wie wertet man den t test bei excel aus?

1 Antwort

0,128 ist dein ermittelter wert und jetzt musst du in der tabelle der t-verteilung nachschauen, wie der kritische Wert ist. Dafür musst du wissen, ob du zb. einen ein- oder zweiseitigen Test hast und welcher signifikanzlevel. In der Tabelle schaust du den Wert nach und vergelcisht ihn mit deinen. Wenn dein Wert noch in dem Kritischen Wert liegt, ist die Auswertung signifikant. (so ähnlich, habe es vor kurzem noch gemacht)

Danke für deine Antwort! Wo finde ich denn solch eine Tabelle und wie erfahre ich welches Signifikanzlevel vorliegt? Danke, Aleks

0
@mojospirit

Ich glaube, da wurde etwas Missverstanden. Der erhaltene Wert ist der P-Wert. Wenn er grösser ist als 0.05 (oder 0.01, je nachdem, was festgelegt wurde), dann kann die Nullhypothese nicht verworfen werden, d.h. es gibt keinen Unterschied. Evt. könntest bei Seiten auch 1 wählen, wenn es plausibel ist, dass die Schläfverlängerung in eine Richtung geht. Wenn Du jeden Zeitpunkt miteinander vergleichst, (3 Vergleiche), dann musst Du den P-Wert noch verdreifachen (Problem des multiplen Testens). Oder Du machst eine Anova, was besser wäre. Kauf Dir ein gutes Statistikbuch und investiere die Zeit dafür, denn Statistik ist wirklich wichtig. Beachte Kommentar von Silmarillion.

0

Wie kann ich bei Excel die Signifikanz eintragen ohne dass mir die 0 vor dem Komma angezeigt wird?

Ich möchte folgende Werte (Signifikanz aus SPSS) angezeigt bekommen: ,001 und ,000. Excel zeigt mir im ersten Fall 0,001 und im zweiten Fall einfach 0 an.

Was muss ich dafür bei Excel einstellen?

...zur Frage

Versuchsauswertung mit Excel: Einen Trigger setzen oder einfach die Absolutzeiten beibehalten?

Ich möchte Versuchsergebnisse auswerten. Die Ergebnisse liegen ziemlich chaotisch vor, da es bei der Aufnahme keinen Trigger für den Start der Datenaufnahme gab. Einige Messungen beginnen also nach 10 Sekunden, andere erst nach 120 Sekunden. Die einzelnen Versuchsereignisse sind in etwa gleich lang (immer ca. 100 Sekunden). Ich haben die Auswertung jetzt so gelegt, dass zwar die absolute Zeit erhalten bleibt aber der Auswertbereich immer 120 Sekunden beträgt. Heißt wenn die Messung bei 0 startet geht mein Diagramm bis 120 Sekunden. Startet sie bei 100 geht das Diagramm von 100 bis 220 Sekunden.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Darstellungsform ok ist oder ob ich besser in Excel selbst einen "Trigger" festlegen und die Zeitskalen umrechnen sollte? Bspw. "Suche in der Spalte für die Kraft den ersten Wert >= 10 N, nehme alle Werte 5 Sekunden davor und zeichne ab da ein Diagramm für 120 Sekunden. Sowas müsste ja über ein Makro klappen oder?

Ist es aus wissenschaftlicher Sicht notwendig, die Versuchsbeginne immer auf Null zu setzen? Welche Möglichkeiten gibt es in Excel das zu realisieren?

...zur Frage

Excel SUMMEWENNS nach Inhalt einer Zelle suchen lassen?

Guten Tag,

ich versuche momentan verzeweifelt folgendes mit Excel:

Es gibt eine Übersichtsdatei in der unter Anderem Angaben zu Projektnummer+Bezeichnung, Namen und Stunden gibt.

Projektnummer - Name - Stunden

Nun habe ich einem anderen Tabellenblatt eine Auswertungsübersicht geschaffen, in der jetzt folgendes ausgewertet werden soll:

In der Zelle E3 trage ich die Projektnummer ein (z. B. 4-15-160), nun will ich mit der SUMMEWENNS Funktion in der vorgenannten Tabelle auf Blatt 1 eine Suche auslösen, die mir die Stunden angibt, wenn die Projektnummer aus E4 und der Name, den ich auch in der Auswertung angebe. Dies klappt soweit auch. Jedoch habe ich das Problem, dass die Projektnummer die ich in der Auswertung eingebe, jediglich die Nummer ist. In der Tabelle auf Blatt 1 steht hier auch noch eine Bezeichnung bei, also z. B. [4-15-160] Test, ABCDE.

Nun soll die SUMMEWENNS also schauen, ob die Projektnummer in der Projektbezeichnung enthalten ist und mir anhand dessen die Auswertung geben, sodass ich nicht die genaue Projektbezeichnung eingeben muss.

Es müsste also geschaut werden, ob z. B. "4-15-160" in der Matrix enthalten ist.

Folgend die derzeitige Funktion. (SHEET ist das erste Blatt; Spalte D der Name, Spalte I die Projektnummer+Bezeichnung und Spalte V die Stunden)

=SUMMEWENNS(Sheet!$V$8:$V$999;Sheet!$I$8:$I$999;INDEX(Sheet!I8:I999;VERGLEICH(E3;Sheet!I8:I999;0);Sheet!I8:I9999);Sheet!$D$8:$D$999;B9)

Ich danke Euch vielmals im Voraus!!!

...zur Frage

Neues Kontrollkästchen in ein vorhandenes Formular einfügen in Excel?

Hallo, ich habe eine Excel Datei mit einem Button, welches dieses Fenster aufzeigt wenn ich es anklicke. nun möchte ich unter dem "FMEA Notfallplan" noch weitere bedingungen einfügen wie z.B. "FMEA Test"

wie gehe ich da vor?

...zur Frage

Excel: Wie kann ich eine Formel aus mehreren Bereichen/Zellen zusammensetzen?

Hallo,

Google sagt es mir einfach nicht: Wie kann ich in einer Formel als Bereich anstatt z. B. A1:A5 nur {A1;A3;A5} angeben? Mit genau dieser Syntax funktioniert es nicht!

Mein Anwendungsfall besteht darin, dass mir zwei Tabellendimensionen quasi nicht gereicht haben und ich jetzt für eine feste Anzahl von Zeitwerten damit arbeite, nur in jeder zweiten einen Wert anzugeben und jeweils darüber/darunter seine Relevanz. Ich weiß schon, keine perfekte Lösung, aber ihr werdet sicherlich verstehen, dass ich nicht alles neu überarbeiten mag!

Ich berechne in meinem Falle Mittelwerte, im Falle der Funktion MITTELWERT würde ich ja einfach MITTELWERT(A1;A3;A5) schreiben. Aber mein System erfordert MITTELWERTWENN, sodass ich anstatt von A1:A5 eben nicht einfach A1;A3;A5 schreiben kann - das wertet Excel (natürlich) als folgende Parameter.

Eine Intuition führte mich auch schon zur Funktion INDIREKT. Könnte die mir vielleicht weiterhelfen? Aber damit kenne ich mich gar nicht aus und bekomme immer nur einen Bezugsfehler ... oder geht es vielleicht noch viel einfacher?

Freue mich auf eure Hilfe! :-)

Grüße,
KnorxThieus (♂)

...zur Frage

Gleichverteilung - Test 95. Perzentil?

Hallo,

bitte entschuldigt diese simple Frage. Ich bin schon ewig nicht mehr in Kontakt mit Statistik gekommen, muss jetzt aber folgendes Überprüfen:

Ich habe eine Gleichverteilung von 800 Ereignissen über einen Zeitraum von 5 Jahren (60 Monaten).

Nun möchte ich wissen, wie hoch die maximale Zahl der Ereignisse pro Monat im 95% Konfidenzintervall (richtiger Begriff?) ist.

Wie mache ich das? Ich arbeite in Excel und bin mir sicher, dass ich mit dem richtigen Stichwort auch bei Youtube fix fündig werden würde.

Viele Grüße und danke für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?