Wie wichtig ist die Höhe der Megapixel beim Kauf einer neuen Digitalkamera?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Anzahl der Megapixel ist ab einer gewissen Höhe eher zweitrangig! Es kommt eher auf die Größe und Qualität des Bildsensors an.

Welche Bildsensoren nun gut sind frag mich aber lieber nicht.

An besten wäre es wenn du dir die Kamera in einem Fotogeschäft vorführen lässt und dort vor Qrt ein paar Bilder machst. Gerade nämlich bei schlechteren Lichtverhältnissen wie sie in Innenräumen herrschen sieht man das 'Rauchen' des Bildes besser als bei den, meist bei hellem Licht gemachten, Beispielbildern der Hersteller.

Oder du hast Freunde die eine Kamera mit dem selben Bildsensor, besser noch auch das selbe Objektiv, haben die sie dir mal für einen Tag leihen.

Lass dich übrigens nicht durch die oft sehr hohen Angaben eines 'digitalen Zooms' irritieren. Der bringt nämlich eigentlich gar nichts ausser schlechtere Bildqualität bei gezoomten Aufnahmen. Wichtiger ist da ein hoher optischer Zoom, da hier das Bild schon vergrößert auf den Bildsensor gelangt und nicht erst danach 'bearbeitet' wird.

Viel wichtiger als viele Pixel ist die Qualität der Optik und der Sensorchips, wie Johan Crasemann schon geschrieben hat. Ganz wichtig ist auch, dass die angegebene Auflösung echt ist, d.h. nicht interpoliert wird. Beim Interpolieren werden zusätzliche Pixel von der Kamera nur "erfunden", nützen also nur als Verkaufsargument gegenüber unerfahrenen Käufern.

Vor dem Kauf einer Kamera ist es am besten wenn Du praxisorientierte Testberichte von erfahrenen Anwendern zu rate ziehst.

Mir reichen 3-5 MP. Die Speicherkartengröße bleibt übersichtlich und die Bilder müssen für die Internetnutzung nicht so stark verkleinert (!) werden. Wichtiger aber ist die Objektivqualität, der 'echte' Zoom und die Leistungsfähigkeit der Aufnahme-Chips hinter dem Objektiv.

Nicht so besonders wichtig, wenn du dir vorstellst, dass die meisten Monitore (zähl mal die Pixel...ggg) und Drucker eh diese Auflösung nicht annähernd anzeigen bzw. ausdrucken können. Dann schleppt man eine wahnsinnig grosse Datei mit sich herum, kann sie (wegen ihrer Grösse nicht versenden) und das Bild nicht mal "sehen". Nur, wenn du vorhast, z. B. Makro-Aufnahmen in höchster Fotoqualität als Poster drucken zu lassen, könnte es relevant sein.

Nicht sehr wichtig. Die MB-Zahl sagt nichts aus über die Fähigkeiten der Kamrea. Entscheidender ist die Qualität des Sensor-Chips und die Qualität der Optik. Eine 10 MB-Pixel Kompakt-Kamera mit mäßigem Chip liefert deutlich schlechtere Bilder als eine 6MB-Pixel Kamera mit einem guten Chip.

grundsätzlich richtig, aber noch viel wichtiger ist die Qualität der Optik. Für eine Westentaschenkamera eine Linse zu bauen, die mehr als ca. 6MPixel auflöst ist ausgesprochen aufwendig und teuer. Die neuen Kameras, die mit 10 und 12 MP protzen sind daher im Wesentlichen Augenwischerei.

pj

0
@Biggi2000

Da gab's ja bis jetzt nur die Fuji F30/31fd (+F6500fd). Für diese "Hyperkameras" in Bezug Auflösung, Rauscharmut und Bildqualität wird es in Kürze von keiner Firma(!!)wohl eine annähernd vergleichbare Alternative geben,m Leider. Haltet Diese Schätzchen in Ehren!!

0

für Otto Normalverbraucher sind Kameras um die 5 Mpixel völlig und ganz ausreichend..viel mehr führt zu gar keiner Qualitätsverbesserung

Sehr wichtig denn dadurch bekommt das Bild erst die richtige Schärfe. Desto mehr Pixel, desto besser das Bild.

leider falsch

0
@pjakobs

Ja, leider falsch. 6MP wären die richtige Grösse. Da gibts aber nur noch die Fuji Finepix S6500 und die läuft grade aus. http://6mpixel.org/?page_id=94

0

Stimmt nicht, pjakobs und fender haben recht.

0

meiner meinung ist das nicht das wichtigste...siehe diese seite...http://www.wdr.de/tv/aks/angeklickt/20070727_pixelwahn.jhtml

Was möchtest Du wissen?