Wie wird der Hinzuverdienst nach Einführung der Flexrente berechnet?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo douschka,

deine Zusammenfassung bezüglich der Hinzuverdienstgrenzen ist richtig. Bis zum 30.06. dürfte man 10 mal im Jahr 450€ und 2 mal im Jahr 900€ verdienen, damit die Rente nicht gekürzt wird. Ab dem 01.07. gilt eine jährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300€ (macht 525€ im Monat).

Die Regelungen für einen 450€ bzw. Minijob haben sich nicht geändert. Vesicherungsfrei und Pauschalversteuert ist eine Beschäftigung mit regelmäßig maximal 450€ im Monat. Dabei darf das Gehalt in einzelnen Monaten auch über 450€ liegen, nicht aber insgesamt im Jahr.

Wer 10 mal im Jahr 450€ und 2 mal im Jahr 900€ verdient hat keinen Minijob, die Arbeit wird sozialversicherungspflichtig, mindestens von dem Zeitpunkt an, an dem abzusehen ist, dass aufs Jahr gesehen die monatliche Grenze von 450€ überschritten wird.

Hinzuverdienstrecht und Sozialversicherungsrecht sind hier zu unterscheiden. Auch wenn 2 mal im Jahr der Verdienst von 900€ nicht zu einer Rentenkürzung geführt hat, ist der Job sozialversicherungspflichtig geworden.

Grob gesagt gilt ab 01.07. folgende Regelung: im Hinzuverdienstrecht dürfen 6.300€ im Jahr verdient werden damit die Rente nicht gekürzt wird, im Sozialversicherungsrecht 5.400€ im Jahr damit der Job Sozialversicherungsfrei/pauschalversteuert bleibt.

In dem Zusammenhang vielleicht interessant zu wissen: für den Hinzuverdienst gilt das Kalenderjahr (also immer Januar bis Dezember), für die Sozialversicherung ein Jahr (z.b. Mai bis April).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey douschka,

Infos findest du in dem Link hier für den Hinzuverdienst seit dem 1.7.2017:
www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2\_Rente\_Reha/01\_Rente/04\_in\_der\_rente/02\_hinzuverdienstgrenzen/00\_hinzuverdienstgrenzen\_node.html#doc190670bodyText1

wie z.B.:

Heidi H. bezieht eine vorgezogene Altersrente in Höhe von 950 Euro.
Daneben verdient sie aus einer Beschäftigung noch 1 510 Euro monatlich
dazu, im Jahr also 18 120 Euro. Dieser Betrag übersteigt die
Hinzuverdienstgrenze von 6 300 Euro um 11 820 Euro. Ein Zwölftel hiervon
beträgt 985 Euro.

Von diesem Betrag werden 40 Prozent, also 394 Euro, auf die Rente
angerechnet. Die Monatsrente von 950 Euro vermindert sich also um 394
Euro auf einen Betrag von 556 Euro.

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die DRV berechnet in Zukunft nur den jährlichen Hinzuverdienst.

Was der Minijob im Steuerrecht macht, dass ist nicht Aufgabe der DRV

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem 450 € Job hat das nur am Rande zu tun.

Es soll ja verhindert werden, dass Arbeitgeber jetzt NUR NOCH Rentner beschäftigen. Der AG muss die gleichen Abgaben zahlen, wie bei jedem anderen Mini-Jobber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ne genau, dann muss du Steuern und Versicherungen zahlen, so dass es nicht viel bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?