Wie wichtig ist heute noch eine schöne Handschrift?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

An meine Kunden gehen alle Informationen über Gedrucktes, bzw. E-Mail. Aber manchmal schreibe ich Ihnen eine kurze Notiz dazu oder schreibe bei einem Meeting etwas auf. Dann kommt meist ein Kommentar zu meiner schönen Handschrift (die ich dazu mit guten Füllern pflege). Es wirkt souveräner, wenn bei der Handschrift die Ästhetik stimmt!

Ich finde eine schöne Handschrift auch wichtig. Die begleitet uns ein ganzes Leben lang. Und auch wenn in Zeiten von Computer&Mail etwas handgeschriebenes immer seltener wird denke ich, dass es dann schon gut leserlich sein soll. Meine Handschrift ist leider auch nicht so schön und ich wünschte mir ich könnte gleichmässiger schreiben.

Mein Vater, Psychologe und Jurist ist darin geschult Handschriften zu interpretieren und legt großen Wert auf ein ordentliches Schriftbild. Als Linkshänderin habe ich damit immer Probleme gehabt und eher darunter gelitten. Ich schreibe seit Jahren fast nichts mehr von Hand und empfinde das als befreiend. Eine Handschrift kann schön sein, ich kann aber nur raten beim Kind nicht zu übertreiben wenn die Schrift nicht so gleichförmig ist, insbesondere bei Linkshändern.

Du kannst es ihm sagen, aber pedantisch wäre ich nicht damit. Das hängt auch vom Alter ab. Meist kommt die Einsicht von selber im Alter ab 12 Jahren, unsere Tochter hat jetzt mit 16 erst so etwas von sich gegeben, dass sie ihre Handschrift verbessern will. Von ganz alleine und sie hatte sich nie auch nur bemüht.

Wegen der "Noten" nehme ich an, daß dein Sohn noch in die Schule geht. Dann kann er noch keine ausgeprägte Handschrift haben, also - lass ihm Zeit!

Nach meiner Erfahrung "wächst" die Handschrift mit dem Charakter. Ist dein Sohn ein unruhiger Geist, wird sicher auch die Handschrift nie ausgeglichen sein. Wenn er ein Schöngeist ist, wird er auch Wert auf eine schöne Schrift legen.

Bei mir hat sich eine einigermaßen gute Schrift erst mit etwa 18 Jahren eingestellt. Während des Studiums hab ich sie mir wieder "versaut". In den Folgejahren habe ich lange korrigiert, bis mir meine Handschrift selbst einigermaßen gefallen hat.

Die Handschrift sagt so einiges über die Person aus, daher finde ich es nicht übertrieben sich ein wenig Mühe damit zu geben. Es muß keine "Schönschrift" sein, aber ein Schriftbild, das nicht nur gut lesbar ist, sondern auch noch einen gleichmäßigen Charakter aufweist empfinde ich als wesentlich positiver als "Gekrakel".

Meine eigene Handschrift war nie so toll und ich habe mir viel Mühe damit gegeben, sauberer zu schreiben.

Ich habe schon vor vielen Jahren verlernt in "Langschrfit" zu schreiben. Ich kann nur noch in Druckbuchstaben schreiben. Ich habe daher schon Probleme, eine einfache Glückwunschkarte auszufüllen. :-(

"schön" muss sie nicht sein - aber lesbar.... Über Schönheit lässt sich sowieso streiten.

Was möchtest Du wissen?