Wie wird der Monatsbetrag für die Stromrechnung berechnet?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Bei meinem Stromanbieter ist das gestaffelt.

Man wird im ersten Jahr in eine Kategorie eingeteilt und muss dann ggf. nachzahlen oder bekommt was zurück.

Muss man nachzahlen kommt man im nächsten Jahr in die höhere Kategorie, was etwa 30€ mehr im Monat sind.

War die Rückzahlung sehr hoch kann man wählen ob man in eine tiefere Kategorie will oder dort bleiben möchte.

Vermutlich hat dein Stromanbieter auch feste Kategorien und das war eben die am ehesten passende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da es mehr war als im letzten Jahr wird mein Beitrag erhöht. Ich soll nun aber 115€ im Monat zahlen. Das wären pro Jahr ja deutlich mehr als 700€.

Mit der Nachzahlung von 300 € hast Du also 1000 € verbraucht.

Das sind dann rund 83 € pro Monat.

Ich würde den Anbieter anrufen und darauf hinweisen, dass die verlangte Vorauszahlung doch viel zu hoch ist, und Du nur 90 € zahlen willst, dann ist dann immer noch im mehr als letztes Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
12.08.2016, 08:21

Nein, die Nachzahlung ist in den 700 schon inclusive. Mein gesamter Gasverbrauch hat 700€ gekostet. 

0

Zunächst solltest du dir einen preisgünstigen Anbieter suchen. Mit Boni zahle ich 21 EC/KWh zuzüglich Grundpreis im 1. Jahr. Bei meinem Verbrauch von 3000 KWh/a zahle ich also als Arbeitspreis dafür 630 EUR zuzüglich Grundpreis 115,20 EUR, zusammen also 745,20 EUR. Diese geteilt durch 11 Abschlagszahlungen sind dann also 67,75 EUR/Monat die mir der Anbieter berechnet und per Lastschrift von meinem Konto holt.

Ich suche mir jährlich einen neuen günstigen Anbieter um immer in den Genuss der Boni gelangen zu können.

In der Regel wird für einen Einpersonenhaushalt ein Verbrauch von 2000KWh/a angenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn die erste Rechnung wirklich für ein ganzes Jahr war, also Januar bis Dezember, dann ist es ziemlich unlogisch dass du auf einmal so viel mehr bezahlen sollst.

700€ ca für 2.300kWh kommt auch hin. Woher weisst du denn, dass es dieses Jahr mehr war als letztes Jahr? Das Jahr ist doch gar nicht vorbei und du sollst jetzt Monatsraten zahlen, dann weißt du doch gar nicht was du verbraucht hast, weil es erst am Ende des Jahres berechnet wird.
Oder meintest du nur es soll grundsätzlich erhöht werden weil es mehr im letzten Jahr war? Steig da nicht ganz durch..

Aber 115€ pro Monat = 1380€ im Jahr, erscheint mir absolut unlogisch gerade im Vergleich zu vorher und deinem angegebenem Stromverbrauch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 10:48

Bei mir ist der Abrechnungszeitraum nicht Januar bis Dezember sondern Juli 2015 bis Juni 2016. Die rechnung ist nur eine Woche alt. Ich habe bisher immer monatsbeiträge bezahlt. Die sollen jetzt halt von 30€ auf 115 erhöht werden. 

0

Also normalerweise zahlst du monatlich einen festen Betrag, wenn du mehr, als diesen Betrag verbrauchst, musst du das am Ende des Jahres nachzahlen, solltest du weniger verbrauchen bekommst du das überschüssige Geld auch wieder. D.h. solltest du / Monat nicht 115€ an Strom aufwenden, müsstest du am Ende des Jahres dein überfälliges Geld zurückerstattet bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rtex1337
11.08.2016, 10:45

Waren die 700€ Nachzahlung oder Jahresbetrag?

1

Du zahlst den Jahresbeitrag immer auf Basis des letztjährigen Verbrauch.

Wenn du für letztes Jahr 700,92€ zahlen musstest, ist das die Hochrechnung aus deinem Stromverbrauch vom Jahr zuvor. Am Ende wird geschaut, ob du mehr verbraucht hast (dann musst du noch Geld nach überweisen), oder ob du weniger verbraucht hast (dann kriegst du Geld raus). Der neue Verbrauch dient dann als Voranschlag für die monatliche Summe, die du in diesem Jahr zahlen musst.

Ein andere Grund könnte sein, dass du irgendwo das Kleingedruckte nicht gelesen hast. Sehr beliebt bei vermeintlich günstigen Anbietern, die dir Verivox, Check24 und andere Vergleichsportale ausspucken. Da sind oft das erste oder vielleicht noch das zweite Jahr günstig und dann ziehen sie ordentlich an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise kann man mit seinem Versorger den monatlichen Abschlag aushandeln. Eine Erhöhung von etwa 60 Euro/Monat auf 115 Euro/ Monat finde ich ziemlich dreist. Es scheint, als ob dein Versorger schnell mal viel Geld braucht. Es kommt einer Verdopplung deines Verbrauches nahe, was ich mir nicht vorstellen kann.

Diese Art der Geldbeschaffung ist bekannt, musst du allerdings nicht mitmachen. Rufe oder schreibe sie an, dass du 90 Euro im Monat bezahlen willst (Beispiel). Ich zahle 115 Euro im Monat, und habe einen Jahresverbrauch von 9.000 kw, allerdings ohne nachzahlen zu müssen (Aber das ist eine andere Sache).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 10:50

In der Rechnung stand aber garnichts von erhöhung. Ich hatte eine Nachzahlung und deshalb stand da, weil ich einen höheren verbrauch hatte wird mein Abschlag erhöht. Die kWh und Grundgebühr bleibt wohl gleich. 

0

Stromanbieter erheben einen prozentualen Sicherheitszuschlag.

Errechnet sich aus dem Nachzahlungsbetrag : 12 + altem Abschlag = neuer Abschlag + Sicherheitszuschlag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 11:08

Dann hätte ich aber einen Sicherheitszuschlag von 50€ oder so. Das werde ich dann ein wenig runter setzen lassen.  25€ Sicherheit im monat reicht mir denke ich

0
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 12:23

nene in den 700€ war die Nachzahlung schon enthalten

0

1 Rechne die kwh zahl mal den cent Betrag und teile den durch 12 dann hast du das was du im Monat zahlen mußt.

2 Dank unseren Politikern und dem Atomausstieg steigt der Strompreis jährlich und  zb 115 € sind nicht zu viel wen diese für 2 Monate sind aber wen du noch eine Nachtspeicherheizung haben soltest wäre das noch zu wenige was du bezahlst pro monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wirklich viel mehr, als im letzten Jahr. Ruf doch einfach deinen Anbieter an und frag nach. Vlt. gab es ja auch eine Preiserhöhung, dann könntest du auch den Anbieter wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 10:46

Ja Anrufen ist natürlich das naheliegendste. Die rechnung geht aber auf den Namen meiner Freundin deshalb wollten die mir keine Auskunft geben. Bevor aber meine Freundin heute abend da anruft wollte ich hier einfach klären ob ich etwas offensichtliches übersehe. 

0

Als weiterer Sachverhaltspunkt wäre nötig, zu wissen, wer dein Stromanbieter ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L37L37
11.08.2016, 11:02

Süwag

0

Was möchtest Du wissen?