Wie wird ALG1 berechnet und für wie lange?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die letzte Frage wird sich auf einen evtl. Restanspruch beziehen,ein Anspruch entsteht ja erst,wenn man innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) versicherungspflichtig war !

Dann hätte man min.6 Monate ( 180 Tage ) Anspruch auf ALG - und wenn man den nicht verbraucht hat,dann bleibt dieser über diesen Zeitraum bestehen und könnte dann dazu führen,dass man seinen Anspruch auf die vollen 12 Monate ALG - geltend machen könnte.

Wenn du angenommen noch einen Restanspruch von 5 Monaten hättest,du aber in den letzten 2 Jahren nur 14 Monate versicherungspflichtig warst,dann hättest du dir nur einen Anspruch von 7 Monaten erworben und mit den 5 Monaten dann für 12 Monate Anspruch.

Hättest du einen höheren alten ALG - Anspruch,dann solltest du das von dir aus sagen,denn dann stünde dir für deine ganzen 12 Monate ( 360 Tage ) der höhere ALG - Anspruch zu.

Ist das neue ALG - höher,dann würdest du auch für den Restanspruch das höhere ALG - bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ceyhun
18.11.2015, 19:27

Hallo Isomatte,

danke für deinen Beitrag, ich mache mir Gedanken ob ich noch Restanspruch zur Verfügung hatte. Aus meinem Lebenslauf kann ich nur sagen, das ich zuletzt von 07/2013 bis 05/2014 arbeitssuchend war und Alg1 bezogen habe.

Danach habe ich wieder 12.06.2014 bei einer Zeitfirma angefangen zu arbeiten, der Vertrag war befristet bis 11.06.2015.

Zählt die Zeit mit Krankengeldbezug bei Arbeitsunfähigkeit auch zu der Alg1 Berechnung und Dauer dazu? Wenn das auch zählt, dann ist es ja mehr wie 12 Monate. Also bis 08.11.2015.

Wie meinst du es mit dem letzten Satz, wenn der neue ALG höher ist, das ich dann für den Restanspruch höheres ALG bekomme?

Meinst du, das durch den Restanspruch der neue ALG höher ausfällt als der Alte? Denn ich bekomme ein bisschen mehr wie der Alte. Für weitere Kommentare und Tipps bin ich sehr dankbar.

Viele Grüße

0

Was möchtest Du wissen?