bei mir in der GKV mit familienversichert. Jetzt bin ich wieder schwanger und der voraussichtliche Geburtstermin von unserem zweiten Kind wird ungefähr zum 2. Geburtstag des ersten Kindes erwartet. Jetzt die spannende Frage: Zähle ich jetzt als "vollwertiges" Pflichtmitglied in der GKV und bin somit in der neuen EZ (solange ich noch nicht wieder TZ arbeite) beitragsfrei weiterversichert? ODER kann sich die KK hier darauf berufen, dass ich nach Ende der EZ wieder über der Versicherungspflichtgrenze liegen KÖNNTE (Basis-Arbeitsvertrag), und somit die Versicherungspflicht durch TZ in der EZ anders zu betrachten ist, so dass ich letztlich in der neuen EZ als freiwillig versichert eingestuft werde und damit ggf. beitragspflichtig in der EZ sein werde (tel. Info KK!)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?