Wie werde ich meine "Autophobie" los?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

vielleicht versuchst Du es mit Bachblüten Rescue Tropfen (Apotheke) aber mir scheint das es bei dir nicht helfen wird. Es sitzt bei dir tiefer. Geh bitte zu einem Therapeuten. Vielleicht helfen dir Tabletten (Trevilor zum Beispiel - sind verschreibungspflichtig). Du musst lernen dich selber zu beruhigen. Sag dir immer wieder "es muss und wird nichts schlimmes passieren" aber das lernst Du mit einer Therapie. Bitte deine Eltern dich ernst zu nehmen denn es ist ernst! Kannst Du vielleicht mit dem Zug fahren oder fliegen? Fürs erste. Aber bitte setze dich dran und tu was dagegen sonst wirst Du es nie los.

Ich habe es auch geschafft - man kann es! Kopf hoch - das wird schon wieder!!!

augen zu und durch. ich denke, bei der "autophobie" hilft es nur, sich zu überwinden. mit der zeit wird es dann einfacher. vielleicht bist du auch sauer über dich selbst, dass du deinen unfall gebaut hast und reagierst deshalb so über?

ich hatte vor 5 jahren auch einen heftigen unfall und danach auch angst, wieder auto zu fahren, aber mit der zeit wurde es immer besser. ein gutes gefühl wird man wohl nie wieder beim fahren haben, aber man kann sich überwinden

naschkaetzchen 14.07.2010, 12:15

habs leider falsch formuliert, nein nein, ich fahre kein auto. ich war 10 als wir den unfall hatten

0

Hast du schonmal versucht mit deinen Eltern darüber zu reden? Für mich ist eine solche "phobie" durchaus tragbar, weil man auch mit 100 km/h weit kommt (: Irgendwann wird sich das legen, ich denke nicht, dass da eine Therapie o.ä. von Nöten sein wird. Und wenn deine Eltern gar nicht drauf anspringen, dann nimm vorher z.B. Rescueme-Tropfen oder baldrian. Ersteres ist ein homöopathisches Antipanik Mittel, das mich durch manch eine Klausur gerettet hat. Kriegst du rezeptfrei in jeder Apotheke.

Lass dich therapeutisch behandeln...du hast vermutlich ein arges Trauma,das du aufarbeiten solltest.

Was möchtest Du wissen?