Wie wichtig ist für euch die PS Zahl eines Autos?

20 Antworten

Leistung ist was fürs Quartett. Wichtig ist die Leistung relativ zur Masse. 500PS klingen schön, wenns aber ein 40 Tonner ist, ist ein Trabi bedeutend besser motorisiert.

Für mich wichig ist eine gewisse Einfachheit der Technik, das nicht-Vorhandensein von Touchscreens, großzügiger Innenraum, einfache Wartungsmöglichkeit, gute im Sinne von langlebiger Verarbetítung, guter Rostschutz, niedrige Ersatzteilkosten und sollte natürlich auch ins Budget passen. Bei Neuwagen entweder mit wenigstens 5 Jahren Garantie oder ab 300 km/h Spitze.

Ich habe kein Problem damit, die "graue Maus" zu fahren, solange die graue Maus auch noch fährt, wenn alle Anderen längst liegengeblieben sind ;)

eher weniger wichtig. genug Platz muss die Karre bieten, etwas Komfort ist ganz ok, sie MUSS(!) zuverlässig sein, sie darf gerne nicht völlig potthässlich sein, sie sollte nicht übermäßig durstig sein. "PS" dagegen? - nachrangig, die meisten erhältlichen Autos sind stark genug motorisiert. Falls die Fuhre diesbezüglich besonders üppig ausgestattet ist, und der Rest stimmt, würde mich das "mehr an Leistung" nicht stören.

Ist nur eine Nummer... das Gesamtbild hingegen, wie Gewicht, Fahrwerk und Schaltung, ist wichtiger, was den Performance Aspekt angeht. Und auch den Spaß-Faktor. Ich fahre regelmäßig mit 279 PS durch die Gegend, das ist schon sehr ordentlich und du kannst es quasi nie ausfahren, aber ich schätze das Auto aus anderen Gründen. Ein alter MX-5 ist viel witziger zu fahren und du kannst in kurvigen Landstraßen auch mal die Sau rauslassen, den Wagen ausfahren und die Haare im Wind flattern lassen. Und das mit nur knapp über 100 PS. Eine Fahrt in einem uralten Matra Murena war auch ein echtes Erlebnis.

Für mich zählt ein spitziges Auto mit "angemessener" Leistung zu einem guten Auto. Ich möchte auch selbst daran arbeiten können, herumschrauben macht mir unheimlich Spaß. Gutes Aussehen (kein Pampersbomber, aber auch keine XXXL-Frittentheke aufm Kofferraumdeckel, kein giftgrün mit Rallystreifen, sondern dezenter gehalten), netter Sound (nicht zu aufdringlich; N/A-V8-Brummeln ist sexy, aber Turbo-Vierer oder -Sechser sind auch nett) und ein paar Standards wie Klimaanlage und Musikanlage, um das Paket abzurunden. Die laufenden Kosten und Effizient wäre sehr nebensächlich. Aber das hängt sehr damit zusammen, dass ein Auto für mit zu 90% ein Luxus- und Fun-Gegenstand ist. Wäre ich auf ein zuverlässiges, vernünftiges Auto angewiesen, würde eine Familie gründen oder Ähnliches, würden sich meine Prioritäten verschieben - aber man kann ja immer noch über einen spaßigen Zweitwagen nachdenken... ;)

Eben, bei den Rennmaschinen zählt z.B. eher das Leistungsgewicht, Grip, Handling, etc. , ein 1001 PS-Veyron hat auf der Nordschleife bspw. wohl als "Rekord" 7:40 geschafft, tja, selbe Zeit hat vorher schon der SLR McLaren geschafft, zwar natürlich auch abgehoben aber im Vergleich zum Bugatti ein Schnäppchen^^ Porsche Carrera GT (980) schon vorher 7:32, beide jeweils 600-650 PS und nun der Knaller: Donkervoort mit dem D8 RS, der hat nen 1.8T mit 270 PS und 7:18 bzw. :15

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_N%C3%BCrburgring_Nordschleife_lap_times#Lap_times

Lotus ist auch vorne mit dabei und die ganzen extremen superleichten offenen wie Ariel Atom, KTM X-Bow, Radical, Lotus 2-/3-Eleven, BAC Mono. meist auch maximal 400 und weniger PS, die fahren Kreise um welche mit deutlich, deutlich mehr Leistung, sind dafür aber nicht mehr wirklich alltagstauglich, so ohne Dach und Gepäckraum, wo ein Rucksack rein passt, falls überhaupt einer vorhanden ist.

4
@KanaxInBS

Eben, bei den Rennmaschinen...

Alles richtig, was die "Rennmaschinen" betrifft. Ich weiss nicht, wie es Euch geht. Ich selber befinde mich nicht jeden zweiten Tag auf der Nordschleife. Noch nicht mal jedes Jahr ein Mal. Somit sind diese Aspekte für mich vernachlässigbar.

Mein Fahrzyklus besteht fast zur Gänze aus täglichem Strassenverkehr in der City und der Umgebung bis 100km. Öfter mal eine längere Autobahn-Strecke, Passfahrten (wohne in der Schweiz) und die Fahrten in den Urlaub.

Gerade bei Passfahrten ist ein gutes Fahrwerk natürlich schon von Vorteil. Sooo schlecht sind die Spezialfahrwerke der Limousinen mit zu viel Gewicht aber mehr als 500PS nun auch wieder nicht, sodass auch eine Passfahrt höchsten Genuss vermittelt.

Mal ein paar Runden auf einem Rundkurs mit einer "Nacktschnecke" wie z.B. ein Ariel Atom, warum nicht. Aber sonst? Nicht mal geschenkt.

0

Ich fahre regelmäßig mit 279 PS durch die Gegend

Klingt nach einem 430er Benz...

0
@Hunterallstar99

Nee, '91er 560 SE

Schönes Auto. Benz-Puristen würden mich wohl auspeitschen wollen, aber genau dieses Auto sollte 5cm tiefergelegt und mit Tiefbett-Felgen versehen werden. Dann sieht das Teil sehr scharf aus.

0
@nurromanus

Als SEC jedenfalls. Hatte meinem Dad mal ein Bild von einem alten SLC mit deinen genannten kosmetischen Maßnahmen gezeigt, was ich ziemlich chic fand - der Blick war unbezahlbar :DD

Bekommt dann nur dieses Rotlichtviertel-Image...

0
@Hunterallstar99

Bin ja sonst auch nicht der Anhänger von solcher Kosmetik. Kannte aber zwei Leute, die das mit ihrem 126er gemacht haben und das sah einfach wirklich sehr, sehr gut aus. Ich weiss gar nicht genau warum, aber ich halte eben genau den 126er für das prädestinierte Fahrzeug der Oberklasse für diese beiden Massnahmen. Irgendwie stimmen für meinen Geschmack dann die Proportionen besser.

Mit dem Rotlicht-Image könnte ich leben...Ich spreche aber von einem dezenten Tuning, also nicht der "krasse Bodenschleifer". Einfach ein klein wenig tiefer und fünf-Speichen Tiefbett-Felgen.

Wollte übrigens nicht Dein Profil besuchen, habe mich um eine Zeile verklickt.

0

Hey so eine Theke hat durchaus auch ihre Daseins Berechtigung 😉👍

3
@RefaUlm

Hey so eine Theke hat durchaus auch ihre Daseins Berechtigung

Bin nicht überzeugt. Habe gerade kürzlich beim Heck des Subaru von meinem Neffen ein Mal Fritten bestellt. Die kamen aber nicht...

0

Hallo!

Mir ist nicht die PS-Zahl wichtig sondern das Verhältnis ob die Leistung zum Auto passt: Ein kleiner, leichter und weniger Kleinwagen kann auch mit 70 PS total ausreichend motorisiert sein, ein Mittelklässler aber sollte schon 100 PS oder eher sogar 115 PS leisten, um vom Fleck zu kommen & auch gelegentliche Autobahnetappen (rechte Spur, gediegenes Mitschwimmen mit 130-140) vertragen.

Allgemein ist mir aber Leistung nicht so wichtig. Ich lege mehr Wert auf absolute Zuverlässigkeit, ein Fahrwerk das mich nicht durchrüttelt, einen brauchbaren Kofferraum, möglichst leichte Bedienbarkeit aller Elemente und keine sinnlose Elektronik die nur kaputtgeht, günstige Reparaturkosten, leicht beherrschbare Technik mit geringem Wartungsaufwand sowie der Möglichkeit auch selbst kleine Dinge zu reparieren ... und das Ganze bei Karosserie-Ausmaßen, die "nicht zu klein und nicht zu groß" sind ----> ich fühle mich in klassischen Mittelklässlern mit Stufenheck am wohlsten, fahre seit 2013 einen Mercedes C180 mit 122 PS und bin mit diesem so zufrieden, dass mein nächstes Auto definitiv wieder ein C180 wird. Mehr brauche ich nicht & ich komme mit dem Auto überall gut hin.

Woher ich das weiß:Hobby – Bin in absoluter "KFZ-Familie" großgeworden.

Gut danke was hälst du von Mercedes s Klasse für 100.000€ (natürlich gebraucht für 50-60tsd)?

1
@DenisSulovic33

...würde ich mir persönlich absolut nie kaufen, aber ich gönne jedem seine Freude mit solchen Autos :)

0

Zuverlässigkeit steht für mich an erster Stelle, dadurch fallen schonmal 99% der Franzosen und 90% der Deutschen Fahrzeuge raus.

Dann schaue ich auf die Versicherungsbeiträge, dadurch bleiben noch eine Handvoll übrig-dann entscheide ich nach Bauchgefühl, Also Fahrspaß, Alltagstauglichkeit und wie mir das Auto gefällt. :D

Zuverlässiger Franzose.... muahahahaha... muahahahaha...

1
@RischijKot

Ja, es gab mal ein oder zwei. Deshalb die 1% die Zuverlässig sind^^

3
@RischijKot

Ja und? Die gibts. Wenn man sich einen normalen ohne diese behinderte Schlüsselkarte besorgt hat man eigentlich keine Probleme. Die alten Renault Clio laufen ewig.

2

Was hälst du von Mercedes s Klasse? Der König der Fahrzeuge 😎

1
@DenisSulovic33

König der Fahrzeuge? Beim W108/109 bzw. W116 kann man sowas vielleicht noch behaupten, stimmen wird das beim W100 600.

Aber die heutige S-Klasse hat nichts mehr mit dem König der Fahrzeuge zu tun, jeder Kleinwagen aus Japan schlägt die S-Klasse beim Thema Kundenzufriedenheit, Zuverlässigkeit,...

Die lächerlichen Downsizingtriebwerke bei Mercedes sind auch nur noch störanfällig und haben mit Qualität nichts mehr am Hut. Das hat nichts mehr mit den Mercedes aus den 60ern zu tun, die für ihre guten Motoren mit hervorragenden Langzeitqualitäten bekannt waren-die Heutigen mercedes kannst du, genau so wie Audi, BMW und alles aus der VW-Gruppe in der Pfeife rauchen.

Willst du was vernünftiges musst du zu den Japanern oder Koreanern schauen. Dort wird Qualitativer Autobau betrieben, der nicht nur auf Geldgier der Autobauer beruht. Dort gehört es zur Ehre ein Mangelfreies Auto zu bauen, welches ewig hält. Dort sind es auch keine Lohnarbeitnehmer, die am Band für ein paar Cent bekloppt Teile zusammensetzen mit 0 Motivation und Hass auf die Firma, dort arbeiten Festangestellte Arbeitnehmer, die Stolz darauf sind, in einer solchen Firma wie Toyota oder Subaru arbeiten zu können.

Und das schlägt sich-gepaart mit der hervorragenden Ingenieurskunst und der Japanischen Mentalität im Auto nieder- Die Toyota-Hybride fahren 7-Stellige Kilometerleistungen mit dem ersten Motor und dem ersten Akku, Mazda baut Motoren, wo alle anderen Hersteller gescheitert sind (Wankel, Selbstzündender Benziner), Subaru hat als einziger Hersteller noch Boxermotoren in ihren Fahrzeugen eingebaut (Porsche zähle ich hier nicht als normales Auto), mit hervorragender Langzeitqualität und Fahrkomfort, dazu den einzigen Boxer-Diesel der Welt, dadurch eine Laufruhe wie kein anderer Motor es schafft, einen Allradantrieb, lange bevor andere Hersteller auf die Idee gekommen sind, dazu ein Allradantrieb, der den Quattro in den Schatten stellt.

Und was hat Mercedes? Nichts, was andere Hersteller nicht auch haben. Eine gute Austattung, aber kein Alleinstellungsmerkmal, nichts, was andere nicht auch so gut können-oder gar besser.

Ich kenne einen Mercedes, da hat es nach 12.000? Kilometern den Turbo zerfetzt....

0

Was möchtest Du wissen?