Wie kann ich die Lebensqualität meines Hundes solange wie möglich erhalten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Och Menno, daß sind ja keine guten Nachrichten....

In den vergangenen Jahren hatte ich zwei Mal mit Hunden die Lymphdrüsenkrebs hatten zu tun. 

Man kann ihnen das Los erleichtern, indem man auf Tierversuche mit unklarer Diagnose und - Breitband-Chemotherapie verzichtet. Beim Mensch gibt es zwei Formen von Lymphdrüsenkrebs welche mit modernen Chemotherapien geheilt werden können - im Frühstadium.

Du benötigst einen Tierarzt welcher Dich offen und fachlich gut aufklärt, was auf Euch zukommt, wie Du es erkennst wann die Zeit ist mit der medikamentösen Linderung zu beginnen. Egal der Nebenwirkungen gibt es da Medikamente welche lindern können.

Zudem, beide Hunde damals bekamen Kortison und einer der Beiden von einer TCM Ärztin Kräuter und eine komplette Futterumstellung auf Frischfleisch. 

Dieser mit chinesischen Kräutern behandelte, neben der tiermedizinischen Betreuung lebte trotz Lymphdrüsenkrebs von all seinen Geschwistern am längsten und hatte noch 5,5 gute Lebensjahre, ist nicht am Krebs letzlich gestorben.

Nimm einen Tierheilpraktiker hinzu, welcher auch Phytotherapie und Naturheilkundlich ausgebildet/ erfahren ist. Ein TCM Arzt wäre noch zusätzlich zu befragen.

Ich bin im Gedanken bei Euch und sicher, daß Du genau das Beste für Deinen Vierpfötler finden und entscheiden wirst.

Lieben Dank @Douschka und ich bin froh wenn Dir meine Antwort ein wenig hilft. Aus eigener, vielfacher Erfahrung weiß ich, daß einem eigentlich in dieser Phase des Bewusst machens, daß wir alle sterblich sind, und unsere Hunde uns auf diesem Gebiet auf unserem Weg voraus laufen, niemand wirklich helfen kann.

http://blog.forsthaus-metzelthin.de/?p=155

Dieses Buch hier nehme ich immer dann zur Hand wenn ich die Kraft und Stärke brauche.

Vielleicht hilft es Dir dabei auch.

0

Das tut mir sehr leid für Euch, aber für eine Dogge ist das ja schon Methusalem-Alter. Da mußt Du ihn wohl all die Jahre gut gepflegt haben. Um dem Hund die verbleibende Zeit angenehmer zu machen würde ich  von vitOrgan das NeyDil Nr. 66 ( früher Ney Tumorin) geben. Das hat keine Nebenwirkungen und bei den meisten Hunden tritt eine deutliche Besserung des Allgemeinbefindens ein. Bei NeyDil 66 ist von totaler Gesundung bis zum Stillstand der Krankheit mit deutlicher Lebensverlängerung, schon alles passiert. Aber jedes  Tier (wie auch Mensch) reagiert natürlich unterschiedlich. Sprich mal mit Deinem TA darüber oder geh mit dem Hund zu einem Guten THP.

Bin Dir sehr dankbar für diesen Tipp. THP wäre meine nächste Option.

Mein Doggerich ist mein Profilbild und meine 5. Dogge. Sein "Ziehvater" wurde auch über 10 Jahre alt. Mit den Hündinnen hatte ich weniger Glück. Die Letzte wurde 8.5 Jahre alt. Magendreher und Spondylose waren das traurige Schicksal der Hündinnen. Ich lebe für meine Riesenbabys...... Habe noch eine 4- Jährige, die 6.,  die ihren Rüden behütet und mit nicht so schönen Folgen beschützt.

0
@douschka

Es sind wunderschöne Tiere, aber mich hat immer diese doch relativ geringe Lebenszeit abgeschreckt. Die 3 Doggen die ich gekannt habe, sind nicht älter als 6 und  7 Jahre geworden. Das medikament kannst Du im Netz bei Medpex Apotheke bestellen. Als THP kann man sich auch direkt telefonisch bei vitOrgan über eine entsprechende Therapie mit dem Medikament beraten lassen. Viele THPs geben dem Besitzer auch die Spritzen mit nach Haus, da das Mittel nur unter die Haut gespritzt werden muß. Würde mich freuen wenn Du dich mal wieder meldest und schreibst wie es angeschlagen hat.

3
@Anaschia

Noch vor 50-60 Jahren wurde die Lebenserwartung dieser herrlichen Rasse mit bis zu 12 Jahren angegeben. Leider wird ständig nach unten korrigiert. Damals war sie allerdings auch kleiner und weniger massig. habe mich schon einwenig schlau mit dem Medikament gemacht, werde aber vor Gabe noch THP aufsuchen (Bioresonanz und Carzinom- Nosoden- Test). Ich glaube dieses Medikament wurde auch schon bei meinem ersten Rüden eingesetzt. Damals (vor 11 Jahren) habe ich es alle 2 Tage gespritzt und ein Aufbaupulver  gegeben. War mir entfallen. Danke für die Erinnerung.

1

Hallo, das tut mir sehr Leid. Ich kenne diese Situation gut. Solange es dem Tier gut geht und er noch Lebensqualität hat ist alles gut. Die Tipps von den anderen Usern sind alle sehr gut. Ich habe in einer Tierarztpraxis gearbeitet und kenne beide Seiten. Auch die, wenn Besitzer zu lange warten und das Leid ihres Tieres nicht mehr sehen. Wenn meine eigen Tiere anfangen zu leiden, ich sehe das unter anderem in ihrem Blick, dann lasse ich sie einschläfern. Verpass den Moment nicht, das ist jeder Besitzer seinem Tier schuldig. 

Danke. Nein, ich werde nicht den richtigen Moment verpassen. Bisher haben es mir meine Tiere durch ihre Augen gesagt. Nie zu früh und auch nie zu spät.

0

Erfahrungen mit Tierorganisation! Companeros pro Animales

Hallo zsm, hat jemand Erfahrung mit der Tierorganisation Companeros pro Ainmales? Oder von Verwanten und Bekannten? Oder weiss jemand von euch wo ich Erfahrungsberichte finde?

...zur Frage

Hunderassen die sich für die Wohnung eigenen?

Hey ihr, Ich habe beschlossen mir einen Hund zuzulegen. Ich wohne in der Stadt und in einer etwas kleineren Wohnung, wobei ich oft bei meinem Freund bin der eine Große Wohnung hat. Vor meiner Tür (1min bis dahin) ist ein Park und dahinter noch ein größerer Park mit Wäldchen, also Auslauf wäre kein Problem. Ich leide persönlich unter Sozialen Ängsten und möchte mir einen Hund holen für Gesellschaft & das Ich öfter rauskomme. Mein Freund und ich machen auch gerne lange Spaziergänge im Wald, das wäre also kein Problem. Ich habe mich schon viel umgehört, jedoch möchte ich keinen kleinen Hund & die aufgelisteten Hunde die Wohungstauglich sind passen nicht zu mir. Mir ist klar das Wohlergehen vor Optik geht.

Ich frage euch, welche Hunde Rasse die etwas größer ist könnte ich aufnehmen? Ich dachte erst an einen Shiba Inu.

...zur Frage

Hündin schon seit ca. 63 Tagen scheinträchtig und ist wieder läufig..warum?

Hallo, vor ungefähr 60 tagen hast mein tierarzt festgestellt, das meine hündin scheinträchtig ist...nagut..er wollte nichts machen und meinte es geht von alleine wieder weg...so nun habe ich bemerkt das sie milch hat...und sie ist seit heute wieder läufig..hat aber immer noch milch...ist das normal?

P.S. bitte keine blöden kommentare, wie geht zum ta...morgen früh gehe ich gleich hin..aber es lässt mich momentan nicht in ruhe so das ich gerne mal hier nachfragen wollte.

LG

...zur Frage

Beide Hunde markieren seit einiger Zeit

Hallo, bin verzweifelt und weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Habe einen Möpsr 8 Jahre alt, heißt Charly. Der andere 4 Jahre, ist ein Mops-Mischling, heißt Mosi. Mosi ist kastriert, was ich auch nur nach eingehender Beratung beim Tierarzt machen ließ. Nach der Geschlechtsreife wurde er dem anderen gegen über sehr dominant und es gab extreme Kommentkämpfe, was nach der Kastration nur noch sehr sehr selten vorkam. Ich hatte immer zwei Rüden, habe nie einen kastrieren lassen, weil das wirklich nur in Extremfällen, wie bei Hundehaltern bekannt ist, erfolgen sollte. Ok, ich habe zwei Tierärzte konsultiert und beide meinten, es könnte helfen, es läge an mir, ob ich es machen lasse. Ich habe es getan, weil ich keinen weggeben wollte. Das ist jetzt zwei Jahre her, es war Friede, Freude und Eierkuchen. Nun fängt aber mein Chary an den kastrierten Mosi zu belagern und verfolgt ihn, bedrängt ihn, ohne anzugreifen. Was dann aber geschieht ist die Pinkelei, mit anschließendem Füße scharren, so auf die Art ich bin hier der Boss. Das machen beide, bepinkeln gegenseitig ihre Körbchen, pinkeln an Möbel und überall da wo man sein Bein heben kann. Sie sind sehr oft im Garten, ganz wie sie wollen, wir gehen Gassi, was sie aber nicht daran hindert, weiter in der Wohnung das Bein zu heben. Ich mecker, verfolge sie mit der Fliegenklatsche, die nicht nur die Fliegen erschreckt, wasche laufend Bezüge und Kissen, renne mit Sargrotan durch die Gegend und frage mich was nun. Beide kuscheln aber weiter zusammen auch in einem Körbchen, sind sonst absolut lieb und niedlich, ich liebe beide. Nur das Markieren ist extrem. Wenn man mir aber sagt, wie auch von einem Tierarzt erfolgt, ich solle mich von einem trennen, sage ich nein! Muß ich weiter so mit beiden leben oder gibt es einen von Euch, der Rat weiß. Bitte keine Vorhaltungen wegen der Kastration, denn ich war auch immer dagegen, hatte aber damit trotz starker Zweife Erfolg Ich bin jetzt 62 Jahre alt, keine verschrobene Hundimutti, die ihre Hunde vermenschlicht. Nur in all den Jahren hatte ich nie bei meinen Rüden Kommentkämpfe noch diese Pinkelei! Einer hat sich immer untergeordnet, was vielleicht extremes Glück war. Danke Euch schon mal für nette Anworten.

...zur Frage

Hund auf der Spielwiese

Bei uns in der Nachbarschaft ist eine "Spielwiese" ausgewiesen. Es ist selbstverständlich, dass dort keine Hunde laufen dürfen. Aber: wie weit geht diese Spielwiese? Gehören die Wege ringsum auch dazu? Darf ich dort nicht mehr mit meinem Hunde hergehen zum Einkaufen?

...zur Frage

Welche hunde Rasse (ich bekomme keinen hund)?

Welche Rasse ist die beste?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?