Wie werden meine Hasen zutraulicher?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi,

zutraulich bekommt man Kaninchen (Du hast keine Hasen, das sind Wildtiere), indem man:

  • sie artgerecht hält (= glücklich macht)
  • so mit ihnen umgeht, wie sie es wollen. Sie zB.  also nicht durchhochnehmen in (Todes-)Angst versetzt.
  • ihnen Zeit gibt und sich viel und ruhig mit ihnen beschäftigt

Das heißt, Du brauchst erstmal korrekte Haltungsvorraussetzungen:

  • Das wäre ein Gehege von mind. 6qm mit einer gut isolierten Schutzhütte, vielen Verstecken, Ästen (oder Baumstämmen), Buddelbereich. Kein Auslauf frei im Garten, da lebensgefährlich!
    Kaninchen immer nur in großen und gut gesicherten Gehegen halten. (Sicherung von allen 4 Seiten + überridisch mit Volieredraht/Plastik-oder Holzdach + unterridisch mit Voieredraht/Steinplatten).
    Falls Du sie zurzeit in einem Stall haltens solltest und sie jeden Tag in den Garten bringst, dann zerstört das auch das Vertrauen in den Menschen, denn, nicht nur das Du sie hochnimmst, sondern Du steckst sie immer wieder auf viel zu kleinen Raum - ställe sind generell alle zu klein - wo sie nicht hinwollen.
    Falls Du sie schon in einem gehege halten solltest, das mindestens 6qm groß ist, dann fällt der Punkt ja schonmal weg^^
  • Dann musst Du immer korrekt mit ihnen umgehen, heißt, sie zB. nie hochheben (außer Du musst sie gesundheitlich untersuchen, Krallen schneiden oder zum Tierarzt bringen).
    Denn mit dem hochheben verstetzt man sie instinktiv in (Todes-)angst und das vernichtet das Verrauen in den Menschen. Auch aufdrängen von Streicheleinheiten ist ein no go. Immer nur das mit ihnen machen, was sie wollen ;)
  • Wenn das beides über eine Zeit lang gegeben ist, dann setzt Du Dich mit ins Gehege und verbringst dann Zeit.... Am Handy spielen, ein Buch lesen, sie beobachten: irgendwas machen, sich aber nicht mit ihnen beschäftigen. Auch wenig bewegen. So lernen sie, das Du da bist, aber ihnen nichts tust und irgendwann werden sie neugierig und kommen näher: schnuppern, klettern auf Dir rum, und so.
  • Dann immer schön (gesunde!!!) Leckerchen mitbringen (Erbsenflocken, gedörrtes Obst) und sie dazu bringen das sie Dir aus der Hand füttern. In dem man ihnen das beibringt lernen sie, das von Dir und der Hand, nur gutes kommt und haben in Zukunft auch bei anderen Dingen weniger Angst vor der Hand. Man könnte sie hier schon evtl mal streicheln; kommt auf die Tiere bzw ihr Verhalten an.
  • Und irgendwann, wenn sie kaum bis keine scheu mehr von Dir haben, sondern angehoppelt kommen wenn Du kommst, dann sind sie zutraulich genug, das man sie problemlos streicheln kann. Bei dem einen geht das alles schneller, bei dem anderen dauerts länger...

Info: nicht jedes Kaninchen will an allen Stellen gestreichelt werden, Du musst also auch herausfinden, welches Kaninchen wo am liebsten, und wo garnicht, gestreichelt werden willst.

Hier kannst Du Dich über Kaninchen-/haltung informieren:

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst: sind schöne Antworten hier, finde ich gut :)

Aber zu deiner Frage: deine Kaninchen scheinen ja zumindest ein wenig Vertrauen zu dir gefasst zu haben wenn sie sich etwas streicheln lassen.

Mein Vorredner haben das meiste schon gesagt, ich würde noch das Thema Stimme hinzufügen. So kommst du ihnen nicht zu nahe und bedrängst sie nicht, nimmst aber trotzdem mit ihnen Kontakt auf und beschäftigst dich mit ihnen. Meine beiden haben das jedenfalls immer sehr genossen.

Vermeide es deinen Kaninchen direkt in die Augen zu sehen - das tun nur Raubtiere. Versuch ruhig ab und zu dich im Gehege auf den Boden zu setzen (wie mein Vorredner sagte), aber vielleicht auch dich zu ihnen zu legen, wenn du den Platz hast. Dann bist du nicht mehr so riesig und wirkst vielleicht weniger bedrohlich.

Und ansonsten: jedes Tier hat sein eigenes Tempo. Nichts erzwingen, nicht überrumpeln, dann wird das schon.

Wünsche dir viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Getugirl
16.11.2016, 13:20

Danke

0
Kommentar von monara1988
16.11.2016, 19:26

Gute Antwort, jedoch:
Kaninchen kann man problemlos in die Augen schauen, das ist garkein Problem für sie und interpretieren es nciht als bedrohung oder so. Raubtiere schauen ihnen nicht in die Augen, dazu ist garkeine Zeit XD

Bei Hunden, da ist das "in die Augen schauen" jedoch ein Thema, da Hunde das machen um zu testen wer der dominantere ist...

gruß

0

Hallo

da Kaninchen Fluchttiere sind, ist es normal dass sie generell scheuer sind als andere Tiere. Und manche eben besonders, andere wiederum weniger. Zudem mag auch nicht jedes Kaninchen an jeder Stelle angefasst werden. Einer meiner Alten liebt es sich über die Nase streicheln zu lassen, unsere Kaninchendame hingeben mag es nur am Rücken und auch da eigentlich nicht sooo gerne. Sie ist allerdings nicht scheu, sie mag es halt nur nicht so gerne.

Was zu tun kannst:

- viel bei ihnen sein, ohne immer wieder anfassen zu wollen
- nicht hochheben, nur wenn es sein muss, zB für einen Check
- nicht bedrängen, also wenn sie weglaufen nicht weiter streicheln wollen
- viel aus der Hand füttern
- wenn sie sich mal streicheln lassen: aufhören bevor das Kaninchen nicht mehr will
- streicheln mit was tollem verbinden (besonders leckeres Futter)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast keine hasen. denn wenn doch, machst du dich strafbar. du hast kaninchen. und die bekommst du zutraulich, indem du ihnen ein sichereg zuhause bietest und dich viel mit ihnen beschäftigst.
auslauf im garten ist löblich, aber todgefährlich für deine süssen. egal welcher feind kommt, du bist zu langsam um sue zu retten
wo sind sie denn, wenn sie nicht im garten hoppeln?
am besten ist ein mit vierkantdraht gesichertes gehege von (bei zwei kaninchen) minimum 6m2 grundfläche.
wenn man die notige geduld und ruhe hat, kann man kaninchen sogar tricks beibringen. aus der hand füttern ist immer gut. besser ist noch, mit ins gehege setzen, und einfach mal nur da sein. nichts fordern, nur beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setz dich am besten jeden Tag kurz zu deinen Hasen und warte solange bis einen kommt und an dir riecht. Nach ein paar Tagen bist du dann auch nicht mehr ganz so gefährlich. Richtig zahm werden sie allerdings nie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich sind Hasen keine Haustiere. Das wird uns zwar in unserer Gesellschaft so verkauft aber sie werden nie wirklich so zutraulich wie Katzen oder Hunde und vertrauen auch nie wirklich den Menschen. Außerdem lieben sie den Auslauf. Worauf leider viele Menschen gar nicht achten. Deswegen finde ich es schon mal gut, dass deine Hasen am Tag durch den Garten flitzen dürfen. 

Ich glaube nicht, dass es machbar ist die Hasen zutraulicher zu machen. Die meisten lassen sich, wie du gesagt hast, nur beim Füttern streicheln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HomerSimpson3
15.11.2016, 17:02

Grundsätzlich sind Hasen keine Haustiere.

Das stimmt, aber Kaninchen.

1

Hasen (bzw. vermutlich hast du eher Kaninchen) sind keine Plüschtiere! Sie wollen nicht bekuschelt werden, sondern in Ruhe ein halbwegs Artgerechtes Leben führen. Wenn du kuscheln willst, dann kauf dir ein Stofftier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke , es geht hier um Kaninchen ?

Auch sie sind wie Hasen keine Schmusetiere sondern Fluchttiere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monara1988
15.11.2016, 14:43

Stimmt, aber man kann Kaninchen (sehr) zutraulich bekommen und dann lieben sie Streicheleinheiten und vordern sie, je nach Kaninchen, sogar ein XD

1
Kommentar von Getugirl
15.11.2016, 17:19

Ja entschuldigung ich meine Kaninchen wir wohnen aber in der schweiz und dort sgen wir beiden Hasen!😂

0

Was möchtest Du wissen?