Wie wird das Fassadengerüst auf der Giebelseite richtig verechnet?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich denke, es liegt nicht nur am Quadratmeter  (Breite mal höchster Punkt an Höhe) sondern auch an  der Standzeit.

Anbei mal was aus dem Netz:

Berechnung erfolgt normalerweise nach VOB Teil C

etwa so:

5.2 Arbeitsgerüste
5.2.1
Bei Abrechnung von Arbeitsgerüsten nach Flächenmaß (qm) wird die eingerüstete Fläche wie folgt berechnet:

Die Länge des Gerüstes wird in der größten horizontalen Abwicklung der eingerüsteten Fläche, mindestens mit 2,5 m gerechnet. Vor- und Rücksprünge, die die wandseitige Gerüstflucht (Belagkante) nicht unterbrechen, werden nicht berücksichtigt. 
Die Höhe wird von der Standfläche des Gerüstes bis zur höchsten Stelle der eingerüsteten Fläche gerechnet. 
Öffnungen in der eingerüsteten Fläche werden übermessen 
5.2.2
Verbreiterungen bzw. Teilverbreiterungen von Gerüsten zum Ein- bzw. Umrüsten von Bauteilen, z.B. für die Bearbeitung von Gesimsen, Dachüberständen, Rinnen, werden entsprechend der Länge des eingerüsteten bzw. umrüsteten Bauteiles gerechnet.

5.2.3
Teilgerüste vor Dachgauben, Dachaufbauten und dergleichen werden in der Breite der eingerüsteten Bauteile und in der Höhe mit dem Maß bis zur Traufe dieser Bauteile gerechnet.

5.3 Schutzgerüste
5.3.1
Bei Abrechnung von Schutzgerüsten als Standgerüst/Fanggerüst nach Flächenmaß (qm) werden die eingerüsteten Flächen gemäß Abschnitt 5.2.1 gerechnet.

5.3.2
Bei Abrechnung von Dachfanggerüsten, Schutzdächern, Fußgängertunneln u.ä. nach Längenmaß (m) wird die Länge in der größten Abwicklung an den Gerüstaußenseiten gerechnet.

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?