Wie werden Menschen mit Drogen reich?

4 Antworten

Also die kleinen normalen Dealer, bei denen die Konsumenten ihr Zeug holen, verdienen meist relativ wenig (im Verhältnis zum Risiko) und häufig bezahlen sie mit dem verdienten Geld ihren eigenen Konsum, da sie selbst auch irgendwelche Drogen nehmen (nicht alle, aber viele).

Die kleinen Dealer verdienen meist nur wenige hundert Euro im Monat. Und wenn sie erwischt werden (was häufiger passiert als du glaubst, das wird nur nicht an die große Glocke gehängt) sind sie meist nicht nur wegen Drogenbesitz (meist von größeren Mengen dann) dran, sondern auch noch wegen Handel. Da ist dir ne Bewährungsstrafe fast schon sicher. Wenn du dann noch eine große Menge von irgend einer Chemie-Droge im Kühlschrank hattest, biste auch mal schnell 1 Jahr im Knast (+ Geldstrafe + Bewährung). Lohnt sich also nicht wirklich. Mit jedem normalen Job verdienst du dein Geld sicherer und meist auch mehr. Musst dafür halt mehr (stundenmäßig) arbeiten.

Großdealer verdienen natürlich wesentlich mehr, aber ein Großdealer zu "werden", dass ist gar nicht so einfach. In den meisten Fällen setzt das Verbindungen ins Ausland und ins Drogen-Milieu voraus, und wenn du dann erwischt bist, bist du meist auch (nebst Besitz und Handel) für Drogenschmuggel dran, da biste je nach Menge und Droge mal ganz flott für 5 Jahre im Knast verschwunden. Klar verdienen solche Leute je nachdem auch mal schnell mehrere tausend oder zehntausende Euro im Monat, aber immer mit dem stetigen Risiko, dass wenn sie erwischt werden sie lange Zeit im Knast sitzen.

Die auf der Strasse oder wo auch immer verkaufen und sich mit den 10 oder 20 Eurokäufern abgeben werden sicher nicht reich, meist sind sie selbst drauf und finanzieren so ihren Konsum.

Richtig Geld wird ein paar Stufen weiter oben gemacht, bei den Jungs, die egal was, in grossem Stil vertickern. Meist gut vernetzt hinsichtlich Einfuhr oder Herstellung.

Bis es auf die Strasse kommt, ist es eh nur noch Dreck. Kaum Wirkstoff aber jede Menge teilweise gefährliche Streckstoffe.

harobo

Also es werden immer mal welche erwischt, aber viele auch nicht. Gerade wenn jemand nur an Leute verkauft die er/sie wirklich kennt verpfeift ihn halt keiner. Und wenn man daraus ein "größeres" Geschäft macht besorgen sich, soviel ich weiß, ein Handy dass man nicht orten kann, irgendso ein Nokia. Und wenn man 10 oder 15 Euro pro Gramm nimmt kriegt man schon was zusammen 

33

Die Leute, die ein Gramm für 10 pder 15 € verkaufen, machen nicht viel Gewinn. Die sind ganz am Ende der Kette.

Die machen pro Gramm nicht mehr als 3€ Gewinn.

Die, die viel verdienen, sind nur die großen Dealer, die im Kilogrammbereich verkaufen.

0

Was möchtest Du wissen?