Wie werden Kinder heute gesehen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es wird unterschiedlich gesehen - je nachdem, was die jeweiligen Erwachsenen für eine Einstellung zum Kind oder zu Kindern generell haben.

Wer für "respektvollem Umgang mit dem Kind" ist, sieht es natürlich vollkommen anders, als einer, der Angst hat "Wenn ich die Bedürfnisse des Kindes erfülle, verwöhne ich es und mache aus ihm einen Tyrannen".

Davon abgesehen - jedes Kind ist anders.

Hey du!

Wie das Kind heute gesehen wird, hat tausend Facetten. Wie vor hundert Jahren. Und vor 500 Jahren. Und vor tausend Jahren. Von einem einheitlichen "So sind Kinder" sind wir heute aber wahrscheinlich sogar weiter entfernt als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt der Geschichte...

Im Unterschied zu früher gibt es heute aber Richtlinien, wie das Kind gesehen werden sollte und das ist vielleicht entscheidender.

Im "Bild vom Kind" wird bspw. im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan festgehalten, wie und als was Kinder zu betrachten und begreifen sind: Als kompetente Mitgestalter ihrer Bildungsprozesse zum Beispiel. Und als vieles anderes.

Ob das aber der Hintergrund deiner Hausaufgabe ist, weiß ich nicht. Ist auf jeden Fall ein interessanter Aspekt, den ich an deiner Stelle unbedingt aufführen würde!

Alles Gute!

Meine Ansicht zu dem Thema: Das Kind wird heute gesehen als ein Teil der Überbevölkerung...  ich habe oft den Eindruck, dass sich viele Eltern überfordert fühlen... und ich finde auch, dass der Kapitalismus kein geeignetes System für Kinder ist... 

In einer Gemeinwohl-Ökonomie könnte das anders werden/sein... Es könnte sich da alles lohnen was dem Erhalt und der Steigerung des Gemeinwohl weltweit dient... und darüber kann man ja im Detail sprechen und genau planen... Es könnte so werden, dass weniger Kinder geboren werden aber dass die dafür unter besseren und sozialeren Umständen aufwachsen und dadurch alle Menschen ein qualitativ deutlich schöneres Leben haben können. 

Und wer bestimmt dann wer jetzt kein kind mehr bekommen darf weil es sonst zuviele sind. Geht es und wirklich besser wenn wir solche eingriffe in unser privatleben haben?

0
@fail94

Ich denke schon... Ich verzichte gerne auch komplett auf eigene Kinder - finde die Umstände momentan alles andere als geeignet dafür... könnte mir aber vorstellen, wenn die Umstände es zulassen - ein Kind zu adoptieren... 

Nun - falls es der globalen Gemeinwohl-Steigerung dienen sollte habe ich nix dagegen wenn man es ähnlich machen würde wie in China, dass es sich lohnt wenig oder keine Kinder zu bekommen und es von Nachteil ist viele Kinder zu haben... Die Bevölkerung könnte man über das Problem der Überbevölkerung genau informieren und auch darüber wohin es uns führen kann, wenn wir hier gut managen und weniger Kinder bekommen... Eine genaue Auflistung über die vielen Vor- und Nachteile also.. und Anreize für alle die viel für das Gemeinwohl tun... und Nachteile für alle, die Dinge tun, die dem Gemeinwohl abträglich sind und wo sie genau darüber informiert worden sind inwiefern das schädlich sein kann.

Geht es uns denn besser wenn weiterhin Kinder in wenig gebildete Familien als Unfall hinein geboren werden und dann unter eher miesen Umständen in niedrigster Qualität aufwachsen und dann sind ganz viele Menschen da, die wenig können und wenig wissen... schnell überfordert sind... Führt das zu einer Wohlfühlumgebung oder eher zum Gegenteil davon?

0

Also du willst demfall den kommunismus und den menschen die intelligenz selber über ihr leben zu entscheiden wegnehmen und mir erklären uns geht es danach besser? Das ist einfach nur falsch

0
@fail94

Völlig falsch - ich bin nicht für Kommunismus!

Ich bin für eine Gemeinwohl-Ökonomie, in der sich alles lohnen sollte was dem Erhalt und der Steigerung des Gemeinwohl dienlich sein kann.. neutrales Verhalten ist neutral zu bewerten und Gemeinwohl-Schädliches Verhalten bringt eine Information/Verwarnung und bei Wiederholung eine Konsequenz/Strafe.

In etwa so stelle ich mir das vor und ich denke mir, dass dadurch eine Aufwärtsspirale entstehen kann, die zur Besserung der Gesamtsituation weltweit führen kann. Nach und nach könnte sich vieles/alles verändern.

Dem Menschen die Intelligenz selber über ihr Leben entscheiden zu können wegnehmen... Naja - es ist nun einmal so, dass wir noch keinen Weltfrieden zustande gebracht haben - das kommt mir noch nicht so toll/intelligent vor bisher... Und dann ist es noch so, dass es meiner Meinung nach wohl Menschen gibt, die sich eher friedlich und fair verhalten und andere tun das Gegenteil davon - ich finde es verkehrt herum wenn sich Schlechtes durchsetzen kann und das Gute gestraft wird... Ich finde das auch sehr dumm... und kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das jemand wirklich will sondern das die Leute einfach überfordert sind und keine Ahnung haben was sie tun und es deshalb in diese Richtung geht...  Warum soll man darauf hinarbeiten, dass sich die Gesamtsituation für alle Menschen immer mehr verschlechtert? Was ist daran intelligent? Warum soll sich jemand der gut ist, sich alles von jemand der schlecht ist gefallen lassen müssen? Das führt nur dazu dass ich am Ende alle gegenseitig die Köpfe einschlagen wollen.. Oder nicht?

Ich bin davon überzeugt, dass es in der Gemeinwohl-Ökonomie JEDEM Menschen besser ergehen kann...

Wenn der Kapitalismus so weiter geht landen wir am Ende noch eher bei einem Tribute von Panem und das ist für mich keine erstrebenswerte Zukunft. Ich beineide ja keinen in diesem Film um sein Leben - egal ob reich oder arm...

Aber ich kann mir eine Welt vorstellen, wo es allen eher gut ergehen kann und wo man viel reisen und schöne Momente haben kann und wo auch so etwas wie wohltuende Beziehungen möglich sein/werden können... 

1

Und du bestimmst dann wer kinder bekommen darf und wer nicht? Menschen sind nicht glücklicher wenn sie nicht frei sind. Der reichtum steigt weltweit aber das willst du warscheinlich auch nicht hören

0
@fail94

Ob ich das bestimme? Ich könnte Vorschläge machen und man könnte die Menschen über das weltweite Problem der Überbevölkerung informieren und sie dazu befragen, welche Lösungsansätze ihnen dazu einfallen würden... Wie sollte man vorgehen... 

Ich bin jedenfalls dafür, dass es sich lohnen sollte weniger Kinder zu bekommen, da wir eben das Problem der Überbevölkerung haben - es sollte sich lohnen keine Kinder zu kriegen oder zu adoptieren... Anreize hierfür sollten und könnten geschaffen werden... und Informationsarbeit..

Ich bin glücklicher wenn ich frei bin und denke mir, dass eigentlich jeder Mensch dann in Wahrheit glücklicher ist... viele die das Gegenteil sagen, haben vielleicht keine Vorstellung von dem Wort Freiheit oder sie haben Angst die Wahrheit zu sagen... aus irgendwelchen Gründen... 

Wer ist schon lieber ein Huhn in einer Legebatterie als ein Freiland-Huhn?

Der Reichtum steigt weltweit - das will ich gern hören - wie kommst du darauf, dass ich es nicht hören will? Nur ist das Problem, dass der Reichtum wohl oft an ein paar wenige Leute geht die eben durch den Kapitalismus auf eher unfaire Weise profitieren und das ist weder gut noch fair... und hier wäre es sehr wünschenswert, wenn es zu einer Veränderung kommen könnte... eben mit dem Ziel eines Tages angemessene Gehälter für diverse Arbeiten zu schaffen - nicht übertrieben hoch und auch nicht zu niedrig - sondern eben passend. 

1

Hallo, ich bin Erzieherin und verstehe diese ungenau formulierte Frage gar nicht! Es würde so viele Aspekte in Bezug auf "Sehen" geben...

Was möchtest du genau wissen???

Sehen als Sinnesorgan oder Wahrnehmung oder in Bezug auf die heutige Gesellschaft oder vom Einzelnen aus......................? 

Tolle Aufgabe. Mit einem Satz erledigt: "Immer noch mit den Augen, wie schon vor tausenden von Jahren."

Warum stellt man euch solche Aufgaben und macht sich dann selbst nicht die Mühe, sie richtig zu formulieren?

Das Auge (griechisch ὤψops, lateinischoculus) ist ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung

Was möchtest Du wissen?