Wie weit kann man seine Vorfahren zurückermitteln?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Genialogen, Personen, die sich berufs- oder hobbymäßig mit Recherchen zu Familienbeziehungen beschäftigen, werten z. B. Familienanzeigen in Zeitungen, Kirchenbücher (Heirats- und Taufregister) oder historische Dokumente in Stadtarchiven aus, um Hinweise auf Vorfahren, deren Ehepartner oder Kinder zu finden. Das kostet oftmals eine lange Zeit, da man immer nur Stück für Stück weiterkommt. 

Um die Geschichte deiner Familie zu erforschen, bietet es sich an mit älteren Verwandten, wie Großtanten und -onkeln, Cousinen oder sonstigen Verwandten über deren Erinnerungen an deren Großeltern an die Geburten, Taufen und Hochzeiten in der Familie zu sprechen. Wenn du dann die Gelegenheit hast, in den Kirchenbüchern zu recherchieren,  solltest du es versuchen.

Auch spezielle Internetprogramme wir myheritage können dir möglicherweise neuere Erkentnise zu den Informationen geben, die von den älteren Verwandten stammen - vielleicht existieren die Arierpässe von Verwandten aus der Nazizeit noch, denn darin sind die Vorfahren bis zu deren Großeltern aufgeführt und diese lebten in einer Zeit, auf die die vorerwähnten Ahnenforschungsprogramme mit ihren Datenbanken zugreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kirchenbücher wurden in den protestantischen Regionen recht konsequent seit der Reformation geführt (in den katholischen erst 50 Jahre später). Bis hierhin lassen sich also meistens Ahnenreihen nachverfolgen. Dann ist in der Regel Schluß. Mein ältester nachweisbarer Vorfahre wurde z.B. 1510 geboren. Bei Adelsfamilien lassen sich die Stammbäume teils noch weiter verfolgen.

Aber anfangen solltest Du erst mal mit Recherchen innerhalb der Familie. Frag die Alten. Sie sind Deine Verbindung zur Vergangenheit.

Durch's Internet und durch Bücher habe ich auch das eine oder andere erfahren. Bezüglich Soldaten im 2. Weltkrieg kannst Du z.B. in der Online-Gräbersuche des Volksbundes recherchieren. Für den 1. Weltkrieg wird es da schon schwierig. Trotzdem habe ich darüber das Grab meines Urgroßvaters (1916) gefunden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meistens wird das über Einträge der Kirche gemacht da die Kirche seitdem Mittelalter solche Daten notiert, über geburt und Tod, Beruf. Hängt halt nur davon ab ob du glück hast und deine daten in einem überlebten buch sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eichelartig
08.08.2017, 00:22

Das hilft mir schon. Ich danke für die schnelle Antwort.

0

In den meisten Fällen wird anhand von Kirchenbüchern ermittelt. Aber auch anderen alten Urkunden, z.B. Grundstückkäufe können helfen. Aber wegen dem 30jährigen Krieg enden die Recherchen meist in dieser Zeit um 1648.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?