Wie werde ich Arzt mit einer Fachhochschulreife?

4 Antworten

Entweder machst du das Abitur nach mit einem Schnitt von 1,2 oder besser oder du gehst einen alternativen Weg. Seit einer Änderung des Hochschulrahmengesetzes besteht auch die Möglichkeit ohne Abitur zum Medizinstudium zugelassen, die Voraussetzungen variieren leicht zwischen den Bundesländer, im Wesentlichen sind es aber mindestens ein Realschulabschluss, eine medizinische Ausbildung von dreijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung. Wie die Chancen auf einen Studienplatz sind kann ich dir nicht sagen, in einem Artikel habe ich jedoch mal gelesen das es Studierende auf diesem Weg sogar oft schwerer haben als ihre Mitstreiter mit Abitur, da es an einigen Universitäten zum Beispiel die Regelung gibt, "Wer ohne allgemeine Hochschulreife Medizin studiert und das Physikum nicht nach den ersten vier Semestern besteht, der fliegt wieder raus". 

Falls du dich dafür entscheidest, ist die aktuell wohl empfehlenswerteste Ausbildung die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter, da lernt man drei Jahre lang fast ausschließlich (Notfall-) Medizin. Gesundheits- und Krankenpfleger haben zwar auch viel medizinisches Wissen, jedoch beinhaltet deren Ausbildung logischerweise auch einiges an Pflege. 

Du brauchst die allgemeine Hochschulreife mit einem Schnitt von maximal 1,2. Du kannst aber auch eine Ausbildung in einem der medizinischen Assistenzberufe machen. Dann brauchst du noch mindestens zwei Jahre Erfahrung in diesem Beruf. Auch so kannst du dich für einen Medizinstudienplatz bewerben. Google einfach Medizinstudium ohne Abitur.

Es gibt 3 Wege:

  • medizinische Ausbildung machen + Erfahrung -> danach hast du die Berechtigung, aber auch hier gibt es starke Konkurrenz
  • Allgemeines Abitur nachholen, mindestens 1,2 eher 1,1 oder 1,0 abschließen
  • Bachelor machen, Der Bachelor gilt als allgemeine Hochschulzugangsberechtigung, aber du musst hier auch mit 1,x abschneiden

Was möchtest Du wissen?