Wie wichtig ist der Abi Schnitt?

6 Antworten

Also, meine Tochter ist es in der Schule auch sehr schwer gefallen. Sie lag auch so in Deinem Bereich. Klar bringt Dir das bei der Studienplatzsuche nicht gerade Vorteile. Das hängt auch sehr davon ab, was Du studieren willst. Also fixiere Dich nicht zu sehr auf eine Hochschule oder Uni, sondern sei da flexibel. Und Du wirst viele Absagen bekommen. Bewirb Dich einfach an allen infrage kommenden Studieneinrichtungen.

Ich weiß ja nicht, in welcher Klasse Du jetzt bist. Aber nutze die Zeit, um vllt. noch etwas an Deinem Durchschnitt zu arbeiten. Ein guter Durchschnitt macht die Tür zur Hochschule/Uni schon ein bissel weiter auf! - Aber auch, wenn ein besserer Durchschnitt schön wäre: Abi ist Abi. Und wenn man sich alle erdenkliche Mühe gegeben hat und es dennoch nur ein 3er-Schnitt ist, ist es auch gut. Wäre nur nicht in Ordnung, wenn man wegen Faulheit so abschließt.

Übrigens, meine Tochter studiert jetzt Soziale Arbeit und hat derzeit nen Schnitt von 1,4! - Also, alles kann sich ändern!

Dein Abischnitt ist nur relevant, wenn du einen Studiumgang mit NC (Numerus Clausus) studieren möchtest. (Wobei du mit entsprechend vielen Wartesemestern deinen Schnitt auch anheben kannst und dann bspw. trotz 3,4er Abischnitt nach x Wartesemestern noch Medizin studieren könntest)

Streng dich einfach an und warte ab, welches Ergebnis rauskommt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

1) Die Wartezeit wird nicht mit dem Abischnitt verrechnet

2) Für die medizinischen Studiengänge gibt es keine Wartesemester mehr.

1
@Johannax32

1) Man kann umgangssprachlich sagen, dass Wartesemester den Schnitt "anheben". Natürlich nicht auf dem Papier, aber du kannst mit genügend Wartesemestern einen Studiengang studieren, obwohl dein Abischnitt zu niedrig ist.

2) gut, das wusste ich nicht. Danke!

0
@RainySky

Wartesemester werden unabhängig vom Abiturschnitt berechnet. Bei der Zulassung werden zunächst diejenigen mit den meisten Wartesemestern zugelassen. Der Abischnitt spielt zunächst keine Rolle. Es ist ein Mythos, dass sich der Abischnitt pro Wartesemester um einen bestimmten Wert "verbessert".

Wenn die Auswahlgrenze für ein Fach z.B. bei 10 Wartesemestern lag, so konnten nur Bewerber zugelassen werden, die min. 10 Semester gewartet haben. Ein Abiturient mit einer Durchschnittsnote von 1,0 und 3 Wartesemestern hätte über diese Quote keinen Platz erhalten.

0
@Johannax32

Ja, das weiß ich auch XD

Dennoch revidiert das ja nicht meine Aussage, die besagt, dass genügend Wartesemester die Immatrikulation ermöglichen, obwohl der Durchschnitt im Abitur eigentlich zu niedrig für den Studiengang ist.

Da ich aber nicht weiß wie stark sich der Fragensteller mit dem Thema "Wartesemester", "Numerus Clausus", et cetera auskennt, habe ich versucht, das System der Wartesemester entsprechend mit einer "Verbesserung des Abischnitts" zu verdeutlichen. Dies ist einfach anschaulicher und leicht verständlich.

Natürlich ist das pauschal nicht so zu formulieren, aber allein zur Verdeutlichung der vermeintlichen "Irrelevanz" des Abischnitts ist es dennoch ausreichend.

0

Die Abi-Durchschnittsnote steht schwarz auf weiß im Abi-Zeugnis und die kann man nicht "anheben". Die bleibt immer so, wie sie im Zeugnis steht.
Wartessemester beim Medizin-Studium werden ab diesem Jahr abgeschafft.

1

1.) Das Abi nur als "Eintrittskarte" zu betrachten, das ist nicht sinnvoll. Das Abitur und die gesamte gymnasiale Oberstufe liefern die erforderlichen Vorkenntnisse, auf denen die meisten Studiengänge aufbauen. Die schulischen Leistungen zu vernachlässigen, das kann im Studium zu erheblichen Problemen führen.

2.) Wie wichtig der Abi-Schnitt ist, um einen Studienplatz zu bekommen, das kommt drauf an, ob du ein zulassungsbeschränktes oder ein zulassungsfreies Studienfach studieren willst.
Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen ist deine Abi-Durchschnittsnote entscheidend für die Vergabe der Studienplätze.
Bei zulassungsfreien Studiengängen spielt die Abi-Durchschnittsnote keine Rolle und jeder Abiturient kann einen Studienplatz in dem Studiengang bekommen.

3.) Einen Studienplatz zu bekommen, das ist nur der allererste Schritt. Das Studium erfolgreich zu schaffen, das ist die nächste richtig große Herausforderung!

4.) Grundsätzlich solltest du die Anforderungen im Studium nicht unterschätzen!
In Deutschland bricht im Schnitt jeder 3. Student sein Studium ab!
Je besser vorbereitet du ins Studium gehst, desto größer die Chancen, das Studium zu schaffen.

5.) "Abi-Schnitt 3,0 oder schlechter" - das klingt NICHT nach guter Vorbereitung aufs Studium! Studieren ist wesentlich schwieriger, anspruchsvoller und arbeitsintensiver als Schule. Unterschätz das nicht!

6.) In welcher Fachrichtung willst du studieren?
Bemüh dich, dass du in der Schule bestmögliche Vorkenntnisse rund um diese Fachrichtung erreichst! Das erleichtert den Einstieg ins Studium erheblich. Anders herum gesagt, wenn wichtige Vorkenntnisse fehlen - z.B. in Mathe - dann kann das in vielen Studiengängen so große Probleme verursachen, dass das Studium zum Scheitern verurteilt ist.

Wie auch immer - viel Erfolg!

Sofern dein gewähltes Studienfach keinen NC hat ist der Abischnitt in der Regel zu vernachlässigen. Kommt jetzt natürlich drauf an aus welchem Bundesland du kommst, aber die Berechnung des Abischnitts ist etwas komplexer

Kommt darauf an, was du nach deinem Abi machen möchtest. Wenn du Arzt oder Psychologe werden möchtest brauchst du zum Beispiel einen Einser Schnitt. In anderen Gebieten hingegen nicht.

Was möchtest Du wissen?