Wie wird das Elterngeld berechnet wenn ich in der Elternzeit wieder schwanger werde?

3 Antworten

Also, theoretisch zählen wieder die letzten 12 Monate vor Beginn deiner neuen Mutterschutzfrist. 

Um dich besser zu stellen, kann man hier evtl. den Monat, in dem die Schutzfrist beginnt, mit reinnehmen. Der Geburtsmonat wird generell nicht berücksichtigt. 

Jetzt guckt die Elterngeldstelle, in welchen Monaten du da noch Elterngeld für dein anderes Kind bekommen hast. 

Diese Monate werden nun sozusagen gelöscht und durch Monate ersetzt, in denen du vor Geburt deines ersten Kindes noch "normal" gearbeitet hast. 

Monate nur mit Elternzeit ohne Elterngeld gelten als "arbeitslos" und verringern das Elterngeld. 

soweit ich weiss ist es so ,dass das optimale wäre ,dass der geburtstermin noch in deiner elternzeit liegt-dann würden die monate vor elternzeit angerechnet werden und du würdest quasi das selbe elterngeld wie vorher bekommen...solltest du nach der elternzeit noch schwanger sein und arbeiten werden diese monate miteingerechnet...bei einer vollen stelle wäre es ja egal...arbeitest du dann nur teilzeit ,stehst du schlechter da ,da du dann auch weniger geld bekommst...

bsp:3monate nach elternzeit teilzeit bis muschu.heisst---3monate teilzeitgehalt plus 9monate vollzeitgehalt von vorher wird zusammengerechnet und der durchschnitt ermittelt und dementsprechend elterngeld gezahlt .

meine freundin hat genau den gleichen plan und sich erkundigt 

Aber nur, wenn man sich das eltergeld nicht auf 2 Jahre hat splitten lassen und nach dem ersten Jahr wieder arbeite War-sonst gibt es nur den mindestsatz.

0
@eostre

ja genau aber ist ja bei ihr wohl der fall aber leider bisschen knapp:-/

0

Erfrage das auf deiner zuständigen elterngeldstelle, nur da bekommst du kompetente Auskunft. 

Elterngeld 2x 6 Monate?

Hallo,

ist es gestzlich möglich als Vater ab Geburt des Kindes 6 Monate Elternzeit + Elterngeld zu beziehen, dann wieder 6 Monate arbeiten und dann wieder 6 Monate Elternzeit + Elterngeld zu beziehen ?

Ehefrau ist auch in Elternzeit bezieht aber in diesem Fall kein Elterngeld.

Vielen Dank.

...zur Frage

Müssen Arbeitgeber da mitspielen?

Meine Frau ist für unseren aktuell 6 Monate alte Sohn bis einschliesslich Lebensmonat 12. (Basiselterngeld) und 15. bis 18. (Partnerschaftsbonusmonate) in Elternzeit. Ich bin für Monat 13. (Basiselterngeld), 14. (Elterngeld Plus), 15.-18. (Partnerschaftsbonusmonate) und 19. (Elterngeld Plus) in Elternzeit. Für die Monate 14./19. (nur ich) und 15.-18. (meine Frau und ich) haben wir mit unserem Arbeitgeber eine befristete Teilzeitbeschäftigung vereinbart. Meine Frau war in der Zeit der Schwangerschaft im Beschäftigungsverbot. Außerhalb dieser befristeten Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung haben meine Frau und ich einen Arbeitsvertrag mit einem Stellenumfang in Höhe von 90%.Jetzt ist unsere aktuelle Überlegung, dass meine Frau die Monate 13./14. und über den Monat 18. hinaus (bis min. einschl. 24. Lebensmonat) Elternzeit beantragt, wir auf die Partnerschaftsbonusmonate verzichten und die Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung meiner Frau rückgängig machen. Ich würde meine Elternzeit auf die Lebensmonate 13. (Basiselterngeld) und 15./16. (Elterngeld Plus) reduzieren und meine Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung auf die Monate 15./16. anpassen. Nun meine Fragen:Müssen L-Bank/Arbeitgeber da mitspielen? Wenn meine Frau während der Elternzeit erneut Schwanger wird und ins Beschäftigungsverbot kommt, erhält sie dann in im Beschäftigungsverbot den Lohn entsprechend ihrem Beschäftigungsumfang von 90% und wonach wird sich bei ihr das Elterngeld nach der Geburt des 2. Kindes richten?Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?