Wie werde ich am schnellsten trocken?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

"Wie werde ich am schnellsten trocken?"

...Noch wichtiger ist sicher die Frage: Wie bleibe ich am längsten trocken!

Mach' eine stationäre Entgiftung, die dauert etwa zehn Tage bis drei Wochen. Besorge Dir vor der Entgiftung ein Buch, welches Du dann in der Klinik lesen kannst. Das Buch ist von Olivier Ameisen und heißt "Das Ende meiner Sucht".

Olivier Ameisen ist ein französischer Arzt, Kardiologe und alkoholkrank. Er entdeckte in Eigentherapie die unterstützende Wirkung des Medikamentes Baclofen in der Behandlung von Alkoholismus.

Das Medikament wird eigentlich als Muskelrelaxanz bei der Behandlung von MS-Kranken eingesetzt. Nach Veröffentlichung seines Buches kam es in Frankreich zu weiteren erfolgsversprechenden Studien mit Baclofen und Alkoholkranken. Inzwischen ist man in Frankreich so weit, dieses Medikament zur Behandlung von Alkoholkranken zulassen zu wollen.

In Deutschland ist dies leider nicht so, das Medikament ist hier seit Jahren zugelassen, das Patent ist abgelaufen und es läßt sich dort für die Pharmazie keinen Blumentopf mehr gewinnen...^^ Dennoch gibt es einige Ärzte, welche das Medikament off label verschreiben, beispielsweise in Suchtzentren größerer Städte, oder engagierte Ärzte, die sehr genau wissen, wie hoch die Rückfallquoten von Alkoholikern sind...^^

Also: Schnell trocken wirst Du durch eine Entgiftung, trocken bleiben kannst Du mit viel Willenskraft und aller Unterstützung, derer Du habhaft werden kannst!

Das Medikament Baclofen kann hierbei eine große Hilfe sein, da es das Craving eliminiert!

Viel Glück und gutes Gelingen!

Vielen dank für deine Antwort.

1
@MarenLuis

Noch mal ein Nachtrag MarenLuis: Mach' wenn möglich wirklich eine stationäre Entgiftung! Es gibt solche und solche Stationen - mach' Dich im Internet schlau, welche Krankenhäuser in Deinem Umkreis diesbezüglich einen guten Ruf haben!

Davon ab: Die Entgiftung ist nur die Entgiftung - danach geht's erst richtig los! :)

2
@Beutelkind

danke dir, vielen dank, ich weiß ich muss geduld haben und darf mich nicht an eine bestimmte Zeit klammern, aber wie lange dauert es ungefähr bis ich trocken bin?

1
@MarenLuis

Also ich meine damit, wie lange es mit der therapi dauert, bis man sagen kann, ich weiß nicht wie ich das sagen soll, bis man sagen kann, das ich den Alkohol nicht mehr brauch, ich hoffe du verstehst wie ich das meine. Ich weiß nicht so ganz wie ich es ausdrücken kann, ich weiß auch das ich für den rest meines Lebens nichts mehr trinken kann.

1
@MarenLuis

MarenLuis, das habe ich weiter unten in einem Kommentar bereits beantwortet! Das "trocken bleiben" dauert lebenslang!!! Einen Rückfall kann es immer geben, ich würde mal in den Raum stellen: Das ist ein Merkmal von Alkoholismus! Es wird immer Situationen geben, die Dich triggern können und denen Du Dich dann stellen mußt - wie auch immer... Auch noch nach Jahren!!!

1
@MarenLuis

Danke für den Stern MarenLuis! Und von Herzen: Alles Gute und Durchhaltevermögen!

1

Hallo, Deine Einsicht ist schon mal ein Anfang....Melde Dich bitte(am Besten sofort) bei einer Suchtberatungsstelle.Schildere ihnen Dein Problem und dort werden sie Dir den richtigen Weg zeigen...gehen mußt Du ihn allerdings selbst!Desweiteren empfehle ich Dir dringend eine Selbsthilfegruppe.Ich bin seit ca.14 Jahren dabei und nach meiner stationären Therapie immer noch trocken und will es auch bleiben. Es wird für Dich ein langer und beschwerlicher Gang,das ist unbestritten....aber wenn Du Dein Kind wiederhaben willst,ist es der einzig richtige Weg! Letztendlich tust Du es für Dich und Deine Gesundheit. Mit dem langsamen aufhören...das kannst Du getrost vergessen....ich persönlich kenne niemanden der das geschafft hat. Ach so,ehe ich es vergessee...versuche bitte nicht,von alleine damit aufzuhören,sondern nur unter ärztlicher Aufsicht!Das könnte voll nach hinten losgehen!

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück

Wie lange hat das gedauert, bis du trocken warst?

0
@MarenLuis

MarenLuis: Das "trocken bleiben" dauert lebenslang!!! Einen Rückfall kann es immer geben, ich würde mal in den Raum stellen: Das ist ein Merkmal von Alkoholismus! Es wird immer Situationen geben, die Dich triggern können und denen Du Dich dann stellen mußt - wie auch immer...

0

Das ist absoluter Quatsch, das mit dem "immer weniger trinken" warst du schon mal bei den "Anonymen Alkoholikern", gibt es in fast jeder Stadt. Oder in einer Suchtberatung? Die sind dafür zuständig. Viel Glück.

Zu den geh ich morgen, das erstemal.

1

Wenn du versuchst, immer weniger zu trinken wirst du keinen Erfolg haben.

Es hilft da nur ein ganz radikaler Schnitt. Kipp allen Alkohol weg, den du im Haus hast, und rühr nie wieder einen Tropfen an.

Selbst wenn das Essen mit Alkohol zubereitet ist, lass da die Finder von!

Sofort aufhören. Aber mit ärztlicher Unterstützung. Je nachdem, wie schlimm Du wirklich trinkst, kannst Du auch nach einigen Tagen ohne Alkohol ins Delirium tremens fallen, das ist lebensgefährlich.

Deshalb nicht auf eigene Faust versuchen, sondern wie gesagt, mit ärztlicher Unterstützung.

Wenn Du deshalb Deinen Sohn verloren hast, dauert es sowieso eine Weile, bis Du ihn zurück bekommst, besonders, weil Du schon einmal rückfällig warst.

Viel Erfolg!

Die beste Mehtode ist, sich bei deiner KK zu melden und eine vernünftige Entzugs- und Entwöhnungstherapie zu machen.

Tut mir Leid, aber "schnelle und einfache" Lösungen gibt es beim Drogenentzug nicht.

auf jeden fall zu einer beratungsstelle für AA gehen...und dem alkohol erstmal aus dem weg gehen...kau dafür lieber ein kaugummi erstmal...

schütte dein alk weg oder verschenke ihn! wenn du trocken bleiben willst darfst du keinen mehr trinken und auch nich riechen sonst bekommst du wieder lust drauf! naja von heut auf morgen geht ja nich... such dir n anderes lieblingsgetränk... das is wie bei rauchen... da kannst du statt rauchen kaugummi kauen aber bei alk is das schon etwas schwerer. an deiner stelle würde ich mal zu ner beratungsstelle gehen

Geh zu deinem Hausarzt, lass dich von dem Beraten oder geh in eine Klinik. Alles Gute!

wie hastest du es letztens mal geschafft ? Aufhören und zum Arzt gehen , dein Sohn als Ziel das du es Schaffen wirst

Das letzte mal war ich in einer enzungsklink, da haben die einen wie einen gestörten behandelt, ich wollte da nie wieder rein, aber warscheinlich muss ich das.

2
@MarenLuis

bleib immer noch die Lösung auf eigene Faust, das haben andre auch schon hin bekommen

4
@charmingwolf

Aber nur per kaltem Entzug. Ausschleichen geht alleine nich.

@MarenLuis: wenn du dich für alleine entscheidest, kauf dir trotzdem das von Beutelkind empfohlene Buch.

1
@treblis

Einen "kalter Entzug" alleine durchzuführen ist auch nicht anzuraten!!! Das kann schnell gefährlich werden! "Langsames Ausschleichen" klappt schlimmsten Falls - nicht...^^ :)

1
@Beutelkind

Man findet schon Erfahrungsberichte, die es mit kaltem Entzug auch alleine geschafft haben. Zum alleine ausschleichen findet man aber nur Abraten.

0
@charmingwolf

Ein kalter Entzug kann töten - "ausschleichen" bedeutet schlimmsten Falls: Weiter saufen - aber hast' recht, das kann auch tödlich enden! :)...^^ Jeder Jeck is' anders und Erfahrungsberichte finden sich zu Hauf... Möglich sind viele Wege!

1
@Beutelkind

Für jeden ist immer nur EIN Weg gangbar. Wie gesagt, es hängt davon ab, WIEVIEL man trinkt und WIE LANGE. Es steigert sich ja langsam immer mehr. Oder die "Quartalssäufer": Die trinken wochen- und monatelang gar nichts, aber dann gleich soviel, dass sie bewusstlos werden und fast sterben...

Ob man es also alleine schaffen kann oder nicht, kann man wahrscheinlich selbst NICHT beurteilen. Alkoholiker neigen grundsätzlich dazu, entweder zu behaupten, sie seien keiner, oder ihre Trinkmenge grandios zu unterschätzen!

0
@Bambi1964

Wenn ich heute aufhör zu trinken bis ich einem Platz in eine Klinika bekomme bin ich schon längst überm Berg, oder sollte ich weiter machen bis ich ein Termin bekomme?

Anderes entfelen sogar Kontrolliertes Trinken zu Lernen wäre besser als Abstinenz

2

Alkoholismus ist eine Krankheit. Diese Einsicht ist der erste Schritt zu einem trockenem Leben.

Aber weniger zu trinken funktioniert nicht. Es geht nur mit ganz aufhören und keinen Schluck mehr. Für immer bis zum Tod.

Geh in eine Selbsthilfegruppe.

Du allein schaffst es - aber Du schaffst es nicht alleine.

http://www.anonyme-alkoholiker.de/

Was möchtest Du wissen?