Wie wichtig ist die Versöhnung in der Bibel?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo, eine sehr ähnlich Frage kam schon mal vor ein paar Monaten...

Damals ging es um die Frage, "wenn sie mir vergibt, muss sie doch wieder mit mir zusammen kommen."

Aber das ist eben der Punkt. Es kann sein, dass das Mädchen verzeiht. Es kann sein, das man sich wieder versöhnt und auch mal etwas zusammen macht. Aber es muss NICHT sein, das man wieder ein Paar wird.

Vielleicht hat das Mädchen erkannt, das der Mann einfach nicht der richtige Partner ist. Das hat nichts damit zu tun, dass hat nichts mit Verzeihung oder Versöhnung zu tun!

Das tut mir sehr leid für dich, bzw. für den Mann. Aber das Leben ist eben so, da kann man nichts machen.

Tatsächlich sind Vergebung und Versöhnung nicht dasselbe, Versöhnung folgt auf Vergebung.

Die griechischen Worte aus den relevanten Bibelpassagen:

Das Kompositum katallássō, das eigentlich „vertauschen“ bedeutet, nahm die Bedeutung von „versöhnen“ an (Rö 5:10). Paulus gebrauchte dieses Verb, als er darüber schrieb, daß sich eine Frau, die sich von ihrem Mann getrennt hatte, ‘wieder mit ihm aussöhnen’ sollte (1Ko 7:11). Das verwandte Wort diallássomai kommt in Matthäus 5:24 vor, wo Jesus gebietet, zuerst mit seinem Bruder ‘Frieden zu schließen’, bevor man eine Gabe auf dem Altar darbringt.

Auch "Frieden schließen" ist m.E. NICHT dasselbe wie Versöhnung.

Im Bezug auf Fehler anderer gegen mich spricht die Bibel in erster Linie von Vergebung:

Lukas 17:3

3 Gebt acht auf euch selbst. Wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so erteile ihm einen Verweis,+ und wenn er bereut, so vergib ihm.+ 4 Auch wenn er siebenmal am Tag gegen dich sündigt, und er kommt siebenmal zu dir zurück und sagt: ‚Ich bereue‘, sollst du ihm vergeben.“+

Interessant ist, das hier davon die Rede ist, das man einem Schuldner vergeben soll, WENN DIESER BEREUT.

Was ist, wenn der nicht bereut? Nun, Du kannst ihm trotzdem vergeben. 

Eine Versöhnung hingegen geht dann noch weiter - dies bedeutet eigentlich, ein freundschaftliches Verhältnis zu beginnen oder wieder zu beleben.

Es ist leicht vorstellbar, das letzteres - eine Versöhnung - mit jemandem, der nicht bereut oder wohl bereut, aber sein fehlerhaftes Verhalten nicht ändert, nur schwer möglich ist.

DESHALB spricht die Bibel immer wieder von VERGEBUNG - diese ist möglich und nötig, auch OHNE Versöhnung. 

Denn VERSÖHNUNG ist eine Haltung, die eine persönliche Beziehung der Beteiligten voraussetzt und/oder begründet. DAS ist nicht immer möglich, i.d.R. weil Beteiligte nicht die persönlichen Voraussetzungen haben oder zeigen.

cheerio

hi,

Rikifighter2009,

ich bin der Meinung, daß zur Vergebung dazu gehört, daß ich meinen ganzen Groll, meine Wut, meine Vergeltungsgedanken vergessen kann, und daß ich mit dem Menschen auch wieder zusammensein kann.

Denn: nur dann hat Vergebung einen Sinn. Welchen Sinn hätte sie denn, wenn ich danach nichts mehr mit dem Menschen zu tun haben will? Für mich wäre und ist das ein Widerspruch! Und es ist auch gem. der bibl.Aussage ein Widerspruch!

Jesus hat das sehr oft gezeigt und auch davon gesprochen, was "wirkliche Vergebung" bedeutet. Zum Beispiel : "Herr, wieviel Mal mag mein Bruder gegen mich sündigen und soll ich ihm vergeben? Bis zu sieben Mal?" Jesus sprach zu ihm: "Bis zu siebenundsiebzig Mal" (Matthäus 18:22)

Das bedeutet : immer wieder vergeben!!!

Die Vergebung hängt eng zusammen mit der tiefen Liebe, die wir unseren Mitmenschen gegenüber entwickeln müssen, wenn wir zu solcher Art Vergebung bereit sein wollen/können.

Denn diese Liebe betrifft nicht nur Menschen, die uns wohl gesinnt sind, sondern betrifft auch unsere Feinde: "Denn, wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr...." (Matthäus 5:46a)

Jesus sagte auch: "Fahrt fort eure Feinde zu lieben....."(Matthäus 5:44)

Vergebung ohne Versöhnung ist eigentlich keine echte Vergebung. Wenn ich einem Menschen (angeblich) vergeben habe, die brüderliche Eintracht aber dennnoch gestört bleibt, kann von einer echten Vergebung nicht gut die Rede sein.

Rikifighter2009 18.01.2017, 15:44

Das denke ich mir auch. Was bringt es jemand zu vergeben. Man muss miteinander reden ! Gibt es Bibelstellen, die deine Aussage belegen?

0
Rikifighter2009 18.01.2017, 16:34

Sehr gut beantwortet! Ich danke dir sehr. Genau das Beispiel hat was mit mir zutun. Meine Freundin hat mir vergeben, aber sie möchte nichts mit mir zutun haben! Sie will nicht mal darüber sprechen. Ich habe mich aufrichtig entschuldigt, meine Demut gezeigt und ihr einen Brief geschrieben. Was kriege ich als Antwort:" Komm ja nicht an meiner Haustür ansonsten mache ich eine Anzeige!" Sie ist strenggläubig und geht in die Gemeinschaft. Ich verstehe nicht was in ihrem Kopf plötzlich abgeht. Ihr letztes Wort ist immer: Ich habe dir vergeben!

0
Bodesurry 18.01.2017, 16:52
@Rikifighter2009

Das ist gut möglich, dass sie Dir vergeben hat, aber in Zukunft nichts mehr mit Dir zu tun haben will. Vergeben ist das eine - vergessen braucht mehr Zeit. 

0
ratatoesk 18.01.2017, 16:55
@Rikifighter2009

Ich weis zwar nicht was vorgefallen ist,interessiert mich auch nicht,aber als strenggläubige Christin sollte sie sich auch mit Dir versöhnen.Allerdings zeugt ihr Verhalten auch von einem gesunden Menschenverstand,welcher angeboren ist,der sie vor weiteren Leiden schützt.

0
juste55 19.01.2017, 07:52
@Rikifighter2009

Rikifighter2009,

ich glaube, lieber Riki, du erwartest da eine ganze Menge von deiner Freundin.

Ich nehme mal an, ihr seid noch Jugendliche? Wie alt?

Diese Vergebung incl.Versöhnung muß man in seinem Leben lernen, die fällt einem nicht in den Schoß.

Mein Bruder und ich hatten mal 10 Jahre überhaupt keinen Kontakt mehr. Er hatte mich in Erbschaftsanagelegenheiten übers Ohr gehauen. Das habe ich ihm sehr, sehr übel genommen, weil ich ihm vertraut habe.

Als aktive Christin habe ich trotzdem diese 10Jahre gebraucht, um ihm nicht nur in meinem Herzen zu vergeben, sondern auch um mit ihm wieder Kontakt aufzunehmen!!!!

Manchmal ist man einfach nicht so "weit", man hat an anderen Problemen zu "knabbern". Manche Menschen kommen nie an den Punkt, und wollen/können diesem Menschen, der ihnen Schmerz zugefügt hat, einfach nicht wiedersehen.

Warum versuchst du es nicht mit einem Brief/Briefen bei deiner Freundin?

0
juste55 19.01.2017, 07:57
@juste55

P.S.: Habe jetzt erst gelesen, daß du schon einen Brief geschrieben hast.

Dazu kann ich nur sagen, EIN Brief reicht vielleicht nicht aus, und es braucht ZEIT, die DU ihr geben mußt!

0
Rikifighter2009 19.01.2017, 14:34

Es schmerzt mich einfach sie endgültig zu verlieren. Sie sagt, dass sie mir vergeben hat und ist anderseits sehr aggressiv gegenüber mir. Sie will keinen Kontakt mit mir haben. Ich habe ihr meine Demut gegeben und mich 1000 mal entschuldigt. Ich habe mit ihren Pastor geredet und sie hat gemeint dass sie sehr stolz ist. Sie denkt immer dass der Messias ist. Sie kann nie wahr haben, dass derjenige auch recht hat. Der Brief hat nichts gebracht. Sie hat mich überall blockiert. Ich kann ihr nur eine Email schreiben oder ein neues Account in facebook machen und ihr irgendwas schreiben und hoffen, dass sie mir antworten tut. Wissen Sie ich bin sehr verzweifelt und verstehe die Welt nicht mehr.

0
Peterwefer 19.01.2017, 15:49
@Rikifighter2009

Jetzt bist Du mit der Vergebung dran. Vergib ihr, dass sie keinen engeren Kontakt mit Dir will.

0

Die "Versöhnung" ist in Gottes Augen sehr wichtig (3.Mose 23,27).

Er opferte sogar seinen Sohn, um uns mit Ihm zu versöhnen (Röm.5,11).

Ohne "Versöhnung" gibt es also kein (ewiges) Leben (Kol.1,20; 2.Kor.5,20).

Mt 5,44
Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen

Vergeben ohne Versöhnen (wollen!) geht nicht - wenn der "Verletzer das überhaupt will.
Was hat das mit der "Bibel" zu tun ? Die hat uns nichts zu sagen.
Was recht und richtig ist ist dir ins Innere gegeben. Du hast dies doch auch richtig erkannt - ob Christ oder nicht.
Genau dies entspricht auch der Botschaft Jesu. Die ist zwar in den Evangelien, den Schriften der Bibel enthalten, aber sie  ist nicht "die Bibel".

Niemand ist zur Versöhnung gezwungen. Wenn ich verletzt wurde kann ich mir gut vorstellen, dass ich eine Entschuldigung ehrlich annehme, dem Menschen alles gute wünsche - aber dennoch nicht mehr mit ihm zutun haben möchte. Versöhnung heißt, beide Menschen wollen miteinander auskommen, auch in Zukunft . Aber die Erfahrung zeigt nunmal, dass Menschen kommen und gehen.. manchmal hat man einfach keine Lust mehr ein Verhältnis zu reparieren.. das sollte jeder selbst entscheiden dürfen.

Rikifighter2009 18.01.2017, 15:46

Also Sie meinen das man einen Menschen vergeben kann ohne miteinander zu reden. Also das ist ja ein toller Bibeltrick 😄 "Ich vergebe dir, schönen Tag noch!" 😂😂

1
LoparkaLisa 18.01.2017, 15:49
@Rikifighter2009

Habe ich irgendwo "nicht reden" gesagt? Aber auch das wäre richtig, ja. Es kann auch soweit gehen, dass ich einen Menschen nicht einmal mehr ansprechen möchte, ihm aber dennoch vergeben habe. Ein extrem Beispiel . Ein Mensch tötet meine Kinder(zum glück habe ich keine) Ich kann diesem Menschen vergeben, ohne scharf darauf zu sein ihn das wissen zu lassen . Dennoch kann ich damit abgeschlossen haben , wissend, dass dieser Mensch selbst opfer seiner schrecklichen Person ist.

0
Rikifighter2009 18.01.2017, 16:21

In einer Beziehung meine ich.. ich rede hier nicht von Kriminellen. Das Vergeben ist ohne eine Versöhnung (miteinander reden, die Probleme miteinander ansprechen..) kein Vergeben. Das hat mir auch Pastor gesagt. Zum Glück ist das Christentum nicht so wie du denkst, ansonsten hätten die Christen ihre Gegner vor dem Schwerthieb angeschaut und gesagt:" Ach ich vergebe dir !"

0
LoparkaLisa 18.01.2017, 16:25
@Rikifighter2009

So Leids mir tut, das ist einfach nicht richtig. Anderes Beispiel, von mir aus mit Beziehung. Die Frau verletzt dich, und bevor ihr miteinander reden könnt, stirbt sie. Du kannst, und wirst ihr vermutlich vergeben. Auch wenn ein Gespräch garnicht mehr möglich ist.

0
Rikifighter2009 18.01.2017, 16:38

Ja aber wäre sie am Leben gewesen, dann wäre ich zu ihr gegangen und miteinander geredet. Ich hätte sie angeschaut und vergeben. Das macht einen richtigen Christen aus.

5 Wer anderen Kummer bereitet hat, der hat nicht nur mich traurig gemacht, sondern euch alle — oder doch fast alle, um nicht zu übertreiben. 6 Die meisten von euch haben sein Verhalten bestraft, damit soll es gut sein. 7 Jetzt müsst ihr ihm vergeben und ihn ermutigen, denn er soll nicht verzweifeln. 8 Zeigt ihm deshalb eure Liebe. 9 Der Zweck meines Briefes ist ja erreicht: Ich wollte sehen, ob ihr euch bewährt und meine Anweisungen befolgt. 10 Wem ihr vergebt, dem vergebe ich auch. Wenn ich etwas zu vergeben hatte, dann habe ich es um euretwillen vor Christus längst getan. 11 Denn wir kennen die Absichten Satans nur zu genau und wissen, wie er uns zu Fall bringen möchte. Aber das soll ihm nicht gelingen. (‭2. Korinther‬ ‭2‬:‭5-11‬ HFA)

1
LoparkaLisa 18.01.2017, 16:48
@Rikifighter2009

Wenn du mit Zitaten kommst; ) 

Das Christentum lehrt die Versöhnung zwischen Gott und Mensch, indem Gott den Menschen durch Jesus Christus entgegenkam:

„Petrus antwortete ihnen: Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.“

– Apostelgeschichte 2,38 EU
„So sei euch nun kundgetan, liebe Brüder, dass euch durch ihn Vergebung der Sünden verkündigt wird; und in all dem, worin ihr durch das Gesetz des Mose nicht gerecht werden konntet, ist der gerecht gemacht, der an ihn glaubt.“

– Apostelgeschichte 13,38–39 LUT
„Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.“

– 1. Brief des Johannes 2,2 LUT
Das Vaterunser enthält die Bitte um Vergebung:

„Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.“

Ist hier irgendwo die Rede von einem Gespräch ? Kann man denn die bitte vor Gott um Vergebung, mit einem Gespräch gleichsetzten ? oder ist hier vielleicht doch eher die innerliche Vergebung gemeint ? In dem man sich selbst vergibt ? Oder eben anderen? 

Ich stimme dir zu, reden ist fast immer gut, und auch sehr zu empfehlen. Aber wenn es um die klare Definition geht , so setzt vergebung KEIN Gespräch voraus, und KEINE zwei seiten ! 

0
Rikifighter2009 18.01.2017, 16:58

Das heisst also wenn jemand sich bei mir entschuldigen tut kann ich ihn nur vergeben ? Ok wenn du es so sagst werde ich ich alle vergeben und dann ignorieren. Also wenn die Bibel es so sagt bin ich ab heute kein Christ mehr!

0
LoparkaLisa 18.01.2017, 17:06
@Rikifighter2009

Denk mal nach . Wenn du selbst sündigst als christ ? Wer vergibt dir deine Schuld ;) ? Der Pastor/Priester, bei der Beichte. Niemand anderer muss anwesend sein . Du kannst auch einen Mord beichten, und was sagt der Priester ? Es sei dir vergeben . Ich glaub dein bild vom Christentum ist etwas verdreht ; )   Aber man kann sich ja höhere Maßstäbe setzten, als die Religion es tut. 

0
Rikifighter2009 18.01.2017, 17:14

Ja aber der Priester kennt mich doch nicht. Deswegen kann er nur "ich vergebe dir" sagen. Aber wenn zwei Menschen sich 2 Jahre kennen kann doch derjenige nicht sagen "ich vergebe dir" ohne nicht mal miteinander geredet zu haben. Das ist doch mehr als komisch. Und noch als ein gläubiger Christ ist es "1000" komischer !

0

Um in einer zwischenmenschlichen Beziehung urteilen zu können, muss man beide Seiten hören.

Zuerst der Klageführer

-       er hat das Mädchen beleidigt und gekränkt

-       die Beziehung ist belastet und bricht

-       er bringt zum Kitten aufrichtige Entschuldigungsgründe vor

-       und zeigt sich demütig

-       das Mädchen vergibt, bleibt aber fortan zurückhaltend

-       diese Haltung führt bei ihm zu Unverständnis,

-       er unterstellt ihr, die „Vergebung“ sei nur vorgetäuscht gewesen

-       sonst hätte eine „Versöhnung“ stattgefunden

-       und er erwartet, dass die Beziehung als Beleg echter Vergebung durch sein „aufrichtiges“ Verhalten gekittet ist,

-       um sich seine Meinung bestätigen zu lassen führt er Bibelstellen über „Vergebung“ an, die belegen sollen, dass jemand verpflichtet ist 770 mal zu vergeben und wer vergibt, auch versöhnen/ wiederherstellen muss

-       und sucht außerdem auch noch „Rat/Zustimmung“ für seine Meinung bei einer Community

Wir fragen jetzt das Mädchen

-       du hast ihm doch vergeben?

-       Trotzdem willst du die Beziehung nicht mehr fortsetzen?

-       Nein, mit so einem Charakter will ich nicht zusammen bleiben

-       Erst beleidigt er mich

-       dann bringt er, aus seiner Sicht, aufrichtig gemeinte Entschuldigungen als Selbstrechtfertigungsgründe vor

-       aber wie ich mich fühle, tut ihm kein bisschen Leid.

-       Ich habe ihm alles vergeben, weil ich als Christin vergebe wie Christus
mir vergeben hat, vorbehalt- und bedingungslos

-       Aber die Art und Weise seines Verhaltens bei und nach der Beleidigung lässt darauf schließen, dass da auch zukünftig weitere Verletzungen im Hinblick auf Gnade und darauf, dass ich ein vergebensbereites Herz habe, kommen, und jedes mal soll ich mich grämen? Und dann noch Streitereien in aller Öffentlichkeit? Nein Danke.

-       Ich bin zu dieser Beziehung nicht verpflichtet und froh, dass das so rechtzeitig vor einer festen Bindung in Verlobung oder Ehe zu Tage getreten ist

Mein Urteil zu dieser konstruierten Geschichte: vertragt euch wieder und seid nett zueinander, aber nicht unbedingt aufeinander.


Ich wüsste nicht, dass in der Bibel ein Rechtsanspruch auf Vergebung/ Gnade nach einem noch so aufrichtig gemeinten Vorbringen von Entschuldigungsgründen gelehrt wird. Schuld und Sühne, Vergebung und Versöhnung, Stellvertretung und Sühnung werden dort deutlich dargestellt. Siehe das Kreuz von Golgatha. Lies die Bibel. Halt sie dabei aber richtig herum.

Versöhnung ist das wichtigste Thema der Bibel.

Rikifighter2009 20.01.2017, 13:13

Vielen Dank für deine Meinung. Es ist sehr interessant wie unterschiedlich die Meinungen hier sind zwischen das Vergeben und die Versöhnung. Meiner Meinung nach sollten sich Menschen bei einem Streit über die Probleme reden. Der Verletzte soll seine Demut zeigen, wenn er merkt das er was falsches gemacht hat. Und wichtig ist hier das sich beide versöhnen müssen. Es reicht nicht wenn jemand sagen würde, dass er oder sie vergeben will. Man kennt sich doch lange.
"Ich vergebe dir" sagen nur die Pastoren, Päpste oder die Menschen, die andere Menschen nicht genau kennen. Da verstehe ich die Geschichte.

0

"In der Bibel gibt es keine Versöhnung; dor sind bloß Geschichten und Buchstaben.

Versöhnung gibt es, wenn es sie gibt, nur im echten Leben.

nowka20 20.01.2017, 11:08

lerne:

Mt 5,44
Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,

0

Ohne Vergebung ist ein Christenleben nicht möglich.

Rikifighter2009 19.01.2017, 14:24

Ja klar, aber findest du nicht das die Versöhnung eine wichtige Rolle spielt? Nehmen wir an Sie kennen jemand, der Sie verletzt hat. Sagen Sie zu dem einfach, dass Sie ihn vergeben und dann mit ihm nichts mehr zutun haben möchten oder gehen Sie auf ihn zu und reden darüber ? Was ist wenn derjenige sich bei dir entschuldigt und seine Demut zeigt ?  

0
josef050153 19.01.2017, 14:33
@Rikifighter2009

Versöhnung kann aber nur geschehen, wenn beide wollen. Ich kann jemandem vergeben, aber wie der damit umgeht ist nicht meine Sache.

0
nowka20 20.01.2017, 13:58
@josef050153



Mt 5,44 
Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde

und wenn der feind keine versöhnung will, kann ich ihm trotzdem vergeben

0

Was möchtest Du wissen?