Wie wichtig ist der Ruf der Uni (BWL)?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Naja, ich kenn sogar einige Personaler von Münchner Unternehmen, die schön häufiger schlechte Erfahrungen mit LMU Absolventen gemacht haben. Klar darf man nicht pauschalisieren, aber da fiel häufiger die Kombination aus "arrogantem Auftreten" gepaart mit "theoretisch ist er fit, aber praktisch kriegt er nix auf die Reihe". Gerade im BWL Bereich.

Trotzdem kann es natürlich rein vom Ruf her ein Nachteil sein - aber soviel Sorgen würde ich mir da nicht machen, solange du entsprechend was vorzuweisen hast. (Ausland, Praktika, etc)

Ich denke zum Schluss würde das persönliche Auftreten des Bewerbers entscheiden. Und damit müsstest du dann punkten.

Ich hatte mir darüber beim Praktikum auch Gedanken gemacht, weil ich an einer eher unbekannten Uni studiere (allerdings nicht BWL sondern Wirtschaftsmathematik). Aber das war völlig egal, Hauptsache die Noten stimmen und das persönliche Auftreten ist gut.

kommt darauf an, was dein zukünftiger arbeitgeber sagt. (er wird es dir nicht ins gesicht sag en).wenn er vom ruf weiß kann es gut möglich sein, ist aber unwarscheinlich.

Nein das bringt weder Vorteile noch Nachteile. Wichtiger sind Praktika, Noten, Studienschwerpunkte etc. Also nur weil man an einer bestimmten Uni studiert hat, hat man noch lange keine Jobgarantie. Ich würde meine Uni nicht danach auswählen, sondern eher nach Größe, Modulangebot (auch außerfachliche Qualifizierungsmöglichkeiten), Schwerpunkten, Wohnmöglichkeiten/Wohnkosten der Stadt, Ausstattung der Bibliothek, Größe der Stadt (aufgrund möglicher Praktika), Betreuung seitens der Dozenten etc.

@ddeer

es geht nicht darum, dass einer auf einer guten uni einen schlechten schnitt und einer auf einer schlechten uni einen guten schnitt hat, sondern meine frage beruht auf der annahmen, dass einer an einer guten uni einen guten schnitt und einer an einer "schlechteren" uni denselben guten schnitt hat. wie schaut es dann aus?

Ganz ehrlich? Da achtet kein Arbeitgeber drauf, die wissen selber nicht, in welchem Ranking welche Uni liegt.

Ja, aber das die LMU im Bereich BWL zu den Top-Unis gehört, wissen die Arbeitgeber ja und ich könnte mir später einmal vorstellen, in München zu leben.

Bei den deutschen Unis von Topunis zu sprechen ist lächerlich. Unter den weltweit besten 40 Unis ist keine einzige deutsche (Quelle: Meta University Ranking).

Genieß dein Studium dort wo du dich wohlfühlst!

Der ruf ist das eine, die Abschlussnote das andere! Jm. der eine 1,0 in keine Ahnung "Greifswald erreicht hat", wird sicherlich bevorzugt, als jm. der in "Heidelberg nur eine 2,0" geschafft hat.

Was möchtest Du wissen?