Wie weit kann man eigentlich theoretisch im Universum zeitlich rückwärts schauen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Manchmal kommt der Zufall und natürliche Phänomene der Natur, uns zu gute. Das Universum ist 13,75 Milliarden Jahre alt. Zu Beginn war der Raum aber von einem dichtem Nebel erfüllt der kein Licht durchgelassen hat. So bleiben die ersten 380000 Jahre nach dem Urknall für uns unsichtbar. In dem Fall können wir nur auf die Kosmische Hintergrundstrahlung zurück greifen. Ein fossiles Licht im Prinzip, im Mikrowellen Bereich. Es ist ein sehr lang gestrecktes Spektrum was das ganze Universum erfüllt und seit dem Urknall zu uns unterwegs ist. Über das präzise Schwarzkörperspektrum lassen sich also Angaben zum Ursprung machen, ohne das wir auf die Objekte selbst angewiesen wären.

Ein anderes Phänomen mit dem man sehr weit entfernte Galaxien und andere große Objekte erkennen kann, die normalerweise außerhalb der Reichweite der Teleskope liegen, ist der Gravitationslinsen Effekt. Die Gravitation ist der Schlüssel da zu. Große Galaxienhaufen haben so eine gewaltige Gravitation und Schwerkraft das sie sehr weit dahinter liegende Objekte durch die Gravitation vergrößern und in den Vordergrund bringen können. Im Prinzip wie eine natürliche Lupe oder Spiegel also. Die Objekte werden also durch die Gravitation der Galaxienhaufen vergrößert und wir können sie als lange helle Geisterbögen in den Haufen sehen. Dieser Zufall führte dazu das wir nun Objekte erblicken können die wir normalerweise nie hätten sehen können.

Das am weitesten entfernte Objekt was wir bislang auf diese Weise entdecken konnten, ist die Galaxie, UDFy-38135539. Sie liegt ca. 13,1 Milliarden Jahren zurück. Also kurz nach dem Urknall. Aber wie schon erwähnt, der Urknall selbst bleibt für uns, unsichtbar, weil zu der Zeit ein dichter Nebel den ganzen Raum einhüllte aus dem kein Licht entweichen konnte. Das geht nur über die Kosmische Hintergrundstrahlung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationslinseneffekt

Hier so ein Bild eines Galaxienhaufens und der Geisterbögen. Also die dahinter liegenden Galaxien die ganz natürlich von dem Haufen vergrößert und in den Vordergrund gestellt wurden.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/39/A_Cosmic_Magnifying_Glass_-_Hubble_Space_Telescope_Center_Image_PR00-08.jpg

0
@PhoenixIR6

DH!

Kleine Anmerkung noch: Wenn wir etwas über den Urknall herausfinden wollen, reicht es natürlich nicht, nur bis etwa 300 000 Jahre nach dem Urknall zurückzublicken. Genau dafür gibt es den LHC am CERN und andere Teilchenbeschleuniger.

Weil unmittelbar nach dem Urknall das Universum so klein war und so heiß, dass nur Elementarteilchen darin existierten, muss man das frühe Universum mathematisch quantenmechanisch behandeln, also mit der "Physik des Allerkleinsten". Diese Experimente führen Physiker eben mit den Teilchenbeschleunigern durch.

Mit Teleskopen kommen wir nur 300 000 Jahre an den Urknall heran, am LHC können Physiker Zustände beobachten, wie sie wenige Sekundenbruchteile nach dem Urknall herrschten. Im Prinzip dienen also auch diese Teilchenbeschleuniger der Erforschung des Universums.

Grüße

1
@uteausmuenchen

Ja genau, was ich meinte ist ja auch nur die Untersuchung im optischem Bereich. Dafür ist eben Licht von Nöten. Aber der dichte Nebel ließ zu jener Zeit kein Licht durch. Daher muss man andere Methoden wählen um auch den Ursprung untersuchen zu können. Gruß...

0

In die Sonne solltest Du nicht sehen, das kann das Augenlicht zerstören. Die historischen Bilder von Seefahrern zeigen immer wieder Menschen mit Augenklappen. Die sind durch die Nutzung des Sextanten auf einem Auge Blind geworden. Das von Dir beschriebene unvorstellbare Teleskop würde Dich sofort blind machen. Sei mit dem zufrieden was Du siehst.

Hi! Du kannst nur Objekte sehen, die NACH dem Urknall entstanden sind (wie die ersten Galaxien, Quasare), aber nicht den Urknall selber (weil es da ja noch nichts gab). Was vom Urknall noch wahrnehmbar ist, ist die sogenannte Hintergrundstrahlung (aber diese liegt nicht im sichtbaren Bereich). Man darf sich den Urknall nicht vorstellen wie etwa die Explosion einer Bombe (also daß Licht dabei ausgesendet worden wäre). Sondern es war eine inflationäre Ausdehnung von Zeit und Raum, in der sich die Materie erst nach einiger Zeit "verklumpt" hat und so Sterne und Galaxien entstanden sind, die dann eben auch Licht abgestrahlt haben. Zunächst war das Universum beinahe nur ein Strahlungsuniversum, weil nach dem Urknall Materie und Antimaterie sich gleichsam gegenseitig vernichtet haben. Da - aus unbekannten Gründen - Materie leicht überwogen hat, kam es in der Folge zur besagten Entstehung von Sternen und Galaxien (und nur diese kann man durch entsprechend leistungsstarke Teleskope auch sehen). Lg

Danke, super Antwort. Das habe ich so einigermaßen verstanden.

0

Hallo liberopensatore

Nach heutigen Erkenntnissen können wir maximal 13,37 Milliarden Jahre in die Vergangenheit sehen.

Es gibt sogar ein Bild vom frühest möglich sichtbaren Universum. Es ist das Bild vom sogenannten Hintergrundrauschen. Dieses Bild kannst Du Dir unter diesem Link ansehen.

http://www.der-kosmos.de/pics/hintergrundstrahlung_wmap_gr.jpg

Gruß Abahatchi

Nein, So falsch denkst du garnicht! Wobei der Urknall ja nur die entstehung unserer Galaxie betrifft. aber davon gab es ja auch schon Galaxien. Unsre Galaxie ist ja nur eine von Wohl unendlich vielen und es sprengt glaube ich, wirklich das menschliche Denk-und Vorstellugsvermögen, sich derartige Alterdimensionen uach nur vorzustellen.

Das stimmt nicht, tut mir leid. Der Urknall betrifft nicht die Entstehung unserer Galaxie, sondern die Entstehung unseres Universums. Sorry ...

0

Wobei der Urknall ja nur die entstehung unserer Galaxie betrifft.

und welcher Urknall war dann für Andromeda zuständig?

0

Was möchtest Du wissen?