Wie werden die Anwaltskosten aufgeteilt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Derjenige, der den Anwalt beauftragt , der zahlt und das war nach Deiner Ausage wohl klar der Mann.

Du müsstest n u r etwas bezahlen, wen ihr b e i d e bei ihm habt beraten lassen und selbst dann bist Du nur verpflichtet die anteilige Beratungsgebühr zu bezahlen, aber nicht die Scheidungsgebühren des Anwaltes, die dieser geltend gemacht hat.

Wenn du eine freiwillige ****Vereinbarung** unterschrieben hast, dass ihr euch die Anwaltskosten teilt, dann musst Du natürlich die Hälfte bezahlen.

In der Regel werden bei einer Scheidung die Gerichtskosten geteilt ( jeder zahlt die Hälfte) - siehe Beschlusstenor. Das Gericht sendet Dir die entsprechende Rechnung zu.

Man sollte sich VORHER über die Bezahlung der anfallenden Kosten einigen. Aber rein vom Rechtsempfinden solltest Du die Hälfte des "gemeinsamen" Anwalts übernehmen. Vielleicht einigt Ihr Euch ja darauf dass "alle" Kosten durch zwei geteilt werden, auch die von Deinem Anwalt.

http://www.hilfreich.de/gemeinsamer-anwalt-bei-einer-scheidung-so-klappts-reibungslos_16309

Vielen Dank - allerdings sind auf der Rechnung neben der Geschäfts- und Verfahrensgebühr auch Einigungsgebühr, gerichtliches Verfahren als auch ein weiterer Betrag x für Gerichtskosten. Macht es Sinn bei dem Anwalt anzurufen und nach einer separaten Rechng zu fragen, da ich a) wie gesagt, eigene Gerichtskosten hatte und b) ich die Scheidungskosten doch auch steuerlich absetzten kann. Danke für ein Feedback

0
@Astro2704

Frag doch den Anwalt ob dies sinnvoll wäre - er wird das ja auch beantworten können.

0

Egal was ist immer noch billiger als zu streiten, garantiert. Zahlt jeder die Hälfte von Allem.

haben wir uns auf einen Anwalt geeinigt

also musst du dich auch an den kosten beteiligen.........

Was möchtest Du wissen?