Wie wird Blut richtig abgenommen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin,

eine Vene wird erstmal flacher punktiert als eine Arterie. Für Arterien wird die Nadel vergleichsweise steil angesetzt, unterschiedliche Literaturen sprechen von 35-45°, sogar von bis zu 60°. Es gibt auch verschiedene Techniken der Punktion. Man kann die Arterie z.B. vorsichtig aufsuchen (wie eine Vene) oder durchstechen und unter langsamen Zurückziehen darauf achten, wann Blut in das Probenbehältnis zurückströmt. Eine Punktion zur Katheterisierung kann sowohl in der bekannten Technik mit einer speziellen Punktionskanüle mit Mandrin und Katheter (wie ein periphervenöser Katheter, nur dass das arterielle System u.a. einen Verschlussschalter hat) oder in Seldinger-Technik wie bei der ZVK-Anlage erfolgen.

Eine Vene, insbesondere die oberflächlichen am Handrücken dürfen nicht derart steil punktiert werden. Auch an Unterarm und in der Ellenbeuge ist die venöse Punktion deutlich flacher als die einer Arterie. Die Gefahr eines zu steilen Winkels mit zu tiefem Einstechen in der Ellenbeuge ist, dass z.B. N. medianus bzw. A. brachialis verletzt werden. Abgesehen davon führt ein zu steiler Winkel oft dazu, dass die Rückwand der Vene ebenfalls verletzt wird, das Gewebe daraufhin einblutet, schwillt und die Vene unbrauchbar geworden ist (vom vermeidbaren Schmerz abgesehen).

Die Unterscheidung von Vene, Arterie, Sehne, Nerv und Co. ist natürlich von immenser Bedeutung. Eine Arterie ist prinzipiell am einfachsten zu identifizieren, da sie bei Palpation pulsiert. Eine Vene hat (im gestauten Zustand) beim Betasten einen recht charakteristischen federnden Widerstand. Darüber hinaus kann man, wenn man mit einen Finger den "Verdächtigen" berührt und mit den Fingern der anderen Hand proximal oder distal dieser Stelle dieselbe Vene irgendwo beklopft, die Pulsation des Blutes spüren, was ebenfalls eher auf eine Vene hindeutet.

Nerven liegen meist tiefer, insbesondere im Bereich der Arme. Diese kann man nicht so einfach aufsuchen, man sollte also anatomische Kenntnisse haben und sich von den gefährlichen Bereichen fern halten. Einen Nerv findet man (z.B. bei der Anlage eines Blocks in der Anästhesie), indem der Nerv z.T. ultraschallgestützt mit einer sehr feinen Nadel aufgesucht, dann mit einem speziellen Stimulationsgerät (z.B. Stimuplex) elektrisch stimuliert und die jeweilige Antwort beobachtet wird. Werden die vom gesuchten Nerv innervierten Muskelgruppen aktiviert, wurde der korrekte Nerv aufgesucht und kann dann z.B. mit Lokalanästhetika wie Ropivacain vorübergehend ausgeschaltet werden.

Sehnen lassen sich zu ihrem Muskel zurückverfolgen und auch so identifizieren. Auch hier gilt: Anatomiekenntnisse sind von Vorteil; im Zweifelsfall erstmal eine andere Stelle suchen oder einen Kollegen bzw. Arzt fragen. Deinen anderen Fragen entnehme ich, dass du eine Ausbildung in einem medizinischen Assistenzberuf bzw. Pflegeberuf anstrebst oder machst? Ich möchte noch eben loswerden, dass eine gezielte arterielle Punktion ärztlicher Vorbehalt ist und nicht delegiert werden darf. Die Risiken, die dabei bestehen, sind nicht gering.

Konnte ich deine Frage soweit zufriedenstellend beantworten oder ist noch etwas offen? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjaich
05.06.2016, 18:07

Danke :) Stimmt es eigentlich das man arteriell nur am Handrücken und am Oberschenkel abnimmt?

0

Noch was zu Vene/Arterie/Sehne

Eine Vene kann man von einer Arterie recht gut unterscheiden. Eine Arterie pulsiert und liegt an den meisten Stellen tiefer als Venen. Wenn du eine Vene tastest, wirst du keinen Puls fühlen.

Eine Sehne kannst du meistens schon ausschließen in dem du den Pateinten bittest die Finger zu bewegen, ist wichtig wenn du die A. radialis punktieren möchtest und du dir nicht sicher bist.

 Als ich es einmal gelernt habe, hat mir jemand gesagt eine Vene fühlt sich so an wie der Schlauch vom Butterfly, das fand ich einen ganz guten Vergleich. Die V. mediana cubiti kann man so sehr gut von der distalen Bizepssehne unterscheiden die viel härter ist. Wenn du unsicher bist lass den Pat. seinen Arm beugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt mit der Zeit. Irgendwann hat man ein Gefühl für den "richtigen" Winkel. Ich würde das nicht so starr an einer Zahl fest machen.

Es gibt wichtigere Dinge um die man beachten sollte (Stauung so kurz wie möglich, nicht klopfen, Pat. soll nicht pumpen, Desinfektion etc.). Das hat dann tatsächlich auch Einfluss auf das Ergebnis, der Einstichwinkel eher nicht.

Also einfach so machen wie es am besten klappt, irgendwann wird es Routine und du triffst den "richtigen" Winkel!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wie erkenne ich ob ich Vene habe oder Sehne/Nerven/Arterie? Das lernst du in Anatomie. Der Winkel des Punktierens hängt von der Anatomie des Patienten ab und an welcher Stelle des Körpers du punktierst. Einige haben tief liegende Venen. Andere haben sehr gut sichtbare oberflächliche Venen. Auch dies spielt eine Rolle. Danach ergibt sich der Winkel. Die perfekte Blutabnahme kommt erst später in der Praxis mit den Erfahrungswerten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein 20 - 40 Grad-Winkel ist völlig richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjaich
04.06.2016, 11:41

Deswegen wird es einmal recht steil und dann wieder flacher gezeigt? Kapiere das nicht, es heißt immer je steiler je weniger Schmerzen

0

Was möchtest Du wissen?