Wie wird der Urlaubsanspruch beim Minijob bei unregelmäßiger Arbeitszeit berechnet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Anzahl der Wochenarbeitsstunden ist für den Urlaubsanspruch überhaupt nicht von Bedeutung - es kommt alleine auf die Anzahl der Wochenarbeitstage an. Die Anzahl der durchschnittlichen arbeitstäglichen Arbeitsstunden ist ausschließlich relevant für die Höhe des Entgelts während des Urlaubs.

Wenn es hier eine "totale" Unregelmäßigkeit gibt, wie Du schreibst, bleibt Dir nichts Anderes übrig, als "zu rechnen"! ☹

Du musst also aus der Anzahl Deiner gesamten Arbeitstage des vergangenen Jahres - wenn Du noch nicht so lange beschäftigt bist: der entsprechenden Zeit - den Durchschnitt Deiner Wochenarbeitstage ermitteln, also

Anzahl Deiner Gesamtarbeitstage eines Jahres ./. 52,14 Wochen = durchschnittliche Wochenarbeitstage

Beispiel, wenn Du erst seit 6 Monaten arbeitest:

Anzahl Deiner Gesamtarbeitstage in 6 Monaten ./. 26 Wochen = durchschnittliche Wochenarbeitstage

Nehmen wir als Beispiel an, Du hättest innerhalb eines Jahres an 133 Tagen gearbeitet, daraus ergäben sich durchschnittlich 2,55 = 3 Wochenarbeitstage.

Diese 3 Wochenarbeitstage wären die Basis zur Berechnung Deines Urlaubsanspruch, entweder nach dem gesetzlichen Urlaub oder dem im Betrieb allgemein gewährten.

Nach dem gesetzlichen Urlaubsanspruch von 24 Werktagen (entsprechend einer 6-Tage-Woche) oder 20 Arbeitstagen (entsprechend einer 5-Tage-Woche) usw. hättest Du in Diesem Beispiel einen Urlaubsanspruch in Höhe von 12 Arbeitstagen nach der Formel:

24 Werktage Urlaub (bzw. 20 Arbeitstage) allgemeiner Urlaubsanspruch ./. durchallgemein 6 Werk-/Arbeitstage (bzw. 5 Arbeitstage) * 3 individuelle Arbeitstage = 12 Tage individueller Urlaubsanspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über die Berechnungsweise könnte man mit Arbeitgebern lange Diskussionen führen. 

Viele gewähren nicht einmal Erholungsurlaub bei Minijobs, obwohl das rechtlich nicht erlaubt ist.

Frage Deinen Arbeitgeber, wieviel Urlaub er Dir als Minijobber gewährt und wie ihr das praktisch umsetzen wollt. Er wird das als konstruktives Miteinander werten.

Wenn Du damit nicht zufrieden bist, dann melde Dich wieder hier.

Beste Grüße 

Dipl.-Päd. York Füssel 

Wirtschafts- und Vermögensberatung seit 1983 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?