Wie werde ich schwere Depressionen mit Suizidgedanken los?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ängste füllen einem den ganzen Kopf, das ist ihre Stärke und Ihre Schwäche. Wenn Du Dich beginnst mit anderen Dingen zu beschäftigen, die genauso mächtig sind, wie Ängste, verlieren sie an Kraft und gehen schließlich verloren.

Stecke dir deshalb Ziele, die Dich antreiben und Deinen Kopf fluten. Schreibe Dir innerhalb von 3 Stunden 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele auf - die kurzfristigen solltest Du innerhalb von 24 Stunden beginnen abzuarbeiten und sie durch neue zu ersetzen.

Weiter überlege Dir wo Du Dich in der Vergangenheit am wohlsten gefühlt hast (Stadt, Strandnähe, Gebirge, Land) und stecke Dir als mittelfristiges Ziel dort eine Zeitlang zu leben und zu arbeiten.

Dann kannst Du Dir überlegen, welcher Beruf Dich voll ausfüllen würde. Dazu kannst Du die Eigenschaften aufschreiben, die Du für diesen Beruf aufbringen möchtest (also z.B. Kreativität und Selbstständigkeit) und welche Tätigkeit Du gerne erweitern würdest (z.B. Schreiben und Recherchieren) - aus vielen vielen Punkten, die Du Dir innerhalb von 45 Minuten notierst, kreist Du die ein, die Dein Herz am meisten will und schreibst damit alle Berufe auf, die diese Eigenschaften mitbringen (hier z.B. Schriftsteller, Lektor, Redakteur, Journalist, Marketingleiter, Ghostwriter, Drehbuchautor usw.). Oft lacht einen dann schon ein Beruf an.

Auch solltest Du in Deinen Alltag besondere Erlebnisse einplanen, wie z.B. einen Erlebnispark besuchen, Wildtierparks anschauen, Burgen besichtigen, Mittelaltermärkte anschauen, Wochenendausflüge z.B. nach Edinburgh, Salzburg, Prag usw. usw. usw.

Außerdemkann es helfen, wenn Du einen Einsteigerkurs für ein Musikinstrument machst und Dir ein preiswertes Modell kaufst. Immer wenn Du merkst, dass Du gerade Dir zu viel Sorgen um ein Thema machst oder Du merkst, dass Du wieder beginnst Panik zu schieben, dann beginnst Du stattdessen 30 Minuten Griffe zu üben und vor dich hin zu spielen.

Auch sollte medialer Konsum eher eingeschränkt werden - also nicht verboten werden - aber als Hauptbeschäfigung ausfallen.

Schließlich kann es helfen sich 10 Minuten am Tag Zeit zu nehmen und bei Traurigkeit sich mit der Hilfe von trauriger Musik mittels Weinen von der Trauer zu befreien und bei Wut entweder 10 Minuten auf einen Boxsack zu hauen oder 10 Minuten schnelle rhythmische Musik zu hören, die einem zum Tanzen bringt oder zum wütend hin und her tigern. Den Rest des Tages macht man dann wieder nützliche und spassige Dinge. Das Gehirn lernt so innerhalb von 3 - 5 Wochen, dass selbst starke Gefühle nicht den ganzen Tag dauern müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
01.06.2016, 02:10

Danke sehr. Der Kommentar macht mich echt sprachlos, weil er selbst die Hilfestellungen meines Psychiaters bei weitem übersteigt. Ich werde versuchen, es genauso umzusetzen. Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für meine Dankbarkeit zu finden. Worte können dies m.E. nicht ausdrücken, deswegen belasse ich es bei einem herzlichen Danke 

1

Was möchtest Du wissen?