Wie werden Depressionen festgestellt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist leider so, dass nur Fachpersonen eine Depression feststellen können. Also musst du irgend einen weg finden, zu einer solchen zu gehen. Da ich deine Lebensumstände nicht kenne, weiss ich nicht wie du das anstellen sollst. Jedefalls ist jede Arztkonsulation auf der Krankenkassen-Abrechnung zu finden.

Was ich machen kann, ist dir einfach Hinweise zu geben, damit du selbst einschätzen kannst ob du zu einem Arzt oder Psychologen musst oder nicht.

Für diese Hinweise lohnt es sich das internationale Diagnoseverzeichnis ICD-10 anzuschauen, also jenes Werk, auf welches sich auch Fachpersonen bei einer Erstabklärung berufen.

Das ICD-10 unterscheidet bezüglich Depressionen zwischen 3 Haupt- und 7 Nebensymptomen. Damit es zu einer Diagnose Depression kommt, müssen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome für mind. 2 Wochen durchgehend und in ausreichender Stärke vorhanden sein.

Hauptsymptome sind:

  • Depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag, im Wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen.
  • Interessens- und Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren.
  • Verminderter Antrieb oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome sind:

  • Verlust des Selbstvertrauens oder Selbstwertgefühls
  • Unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid sowie suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Schlafstörungen jeder Art
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit mit entsprechender Gewichtsveränderung

Oft kommen noch weitere Symptome hinzu, welche nicht im ICD-10 erwähnt sind, wie z.B. Hoffnungslosigkeit, negatives Denken, sexuelles Desinteresse, Depersonalisation/Derealisation, Ängste usw.

Ritzen hingegen ist kein typischen Symptom einer Depression bzw. kommt nur sehr selten vor. Bei anderen psychischen Erkrankungen wie z.B. der Borderline-Persönlichkeitsstörung ist dieses Symptom sehr viel häufiger und stärker ausgeprägt.

Wenn du unter den oben beschriebenen Symptomen leidest, suche unbedingt eine Fachperson auf, egal obs deine Eltern mitbekommen oder nicht. Je früher Depressionen behandelt werden desto besser sind die Heilungschancen.

Depressionen werden in erster Linie mittels Psychotherapie behandelt. In schwereren Fällen kommen auch Medikamente (vor allem Antidepressiva) hinzu. Bedenke dabei, dass Antidepressiva keine Glückspillen sind. Sie sind mit starken Nebenwirkungen verbunden und helfen auch nicht allen Personen.

PS: Bin selbst von Depressionen betroffen (diagnostiziert)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

da du sowieso wegen Konzentrationsstörungen demnächst zu einer Ärztin gehst (die auch im Zusammenhang mit Depressionen stehen können),würde ich an Deiner Stelle einfach ehrlich erzählen,wie es Dir ansonsten geht

.Warum hast du Hemmungen,dass Deine Mama da was mitkriegt? Du bist ihr Kind und ich gehe mal stark davon aus,dass sie als Mama auch ein Interesse daran hat,dass es Dir bald wieder gut geht.

 Es gibt nichts,wessen Du Dich schämen musst oder was Dir peinlich sein müsste- psychische Erkrankungen,falls das überhaupt auf Dich zutrifft, sind auch nicht viel anderes,als ein Beinbruch und kein Mensch käme auf die Idee, dass man sich dafür schämen würde,sich Hilfe zu holen.

Alles Gute für Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach einen Termin mit deiner Ärztin aus und erzähl ihr dann von deinen Problemen. Sie weiß dann was zu tun ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamtamy
06.02.2017, 16:44

Guter Rat in diesem Zusammenhang!

0

Was möchtest Du wissen?