Wie werde ich Pilot, wie viel investieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie wird man Pilot? 

a) Ausbildung bei einer privaten Flugschule (eine Liste gibt es beim LBA): 

Alle vom Gesetzgeber veröffentlichten Vorgaben erfüllen, sich bei einer Flugschule anmelden, bezahlen, Ausbildung machen - und bestehen, fertig. Schulbildung und Noten spielen für den Gesetzgeber keine Rolle. Danach schauen, dass das Typerating (gilt ja immer nur für 12 Monate) und Klasse 1-Medical (gilt auch nur max. 12 Monate) gültig bleiben, Job suchen, Vorgaben der Airline erfüllen, Test bestehen, fliegen. 

b) Ausbildung über eine Airline, genauer, über eine angeschlossene Schule: 

Alle vom Gesetzgeber veröffentlichten Vorgaben erfüllen, alle Vorgaben der Airline erfüllen, bewerben, Einstellungstest bestehen, Ausbildung machen, bezahlen (vorher, nachher, mittendrin, in einer Summe oder in Raten - ist abhängig von der Policy der Airline) - bestehen, fliegen. 

Egal, ob Charter-, Business- oder Verkehrsfliegerei: Du musst immer beide Vorgaben erfüllen; einmal die der EU und einmal die des zukünftigen Arbeitgebers. 

Zum immer noch herumgeisternden Thema Abitur. Ist auch als Verkehrspilot von der EU nicht gefordert. LH, AUA und SWISS bestehen aber drauf (Abitur oder Matura), TUIfly oder airberlin reicht FHR, SWISS Global, edelweissair und  helvetic reicht jeweils Schweizer Volksschule mit Berufsausbildung; bei der Bundeswehr kannst Du ab Mittlerer Reife mit Berufsausbildung fliegen, Ryanair macht gar keine Angaben. 

Alle Infos gibt es in der EU-Verordnung 1178/2011 über die Ausbildung des fliegenden Personals, veröffentlicht von der EASA als EASA-FCL. Darin gibt es auch einen TEIL-MED über die flugmedizinischen Voraussetzungen. Danach ist für Berufspiloten ein Visus von +5,0/-6,0 dpt erlaubt.

Aber entschieden wird dies bei der Erstuntersuchung in einem Aero Medical Center (AeMC); davon gibt es in Deutschland neun. Nur dort darf die Erstuntersuchung für Berufspiloten, also für ein Medical Klasse 1, gemacht werden. 

Aber Deine Frage ist wahrscheinlich die 132.967ste hier bei GF. Warum suchst Du nicht einfach mal in der GF-Datenbank? OK, viele Antworten sind falsch, aber einige fast richtig und ganz wenige ganz richtig. Aber für einen Überblick reicht es und die relevanten und aktuell gültigen Infos gibt es sowieso nur bei der Luftfahrtbehörde (in DE das LBA, in CH das BAZL, in AT austrocontrol) oder bei der EASA. 

Und für die Arbeitgeber gelten natürlich die veröffentlichten Daten auf den Bewerberseiten der Airlines. 

Eine Liste aller in DE zugelassenen Flugschulen gibt es unter den Stichworten "ATO" oder "zugelassene Ausbildungseinrichtung" (Behördendeutsch) beim LBA. Die Gebührenordnung des LBA legt die Preise für die amtlichen Prüfungen und Dokumente fest. 

Also bleibt für Dich, sich bei einer Schule über die Kosten zu informieren. Theorie- und Praxisstunden sind vorgegeben, also sind die Preise dafür und für den ICAO-Englischtest noch relevant. 

Das ist ein gewagter Schritt. Du kannst Dich selbstverständlich bei einer der vielen europäischen Flugschulen anmelden und die Ausbildung zum Berufspiloten mit IR-Berechtigung beginnen, vorausgesetzt Du schaffst das Medical I. Abgesehen davon, dass die Ausbildung eine Stange Geld kostet, ist die Chance gering, dass Du danach einen adäquaten Job in der Fliegerei findest, denn der Pilotenmarkt ist derzeit voll mit ausgebildeten Piloten, die alle auf eine Anstellung bei einer Airline warten. Hinzu kommt noch, dass viele Airlines mindestens die Fachhochschulreife von ihren Piloten fordern. Da bleiben Dir als Auswahl nur noch diese Airlines, die keine Angaben zur Schulbildung machen. Selbst in der Allgemeinen Luftfahrt sind die Jobaussichten derzeit sehr gering und viele Jobs sind sehr schlecht bezahlt, so dass es sehr lange dauert, bis sich die hohen Kosten für die Ausbildung irgendwann wieder amortisiert haben.  Ich kennen genügend hochmotivierte Piloten, die nach der Ausbildung keinen Job in der Fliegerei gefunden haben und jetzt in irgendwelchen Büros arbeiten und immer noch an ihren Krediten für die Pilotenausbildung abzahlen. Wenn dann sogar noch die Kohle fehlt, um die Lizenz aufrecht zu erhalten, dann ist der Traum vom Airlinepiloten endgültig gestorben.  

Was die Kosten für die Flugausbildung betrifft, so musst Du mit rund 100.000 Euro rechnen. In diversen Foren geistert immer wieder ein Betrag von nur 70.000 Euro herum, aber das ist nur der Eigenanteil, den die LH ihren Piloten berechnet, wenn diese bei der Verkehrsfliegerschule der LH ausgebildet wurden. Bei anderen Flugschulen zahlst Du alle Kosten selbst und dann kommt ein weit höherer Betrag zustande. 

0

Du brauchst Abi und Ausbildung in den USA

Unsinn! Wo hat der Fragesteller erwähnt, dass er in die USA auswandern und dort als Pilot arbeiten möchte? Seit wann wird in den USA für eine amerikanische Pilotenlizenz das deutsche Abitur gefordert?

1

Die Ausbildung findet größtenteils in den USA statt

0

Wenn man in einer deutschen Fluggesellschaft als Pilot arbeiten möchte wird Abi vorausgesetzt

0

Woher hast Du denn diesen Unsinn?

0

Hab ich in einer Reportage gesehen  Lufthansa pilotenausbildung

0
@Kathy1601

Stimmt, die LH verlangt für Piloten in der Passage Abitur. Aber was ist mit Piloten bei der LH City Line und all den anderen Airlines wie z.B. Air Berlin, German Wings usw...? Da wird kein Abitur verlangt.

0
@Luftkutscher

Ach so, deshalb hast Du die Flugausbildung in den USA erwähnt. Das trifft aber nur auf die Ausbildung bei der LH zu. Andere Flugschulen bilden NUR in Europa aus.

0

Also du musst rund 85 tsd Euro investieren 

Und hast auch Chancen bei größeren Airlines zu arbeiten 

Was möchtest Du wissen?