Wie werden Depotgebühren bei Banken berechnet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Depotgebühr habe ich bisher immer stichtagsbezogen berechnet gesehen, wenn sie nicht kostenlos war (z.B. weil ein Sparplan eingerichtet war oder die Bundespapiere bei der Finanzagentur verwahrt werden).

Als Stichtage gelten Jahresende oder Quartalsende, häufig kombiniert mit einer Minimumgebühr und meistens differenziert nach Wertpapierarten.

Du kannst Dir diese Gebühren als PDF-Datei bei den Banken schnell unter dem Preis- und Leistungsverzeichnis im Internet ansehen.

Das Depot wird auf Zeit berechnet. Nicht der Inhalt. Solange Du dort Papiere hast, läuft das Depot.

Verzinsbare Papiere (Aktien, Anleihen, Fonds …) werden wie üblich einmal jährlich verzinst.

Völlig daneben, weder nach Laufzeit noch erfolgt eine Verzinsung!

0

15 Monate Heizkosten in Nebenkostenabrechnung?

Hallo Zusammen,

mein Vermieter hat in der Vergangenheit in der Nebenkostenabrechnung immer den Heizintervall von 01.10-30.09 abgerechnet. Jetzt hat aufgrund eines Anbieterwechsels für das Jahr 2017 12 Monat (01.01-31.12) und die drei fehlenden Monate aus 2016 abgerechnet. Das heißt 15 Monate? Ist das Rechtens?

...zur Frage

Fremdbankeinzahlung - wo am billigsten?

Ich muss dringend Geld einzahlen. Mein Konto ist bei der ING DiBa, die leider nirgendwo in meiner Nähe Partnerfilialen hat. Ich überlege nun, zur Sparkasse zu gehen. Weiß jemand wie hoch die Gebühren dabei sind? Werden diese prozentual berechnet, oder kann ich auch viel Geld einzahlen, ohne viel an Gebühren zu bezahlen?

Weiß jemand, wo diese Gebühren am günstigsten sind? Danke im vorraus.

...zur Frage

Wohnung kündigen - zum 31. oder zum 1.?

Ich bin gerade dabei meine Wohnung zu kündigen (3 Monate Frist) und frage mich gerade zu wann ich denn jetzt kündigen soll. 1.1. oder 31.12. ? Was ist korrekt? Macht das überhaupt einen Unterschied?

...zur Frage

Berechnung von Unterhalt durch das Jugendamt?

Unser Sohn hat für die Kindesunterhaltsberechnung die Lohnbescheinigungen der letzten 12 Monate an die Kindesmutter gegeben. Nun hat das Jugendamt den Unterhalt berechnet, aber den Durchschnitt von nur 10 Monate berechnet. 2 Monate von 12 war er arbeitslos, also sehr wenig verdient oder vom Amt bekommen. Also es wurden nur die 10 Monate berechnet wo er im Arbeitsverhältnis stand. Dadurch wurde der Unterhalt natürlich höher. Kann man das dem Jugendamt mitteilen, oder können die berechnen was sie wollen. Danke für ehrliche Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?