Wie wichtig ist "staatlich anerkannt" in Bezug auf Ausbildung/Studium?

2 Antworten

Das lässt sich so einfach nicht beantworten. "Staatlich anerkannt" heißt ja nicht mehr oder weniger, als dass die Ausbildung staatlich kontrollierten Mindeststandards gerecht wird. Teure Privatschulen können gelegentlich eine höhere Qualität bieten. Aber da kommt es darauf an, ob bei der Bewerbung der Betrieb schon Erfahrungen mit diesen Absolventen hat oder entsprechende Empfehlungen. Da ist das Risiko nach oben und unten etwas größer.

Das kommt ein bisschen auf die Branche an, in der man arbeiten will. In vielen Branchen ist es eben so, dass dein Abschluss staatlich anerkannt sein muss, damit du den Beruf ausüben kannst (insb. in der Medizin gilt das).

Gerade in der Musikbranche ist es aber eher so, dass Abschlüsse nicht so wichtig sind, da läuft dann viel einfach über Beziehungen und man kann ja auch sehr viel schneller feststellen, was jemand wirklich kann, als das in anderen Branchen der Fall sein mag.

Das Problem dabei ist dann folgendes: Du hast keine Ahnung, was die Ausbildung wirklich abgedeckt und wie gut diese ist. Gerade die Deutsche Pop soll gemessen an den Kosten ziemlich schlecht sein (kannst mal Erfahrungsberichte googlen)

Was möchtest Du wissen?