Wie werde ich Hubschrauberpilot?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

neben den Flugschulen, bei denen Du fragen kannst, kennt auch der Gesetzgeber die Anforderungen. Deshalb macht es Sinn, sich mal in die entsprechende Vorschrift einzuarbeiten. Das ist die EU-Verordnung 1178/2011, die von der EASA europaweit zum 08.04.2013 in Kraft gesetzt wurde. Es gibt noch andere Vorschriften, aber die 1178/2011 ist die wichtigste. Die Ausbildung ist also in ganz Europa standardisiert.

Da ich annehme, dass es Dir um eine Berufspilotenlizenz geht, findest Du Infos bezüglich Hubschrauberausbildung ab Seite 2011R1178 — DE — 08.04.2012 — 000.003 — 39 im Abschnitt C - LIZENZ FÜR BERUFSPILOTEN — CPL und zwar allgemein und dann unterteilt nach Fläche und Hubschrauber.

Als Alternativen zu einer zivilen Ausbildung, die ja nicht gerade preiswert bis zum Erwerb einer CPL(H) ist, bieten sich nur Bw und Polizei an. Bei der Bundeswehr kannst Du als „Fußgängerin“ starten, bei der Polizei musst Du schon Polizistin sein und kannst Dich dann für den fliegerischen Dienst bewerben.

Nach dem Lizenzerwerb musst Du Flugstunden nachweisen und jedes Jahr einen Check absolvieren, denn die Musterberechtigung (das Typerating) ist immer nur ein Jahr gültig. Wie willst Du das privat organisieren?

DRF und ADAC z. B. verlangen mindestens 1.000 oder 1.500 Flugstunden. Beide Organisationen sind sog. TRTOs, also "Type Rating and Training Organisations". Sie dürfen zwar Umschulungen auf die bei ihnen geflogenen Muster machen, haben aber keine Anerkennung als ATO, als "Approved Training Organisation", also als Flugschule für die fliegerische Grundausbildung.

Mir ist auch keine zivile Firma in Deutschland oder Europa bekannt, die analog einiger Major-Airlines eine vergleichbare "ab-initio"-Ausbildung auf Hubschraubern gegen Verpflichtung anbietet. Das heißt aber nichts; vielleicht kennt ja jemand ein Unternehmen.

Alle Unternehmen, egal ob Lotsenversetzdienst, Ölplattformversorgung, Vermessung, Rettung usw. stellen nur "Ready Entries" ein. Da hilft nur die Eigenrecherche bei den Firmen selbst oder bei den Flugschulen, ob sie einem beim Joberwerb helfen.

Eine Liste aller in Deutschland zugelassenen Flugschulen findest Du beim Luftfahrt-Bundesamt (LBA) unter www.lba.de und dann bei Luftfahrtpersonal / Ausbildung und dem Link „Zugelassene Ausbildungsorganisationen (FTO/TRTO/ATO) in der Zuständigkeit des LBA“. Da steht dann auch bei, ob die nur Fläche oder auch Hubschrauber ausbilden.

Beim LBA kommst Du auch zur EU-VO 1178, und zwar auch unter Luftfahrtperonal / Rechtsgrundlagen und dann den Link anklicken: "Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates"

Und wie bei der Fläche auch, braucht Du zur Pilotenausbildung weder eine bestimmte Schul- noch Berufsausbildung. Unternehmen können natürlich ihre eigenen Anforderungen stellen, die Du dann erfüllen musst.

Viel Erfolg!

Danke für den Stern! 

0

Voraussetzungen für die Berufspilotenlizenz: Ein gut gefülltes Konto, das Medical Class 1 und Interesse an Physik, Technik, Meteorologie.

Die Ausbildung kannst Du bei diversen Flugschulen machen, die auf Hubschraubern ausbilden. Davon gibt es in Europa mehr als genug.

Geh zur Marine (Bundeswehr) dort kannst du zur Hubschrauberpilotin ausgebildet werden!

Lynx oder Seaking....die Ausbildung ist die beste, die es gibt und Geld bekommst du auch noch dafür!

Was möchtest Du wissen?