Wie werde ich schneller reich?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich halte es nicht für erstrebenswert, eine Immobilie im Wert von 4 Millionen Euro zu besitzen. 

Warum nicht? Das erklärt Robert Kiyosaki sehr gut in "Rich Dad, Poor Dad". Und zwar gibt es Dinge, durch die verdient man Geld. Das kann zum Beispiel eine vermietete Immobilie sein. (Für 4 Millionen bekommt man schon ein schönes Mehrfamilienhaus mit mehreren Mietparteien.) 

Und dann gibt es Dinge, die kosten einen Geld. Das ist eine eigengenutzte und teure Immobilie. Du musst die Immobilie instand halten, zahlst die Nebenkosten und die Grundsteuer. Diese Immobilie kostet sich also ständig weiter Geld. 

Tipp: Lies das Buch.
Zweiter Tipp: Fang klein an, zum Beispiel mit den vermieteten Immobilien.

Suche dir eine gute Idee und vermarkte sie. Sei aber nicht traurig, falls die erste Idee nichts wird, viele scheitern. Klammere dich da nicht zu fest, das ist der Fehler von vielen... Wenn du die richtige Marktlücke findest kannst du reich werden...

 Wie also kann ich das Geld in absehbarer Zeit bekommen

 

Wenn die Antwort so einfach wäre, dann würde es in Deutschland von Millionären wimmeln.

Was Du brauchst? Einen guten Schulabschluss, eine einzigartige Geschäftsidee, eine Risikobereitschaft und eine ordentliche Portion Glück.

Du solltest Dir nichts vormachen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Du irgendwann mal Millionär wirst, ist sehr unwahrscheinlich.

Allein die Tatsache, dass Du auf GF.net nachfragen musst, wie man zu Geld kommt ist kein positives Vorzeichen.

Ich habe einen Bekannten der direkt nach der Ausbildung in Immobilien investiert hat. Er hat stetig immer mehr gekauft und besitzt mittlerweile knapp 70 Wohnungen. Momentan werden die Kreditkosten über die Mieteinnahmen finanziert.

Nächstes Jahr sind alle Häuser abgezahlt und die Mieteinnahmen von ca. 25.000 €/Monat fließen mehr oder weniger in die eigene Tasche.

Theoretisch könnte er seinen Job schmeißen und von den Mieteinnahmen leben. Selbst nach Abzug von Instandhaltungskosten und Steuern bleibt da mehr als genug übrig.

Es bestand hier aber immer das Risiko des Mietausfalls. Er hat aber Glück gehabt. Das ganze hätte auch in der Insolvenz enden können.

Angenommen du willst das ganze über einen Kredit finanzieren, werden aus den 4 Mio zuzüglich Zinsen für einen Zahlraum von 20 Jahren schnell 10 mio,(grob überschlagen)

10 Mio durch 20 Jahre mach eine Abzahlung von ca 500 000€/Jahr

Dazu kommen Lebenshaltungskosten und Werterhaltungskosten. 

Schätzungsweise ab einem Einkommen von 700 000 € /Jahr oder 60 000 €/Monat könnetst du dir die Bude also leisten.

Hi,

naja, es kommt darauf an, was du kannst.

Wenn du nichts kannst, solltest du das schnell wieder vergessen.

Beispiele aus der Vergangenheit gibt es ja genug, die muss man hier nicht alle aufzählen.

Dann kannst du nur noch reich heiraten, sonst wird das nichts mit deiner Traum-Immobilie

bester Vorschlag an dieser Stelle!

Frei nach dem Motto: Die Eltern kann man sich nicht aussuchen, aber die Schwiegereltern!

3

Börse oder einen erfolgreichen Betrieb eröffnen

Das erforderliche Geld kriegen Sie nie zusammen; dazu fehlen Ihnen die Voraussetzungen, wie Sie selber vollkommen richtig erkannt haben.

Daher die von Ihnen erwartete ehrliche Antwot:

Vergessen Sie das Ganze!

Wenn das hier jemand mit Sichrheit wüßte, wäre er nicht mehr auf GF aktiv.

Die Frage ist nicht WIE wirst du reich, sondern: Wirst du überhaupt mal reich?

also eines ist klar.. reich wird man nicht mit harter, ehrlicher arbeit..

wohlhabend wird man, indem man für sich arbeiten lässrt..

reich wird man, indem man rücksichtslos über leichen geht..verlogen und abgebrüht muss man sein.. die kehrseite der medallie ist, dass man zwar reich, aber verdammt einsam ist.. keiner vertraut einem.. schizophren ist man dann auch, da man glaubt alle wollen einem nur ans geld..  auch das schicksal hat da nicht wenig mitzureden.. viele die auf biegen und brechen versuchen reich zu werden, erkranken unheilbar sobald sie es geschafft haben oder ihnen passieren schlimmere dinge..  verlieren ihre familien, usw..  das ist schlimmer als der tod.. 

ich würde mir echt überlegen, ob ich dem geld und luxus eine soooo große bedeutung zukommen lasse, dass ich das alles riskiere.. 

Red doch nicht so einen Blödsinn. 

Mit so einer Lebenseinstellung kannst du nie zu Geld kommen!

0
@Hardware02

das ist keine einstellung sondern, 30 jahre erfahrung von mehreren leuten, die einen habens geschafft, die anderen nicht.. die einen sind nicht glücklich oder schon tot.. die anderen haben ein erfülltes leben..  also werd erwachsen und denk mal drüber nach. in der reihenfolge, sonst bringt das nichts

0

Das ist mir zu pauschal.

Ich selbst habe zwei Personen im Bekanntenkreis, die zwar keine Millionäre sind, die ich aber dennoch als reich bezeichnen würde.

Der eine hat in Immobilien investiert (Siehe mein Beitrag), der andere hat sich nach der Ausbildung durch harte Arbeit in den Vorstand eines recht großen Unternehmens gekämpft.

Beide sind glücklich verheiratet  und haben Kinder.

Man kann reich werden, in dem man eine bombastische Geschäftsidee hat.

0
@ChristianLE

du beschreibst zwei klassische fälle von "für sich arbeiten lassen" .. im vorstand arbeitet man nicht.. da arbeiten andere.. mit immobilien ist es genauso.. 

reich sind die beide nicht

0
@Mixos

OK, dann sitzt der Kollege 60h/Woche im Büro und lässt für sich arbeiten?

Sorry, aber auf so ein Stammtisch-Geschwätz, wie "im Vorstand wird nicht gearbeitet" sollte man eigentlich gar nicht weiter eingehen.

Wer stellt denn die Unternehmensplanung, -Strategie, etc. auf? Wer haftet denn im Zweifel dafür, wenn der kleine Angestellte einen Fehler macht?

Die komplette Unternehmenssteuerung obliegt dem Vorstand, auch wenn hier sicher viel delegiert werden muss.

Schon gewusst, dass der Aufsichtsrat persönlich und unbeschränkt haftet?  

Der Vorstand hat wiederum die Aktionäre im Nacken.

Offensichtlich hast Du deine Kenntnisse der Unternehmensführung aus der BILD erlernt.

mit immobilien ist es genauso.. 

 

OK, ich arbeite auch in höherer Position in der Immobilienbranche. Ich wusste nicht, dass ich eigentlich gar nicht arbeite...

Meine Vermutung: Du bist selbst so ein kleiner Angestellter, der unzufrieden mit seinem Job ist und alle Schuld auf den Chef schiebt, oder?

 

1
@ChristianLE

haha. ,ne is klar.. eier schaukeln nennst du also arbeit :D .. ja, das ist genau das, was ich vom vorstand kenne..  visitenkarten austauschen und kaffeetrinken.. das heisst dann harte arbeit

0

Was möchtest Du wissen?